4.990

Studie: AfD-Wähler die größten Verlierer, falls die AfD regiert

von | Aug 22, 2023 | Aktuelles

Wir wissen ungefähr, wer die AfD wählt, und wir wissen, was die AfD in ihren Parteiprogrammen vorschlägt – Steuersenkungen für Reiche, geringere Sozialausgaben, weniger Eingriffe in den Markt. Ein Forscher hat sich jetzt angeschaut, wer von der Politik der AfD profitiert in Sachen Wirtschaft und Steuern, aber auch bei sozialer Absicherung. Und es sind nicht die AfD-Wähler. Im Gegenteil, wer AfD wählt, kämpft anscheinend dafür, dass vor allem er selbst arm wird.

„Bemerkenswertes Paradoxon“

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären, würden laut aktuellen Umfragen 20 % der Befragten in Deutschland die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) wählen. Jedoch zeigt eine Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dass diejenigen, die am meisten unter der Politik der AfD leiden würden, ihre eigenen Wähler sind.

Die Studie analysierte die Positionen der AfD, wie sie im Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung für die Bundestagswahl 2021 dargestellt wurden, und verglich sie mit den Interessen ihrer Unterstützer. Das Ergebnis ist ein „bemerkenswertes Paradoxon“. Die Analyse ergab, dass AfD-Anhänger in fast jedem politischen Bereich von der Politik ihrer gewählten Partei negativ betroffen wären – von Wirtschaft und Steuern über Klimaschutz bis hin zu sozialer Absicherung, Demokratie und Globalisierung.

via Marcel Fratzscher

Die Studie zeigt, dass die AfD eine extrem marktfreundliche Wirtschafts- und Finanzpolitik vertritt, die die Rolle des Staates reduziert. Zudem betont die Studie, dass AfD-Wähler oft weniger sozial integriert sind und ein niedrigeres bis mittleres Einkommen und Bildungsniveau haben.

AfD will Umverteilung von AfD-Wählern zu allen anderen

Das DIW merkt an, dass bei Umsetzung der AfD-Politik eine Umverteilung von den AfD-Wählern zu den Wählern anderer Parteien stattfinden würde. In Bezug auf die Klimapolitik gibt es laut der Studie keine Partei, die Klimaschutzmaßnahmen konsequenter ablehnt als die AfD. Zudem möchte die AfD die Rechte von Minderheiten einschränken und plant, die Europäische Union zu schwächen oder gar abzuschaffen. Studienautor Marcel Fratzscher merkt an:

„In der Sozialpolitik wünscht sich keine Partei stärkere Einschnitte.“ und „In der Gesellschaftspolitik unterscheidet sich die AfD am stärksten, will Rechte va für Minderheiten beschneiden.“ und vor allem bei „Demokratie und Innenpolitik will die AfD Rechte und Freiheiten deutlich restriktiver handhaben als alle anderen Parteien im Bundestag“. [sic]

Die AfD ist beispielsweise gegen eine Mindestlohnerhöhung und gegen eine Stärkung der Rechte von Mietern, oder gegen Steuererhöhungen für Reiche, von denen vor allem Besserverdienende und Vermögende profitieren. Laut Kurzstudie würden solche AfD-Positionen „die ohnehin schon häufig am Rande der Gesellschaft stehenden AfD-Wähler*innen noch stärker marginalisieren und ihre gesellschaftliche und politische Teilhabe beschneiden.“

Die Studie hebt hervor, dass viele AfD-Anhänger nicht erkennen, dass sie direkt von den negativen Auswirkungen ihrer Partei betroffen wären, z.B. in Form von Jobverlusten oder Schwächung der EU. Viele AfD-Unterstützer glauben fälschlicherweise, dass ein stärkerer Nationalismus und eine marktfreundliche Politik ihnen persönlich nutzen würden. Die Studie argumentiert jedoch, dass genau das Gegenteil der Fall wäre.

AfD ist die größte Anti-Freiheit-Partei

Marcel Fratzscher stellt die paradoxen Ergebnisse als offene Frage auf Twitter.

„Wie kann es sein, dass ein Fünftel der Bürger*innen die Politik einer Partei unterstützt, die stark dem eigenen Wohlergehen und den eigenen Interessen zuwiderläuft? Die individuelle Fehleinschätzung liegt darin, dass viele AfD-Wähler*innen nicht realisieren, dass eine Politik der Ausgrenzung sie selbst stark negativ betreffen würde. Die kollektive Fehleinschätzung besteht in dem, was @FJ_Murau „Verblendungszusammenhänge“ nennt — eine verzerrte Wahrnehmung der Realität und im schlimmsten Falle irre Verschwörungstheorien.“ [sic]

Sein Appell nach seiner Analyse:

„Be careful what you wish for …“ Die Aufgabe von Politik und Gesellschaft ist es, die Widersprüche der AfD-Positionen offenzulegen, die individuellen und kollektiven Fehleinschätzungen zu benennen und den AfD-Populismus durch den öffentlichen Diskurs zu entlarven.“ [sic]

Die AfD betreibt eine Politik der Ausgrenzung und der Schwächung von Arbeitnehmern und sozial Benachteiligten. Diese Politik der Diskriminierung und Ausgrenzung würde aber viele AfD Wähler selbst treffen. „So wären vor allem AfD-Wähler*innen von Arbeitsplatzverlusten, einer schlechteren Infrastruktur und weniger Leistungen, einer Schwächung der Europäischen Union oder Steuersenkungen für Spitzenverdiener*innen stark negativ betroffen.“

Die AfD ist eine Partei, die auf allen Ebenen Lügen, Manipulation und Täuschung nutzt, um die Macht zu ergreifen. Und natürlich verfangen die Lügen vor allem bei ihren Anhängern. Dabei ist der größte Erfolg der Partei, ihren Wählern einzureden, gegen ihre eigenen Interessen zu wählen. Wer AfD wählt, wählt, dass vor allem er selbst ärmer wird.

Soll geprüft werden, ob die AfD verfassungsfeindlich ist und demnach verboten werden soll? Unterschreibe hier unsere Petition. Hier unsere Begründungen.

Artikelbild: Martin Schutt/dpa