Opfer wirft Rassismus vor: Bähner soll „Haut ab, ihr dreckigen Kanacken“ gerufen haben

| Aktuelles | 9. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


8.360

Diskussion um CDU-Politiker

Wir berichteten heute über einen Fall aus Porz in Köln, in welchem ein CDU-Politiker bereits am 30. Dezember einen jungen Mann im Streit angeschossen haben soll. Als mehr Details über den spärlich berichteten Vorfall zum Vorschein kamen, wunderten sich mehr und mehr Menschen in Social Media, warum weder der Name des Politikers in den Medien genannt wurde, noch warum der Vorfall außerhalb der regionalen Medien kaum berichtet wurde. Durch den Hashtag, der in den Twitter-Trends landete, erfuhr man auch den Namen des CDU-Politikers: Bähner.

Bähner soll mutmaßlich einem 20-jährigen von hinten in die Schulter geschossen haben, so der vorläufige Tatverdacht. Das Opfer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Beim Tatverdächtigen hat die Polizei fünf scharfe Waffen gefunden, von denen nur vier auf einer Waffenbesitzkarte registriert sein sollen. Außerdem habe man eine „nicht unerhebliche“ Menge an Schwarzpulver gefunden. Es wurde mangels Haftgründen kein Haftbefehl beantragt und die Polizei ermittelt wegen “gefährlicher Körperverletzung”. Die Polizei geht nämlich vom “Rücktritt vom Tötungsdelikt” aus.

Da Belege geliefert wurden, dass Bähner auf seinem Profil rechtspopulistische und rassistische Inhalte teilte und rechtsextreme Seiten geliked hat und auch zusätzlich zu seiner bereits vorhandenen Strafverteidigerin noch den Medienanwalt Ralf Höcker hinzuzog, der Sprecher der „WerteUnion“ ist und dessen Kanzlei auch prominente AfD-Politiker*innen vertritt, spekulierten viele, ob die Tat einen rassistischen Hintergrund gehabt habe. Und es wurde gefragt, warum der Fall vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit erhalten hatte. Alle Einzelheiten in unserem Bericht:

Porz: Rechter Politiker schießt auf 20-jährigen mit Migrationshintergrund



Opfer empfand Rufe als rassistisch

Der WDR-Reporter Oliver Köhler hat daraufhin das Opfer interviewen können und davon auf Radioeins berichtet. Das angeschossene Opfer sagt laut Köhler, der Durchschuss erfolgte von hinten und hätte problemlos die Halsschlagader treffen können. Er habe Glück gehabt. Zuvor soll Bähner laut Opfer mit der Waffe aus dem Haus gekommen sein und sinngemäß „Haut ab, ihr dreckigen Kanacken, verzieht euch ihr Dreckspack“ gebrüllt haben. Der junge Mann habe das als rassistisch empfunden, obwohl er als Deutscher mit Eltern polnischer Herkunft nicht als „Nicht-Deutscher“ zu erkennen sei. Köhler sagt über ihn: „Er ist eigentlich Deutscher als Lukas Podolski“. Beim WDR gibt es auch das Interview mit ihm (Hier).

#Bähner auf Twitter in den Trends

Die Entwicklungen des Tages haben nicht nur zu mehr Berichterstattung geführt, sondern auch den Namen des mutmaßlichen Tatverdächtigen prominent zu Tage geführt. Zuvor hatte Medienanwalt Höcker größeren Accounts, die den Vorfall mit dem Hashtag Bähner erwähnten, Rechtswidrigkeit vorgeworfen. Und seinen Mandanten als „zu Unrecht Beschuldigten“ bezeichnet. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, der „so ein Verhalten“ als „nicht auf dem Boden unserer christlich-demokratischen Werte“ verurteilte, löschte beispielsweise seinen Tweet, um ihn später ohne Hashtag neu zu posten.

Zu diesem Zeitpunkt war der Hashtag Bähner jedoch schon längst in den Twitter-Trends, sodass Ziemiak seinen Parteikollegen alles andere als „outete“, wie einige Medien berichteten. Im Gegenteil, dass der Anwalt umgehend den Tweet kritisierte war letztlich die endgültige Bestätigung dafür, dass es sich beim Beschuldigten um den CDU-Politiker aus Porz handelte. Inzwischen habe Bähner verkündet, sein Mandat in der Bezirksvertretung ruhen zu lassen.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter