Kein Scherz: AfD bejubelt einen Wildschwein-Zaun in Dänemark

| 5. Dezember 2019

3.170

Wildschweine – das wahre Feindbild?

“Dänemark macht die Grenzen dicht!”. So oder so ähnlich hieß es in mehreren Schlagzeilen der letzten Tage. Gefundenes Fressen für Nationalisten und Rechtsextremisten in Deutschland, die schon lange von der Abschottung Deutschlands träumten und ihre nationalistischen Fantasien von “bösen” Flüchtlingen und einer zunehmenden europäischen Integration gefährdet sahen.

Andere wiederum schwafeln vom “Hooton-Plan“, einem Plan, der eine rassistische “Zersetzung” des “Deutschen Volkes” forderte. Bis heute wird der Plan hin und wieder in Argumentationen verwendet, die von “Umvolkung” oder ähnlichem rechtsextremen Irrsinn reden.

Wie aus einem Wildschweinzaun eine Grenzzaun wurde… 😆🤦‍♀️Im Artikel zu lesen: "Kein Durchkommen mehr! Nach zehn…

Gepostet von We're watching you am Mittwoch, 4. Dezember 2019

Ist also ausgerechnet unser nördlichster Nachbar Dänemark, sonst vor allem bekannt für fortschrittliche Gesellschaft und weitreichenden Ausbau erneuerbarer Energien, Vorreiter der Rückwärtsgewandten? Auch die AfD feiert den Zaun.

Screenshot facebook.com

Nein, Dänemark wird kein Vorbild rechter Abschottungs-Fantasien

In Dänemark ist die Zustimmung zur EU (und damit auch den offenen Grenzen) ungebrochen. Es ist also rein von der Ausgangslage her sehr unwahrscheinlich, dass ausgerechnet Dänemark einen solchen Kurs einschlagen würde.

Die Realität ist aber noch witziger: Dänemark schützt sich tatsächlich vor afrikanischer Schweinepest. Das ist aber kein rassistischer, abwertender Begriff, wie vielleicht die Rassisten hoffen. Es geht hier tatsächlich um eine Krankheit, die zuletzt in Polen vermehrt auftrat und ganze Schweinebestände vernichten kann. Für den Menschen ist die Krankheit übrigens nicht gefährlich.

Dänemark hat also nun einen Zaun errichtet, damit (potentiell verpestete) deutsche Wildschweine schwerer nach Dänemark gelangen. Der Zaun ist keinerlei Bollwerk, wie man unter anderem hier sehen kann. Er ist kein effektiver Wall, um die Durchreise von Schutzsuchenden oder sonst wem aufzuhalten. Es ist sogar die Rede von Treppen, mit denen man den Zaun problemlos überwinden kann.

Umstritten ist der Zaun vor allem deshalb, weil Aufwand und Nutzen hier wohl nicht in einem gesunden Verhältnis stehen. Die Erreger der Krankheit können sich nämlich auf vielen Wegen verbreiten, Kritiker sagen, es gibt viel wahrscheinlichere Wege, dass eine Ansteckung passieren kann. Ob der Zaun wirklich derart viel Schutz gewährleistet, dass er die umgerechnet 6 Millionen Euro wert ist, ist zweifelhaft. Die dänische Schweineindustrie, deren Umsätze in die Milliarden gehen, drängte jedoch darauf. (Quelle).

Also Klartext: Selbst ein Zaun gegen Schweine ist unnötig teuer und mit zweifelhafter Effektivität! Und das soll ein Vorbild für Deutschland sein? Sorry, AfD!

Fazit

Ein Teil der Social-Media-Helden neurechter Gesinnung ist mittlerweile so gut abgerichtet, dass er bei solchen Themen sofort anschlägt. Wenn die “richtigen” Stellen etwas teilen, dann wird schon fast automatisch das reininterpretiert, was ins Weltbild passt.

Ein Weihnachtsbaum muss umgeräumt werden, weil er Fluchtwege versperrt? Bestimmt Islamisierung!! Im Herbst blühende Pflanzen heißen logischerweise auch Herbststerne, um sie gegen die an Weihnachten blühenden Weihnachtsterne abzugrenzen? Auch Islamisierung!! Und Dänemark baut einen Zaun, um sich vor Wildschweinen zu schützen? ALLES ISLAMISIERT!!!

Und das ist das wahre Problem. Es sind nicht die einzelnen Meldungen, die (bewusst) falsch interpretiert werden. Es sind große, starre Narrative, in die einfach alles eingeordnet wird, sodass es passt. AfD-Anhänger erscheinen mitunter wie die Anhänger einer Sekte, die einfach alles so glauben, wie es ihnen vorgekaut wird. Das ist erschreckend und traurig. Aber leider auch die Realität.

Artikelbild: pixabay.com, CC0 / Cookie Studio, shutterstock.com / Screenshot facebook.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter