870

Good News vom 12.09.-18.09: 3Arbeitsplätze dank gespendeter Pfandflaschen

von | Sep 18, 2022 | Aktuelles, Kommentar

Gastbeitrag vom Good News Magazin

Jeden Tag und überall finden zahlreiche positive Ereignisse statt. Einmal die Woche sammelt das Good News Magazin für Volksverpetzer die guten Nachrichten der Woche. Für mehr gute Nachrichten in diesen turbulenten Zeiten, schaut hier vorbei.

Patagonia-Gründer gibt Firma für Klimaschutz ab

Der Titel der Pressemitteilung der kalifornischen Bekleidungsmarke Patagonia klingt pompös: “Das nächste Kapitel von Patagonia: Die Erde ist jetzt unser einziger Aktionär”. Doch schaut man sich den Anlass der Medienmeldung an, ist dieser Pomp durchaus angebracht – und macht Hoffnung auf Nachahmende unter großen Unternehmen:

Mit sofortiger Wirkung überträgt die Familie Chouinard um Gründer Yvon Chouinard alle Eigentumsrechte auf zwei neue Unternehmen. Das Ziel der Neustrukturierung: Jeder Dollar Gewinn, der nicht wieder in Patagonia investiert wird, fließt ab sofort in den Schutz des Planeten. Zum Artikel

Mriya – wie geflüchtete ukrainische Musikschaffende wieder träumen lernen

Mit einem gefeierten Exilorchester und Musikunterricht für geflüchtete Kinder macht die Plattform Mriya ukrainische Kultur erlebbar.

Mriya, das bedeutet „Traum“ auf Ukrainisch. Der Traum hinter der Plattform mit demselben Namen ist ein ganz besonderer – nämlich der „von der Möglichkeit, Musik zu machen jenseits des Krieges. Des künstlerischen Ausdrucks ohne Ängste – des Zusammenseins, wenn auch fernab der Heimat.“ Um das zu ermöglichen, will Mriya geflüchtete ukrainische Musiker:innen dabei unterstützen, ihren Beruf im Exil weiter ausüben zu können. Die Plattform organisiert zudem Musikunterricht für geflüchtete Kinder und bringt mit dem Exilorchester Mriya ein gefeiertes Ensemble auf die Bühnen deutscher Opernhäuser. In einem Gespräch erklärt der Mitbegründer von Mriya, Roman Ohem, warum es so wichtig ist, dass die Welt gerade jetzt die ukrainische Kultur erlebt.

Durch die Musik zusammengebracht

Am Anfang stand der Wunsch zu helfen. Denn als der Angriffskrieg auf die Ukraine begann, war es für Roman Ohem eine Selbstverständlichkeit, dass er nicht tatenlos zusehen würde. Gemeinsam mit seinem Freund, dem ukrainischen Cellisten Lev Kucher, nutzten die beiden ihre Kontakte, um eine Liste der ukrainischen Musiker:innen zu erstellen, die ihr Heimatland verlassen mussten. Dabei ging es zunächst nur um die Dokumentation der geflüchteten Musiker:innen, eine Grundlage für spätere Hilfen und die Orientierung im deutschen Bürokratiedschungel. Niemals hätten sie gedacht, dass aus ihren Bemühungen, „ein wenig Licht ins Dunkel“ zu bringen, ein gefeiertes Orchester entstehen würde.

Doch dann nahmen einige ukrainische Musikerinnen die Sache einfach selbst in die Hand. Nach der Flucht aus ihrem Heimatland in Potsdam untergekommen, verabredeten sie sich Anfang März 2022 über Social Media zum gemeinsamen Musikmachen – das Kernensemble von Mriya war geboren. Mehr über Mriya lernen.

Schiffbau-Ingenieure und Biologe erhalten Deutschen Umweltpreis 2022

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) würdigt eine Erfindung für klimafreundlichere Schifffahrt und einen Kämpfer für den Artenschutz mit dem Deutschen Umweltpreis 2022.

Der Deutsche Umweltpreis der DBU ist mit seinem Preisgeld von insgesamt 500.000 Euro eine der höchstdotierten Auszeichnungen in Europa. In diesem Jahr teilt sich das Ingenieur-Gespann Friedrich Mewis und Dirk Lehmann den Preis mit dem Biologen Dr. Christof Schenck. Mehr zu den Preisträgern erfahren

Aktion „Spende Dein Pfand“ schafft dank zehn Millionen gesammelter Flaschen 39 Arbeitsplätze

Die Aktion „Spende Dein Pfand“ an acht deutschen Flughäfen feiert einen Meilenstein: Die 2013 am Flughafen in Stuttgart gestartete Aktion hat bis jetzt zehn Millionen Einwegflaschen gesammelt und damit 2,5 Millionen Euro an Pfandgeldern für gemeinnützigen Zwecken erwirtschaftet.

Die Aktion basiert auf einer Idee von Enactus-Studierenden der Universität Regensburg: Bepfandete Einwegflaschen, die nicht mit an Bord genommen werden dürfen, werden an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen über spezielle Sammelbehälter erfasst und das so gesammelte Pfandgeld zur Einrichtung von Arbeitsplätzen für sozial benachteiligte Menschen eingesetzt. Mit dem eingenommenen Geld konnten bisher 39 Stellen mit Zugang zur Sozialversicherung geschaffen werden. Zum Artikel

Bein-Bandage hilft Menschen mit Mobilitätseinschränkungen beim Gehen

In den Vereinigten Staaten erhielt eine Beinmanschette die Zulassung durch die Arzneimittelbehörde, die mobil eingeschränkten Menschen beim Laufen helfen kann.

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat eine durch das Unternehmen Cionic hergestellte intelligente Bein-Bandage für „funktionelle elektrische Stimulation zur Unterstützung des Gehens für Menschen mit Fußsenkung und Beinmuskelschwäche“ zugelassen.

Mithilfe des bionischen Beinwickels kann das Leben von Menschen, die z.B. aufgrund von Multipler Sklerose, Schlaganfall, Zerebralparese und anderen neurologischen Erkrankungen Mobilitätseinschränkungen erfahren, deutlich verbessert werden. Die Bandage läutet dabei ein neues Zeitalter der Wearable Technologie ein: Laut Aussage des Unternehmens ist es das erste Produkt, das Bewegungsanalyse und -verbesserung in einem tragbaren Kleidungsstück vereint. So kann es ohne Einschränkungen in den Alltag integriert werden. So sieht die Bandage aus.

Artikelbild: shutterstock.com