1.570

Wahnsinn! So krass lügt die AfD über angebliche Messerattacken

von | Sep 3, 2018 | Analyse

87% davon sind falsch.

Die AfD versucht durch Lügen, Auslassungen und selektive Wahrnehmung uns so zu manipulieren, dass wir bei Kriminalität nur noch an Migranten denken. Und bei Migranten nur noch an Kriminalität. Deshalb werden ihre Fans pausenlos mit herausgepickten Straftaten bombardiert. Besonders beliebt in ihrem Narrativ sind Messerattacken: Die Partei spricht gar von „Messermigration“.

Deshalb ist die Tötung von Daniel H. aus Chemnitz durch ein Messer auch so brisant für die Rechten. Für sie ist es nur ein weiterer „Beweis“ dafür, dass Migranten angeblich so viele Straftaten mit Messern begehen. Doch AfD-Fans haben keinen Bezug mehr zu Realität, da sie aufhören, seriöse Medien zu konsumieren. Und ihre Infos nur noch von der AfD erhalten. Denn:



AfD-Berichterstattung höchst selektiv und falsch

Aktivisten haben sich alle Fälle angeschaut, in der die AfD Messerstechereien durch Migranten beklagt und insgesamt 564 Fälle überprüft. Die Fälle haben sie alle von der AfD-Website gesammelt. Die komplette Liste aller Fälle haben sie hier in einer Excel-Datei gelistet. Ihre Ergebnisse sprechen Bände.

87% aller Fälle sind falsch. Bei 310 Fällen handelt es sich überhaupt nicht um Messerstechereien. Und bei weiteren 178 Fällen fehlt eine Angabe über die Herkunft der Täter. Die AfD hat lediglich unterstellt, dass es sich um Nicht-Deutsche handele. Somit bleiben lediglich 76 Einzelfälle. Das heißt: Wenn die AfD einen Messerangriff eines Migranten anprangert, ist es höchstwahrscheinlich falsch.

Rechtsextreme leben in einer fiktiven Parallelwelt

Sie stellen weiterhin fest, dass oft „aufgrund von Hautfarbe oder Bart auf ausländische Herkunft geschlossen“ wird. „Die wirklichen Messerstechereien wurden von Menschen sehr gemischter Herkunft und Religion begangen. Die AfD interessiert sich selbstverständlich nicht für Taten von weißen Deutschen.“

Durch diese selektive und größtenteils falsche Wahrnehmung können deshalb Menschen, die konstant den Lügen der AfD ausgesetzt sind, gar nicht glauben, dass Deutschland so sicher ist wie seit 1992 nicht mehr. Und dass auch Kriminalität durch Asylbewerber drastisch zurückgegangen ist. Anerkannte Asylbewerber sind sogar unterdurchschnittlich kriminell. Doch Rechtsextreme wie die AfD leben in einer fiktiven Parallelwelt, mit eigenen „Fakten“ und eigener Lügenpresse.

Artikelbild: Screenshot twitter.com