#100für1: „Für jeden Gedenkort, den Ihr zerstört, schaffen wir 100 neue!“

Bericht, Kommentar

image_print

So werden es die nazis noch bereuen

Anfang September wurde in Zwickau ein Gedenkbaum gepflanzt. Die Eiche wurde zu Gedenken an das erste Opfer des NSU, Enver Şimşek, gepflanzt. Ihr werdet es mitbekommen haben: Der Baum wurde abgesägt. Die Frage nach den Tätern und ihrer Motivation dürfte sich erübrigen. So sehen die Reaktionen in den einschlägigen Reaktionen in rechtsextremen Gruppen aus:

Screenshot via DieInsider

Wenige Tage später haben Neonazis die Gedenkbank zerstört. Einen Gedenkort zerstört, mit dem Wissen um seine Geschichte und mit der Absicht, die Opfer von rassistischer Gewalt erneut zum Opfer zu machen und ihr Andenken zu schänden. Das „Zentrum für Politische Schönheit“ fragte vor wenigen Tagen auf Twitter: „Pflanzen wir hundert neue? Wer macht mit?“

Die Stay Behind Foundation macht nun mit einer schönen Aktion ernst. Die „Stay Behind Foundation“ (SBF) ist ein Zusammenschluss von Akteuren aus dem digitalen und speziell social-medialen Umfeld. Unter Ihnen sind KünstlerInnen, BloggerInnen, KolumnistInnen, RedakteurInnen, StudentInnen und viele mehr, wie sie sich selbst beschreiben. In der Vergangenheit sind sie auch aktiv gegen die Denunziations-Portale der AfD vorgegangen:

Nach AfD-Petz-Portal: Jetzt „Melderegister“ für rechte Lehrer?

die Aktion #100für1

In ihrer Aktion (Hier mehr dazu) rufen sie dazu auf, dafür zu sorgen, dass solche Angriffe von Neonazis gegen uns alle nicht dazu führen, dass ihre ermordeten Opfer vergessen werden. Sondern den genau gegenteiligen Effekt haben: Dass sie dafür sorgen, dass wir nur noch mehr an sie denken. In ihrer Erklärung schreiben sie:

Wir, die wir rassistisches und faschistisches Gedankengut mit allen gebotenen Mitteln bekämpfen, mit seinen Opfern fühlen und leiden, werden uns von einer solchen feigen Tat nicht aufhalten lassen.

Wir verstehen jede dieser Schandtaten als einen Angriff auf unsere Mitmenschen und als Bedrohung für unsere freie Gesellschaft. Und wir verstehen sie als Ansporn, neue Bäume zu pflanzen, neue Gedenkorte zu schaffen und unserer Trauer, unserer Erinnerung und unserem Gedenken Ausdruck zu verleihen.

Ihr werdet uns nicht einschüchtern, Ihr werdet uns nicht aufhalten. Für jeden Gedenkort, den Ihr zerstört, schaffen wir hundert neue!

„Für jeden Gedenkort, den Ihr zerstört, schaffen wir hundert neue“

 

Auch wenn in Deutschland das Pflanzen eines Baumes unter Umständen ein bürokratischer Akt ist, so ist ist dieser Aufruf sehr sympathisch: Die der griechischen Mythologie entlehnten Symbolik, dass der Rechtsextremismus nicht gewinnen wird, weil für einen abgeschlagenen Baum einhundert neue wachsen, finde ich sehr stark. Statt dass es weniger Gedenkbäume gibt, wird es mehr geben. Nehmt, das! Sie beschreiben ganz einfach, was zu tun ist:

  1. Kauft einen Baum.
  2. Druckt den Anhänger aus.
  3. Sucht Euch einen Ort und pflanzt den Baum.
  4. Macht ein Bild und teilt es unter #100für1

Mit diesem Link könnt ihr den Anhänger ausdrucken. Den ersten Baum von #100für1 haben sie bereits gepflanzt:

Wir haben gepflanzt! Pflanze auch Du einen Baum!www.staybehindfoundation.de/hundert-fuer-einen#100für1

Gepostet von Stay Behind Foundation am Montag, 7. Oktober 2019

 

Artikelbild: Stay Behind Foundation

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.