Wissenschaftlich bewiesen: Die AfD ist unumstritten rechtsradikal

Analyse, Hintergrund

image_print

Die, die die AfD wissenschaftlich untersucht haben

Der Professor für Soziologie Holger Lengfeld hinterfragte kürzlich auf Twitter, auf welcher wissenschaftlichen Basis die AfD als „rechtsradikal“ bezeichnet werden würde. Er impliziert, die AfD sei nie ausreichend wissenschaftlich untersucht worden, um zum entsprechenden Schluss zu kommen.

Quelle: twitter.com

In den Kommentaren gab es natürlich durchaus Kritik dafür. Immerhin seien „Textanalysen des Parteiprogramms“, deren Mangel er kritisiert, bei weitem nicht die einzige Möglichkeit der Untersuchung. Und Parlamentsreden, Aktivitäten und Haltungen vieler Parteimitglieder sprechen ja doch eine relativ eindeutige Sprache.

Doch an der Stelle zeigt sich mal wieder die Problematik des „Autorität-Arguments“: Nur weil jemand ein Professor ist, heißt das nicht immer, dass er in allen Fachbereichen auch wirklich die Ahnung hat, die man vermuten könnte. Der Soziologe Lengfeld hat diese im Bereich Politikwissenschaft nicht.



AssistenzProfessor belegt: AfD ist wissenschaftlich untersucht!

Die wichtigste Reaktion auf den Tweet ist nämliche folgende Antwort:

Quelle: twitter.com

Wer ist dieser Mann, dass er sich eine solche öffentliche Zurechtweisung erlauben kann?

Tarik Abou-Chadi ist Assistenzprofessor für Direkte Demokratie und Politische Partizipation an der Uni Zürich. Also „vom Fach“. Und er sagt mit diesem Tweet klar und deutlich:

Die AfD ist Gegenstand der Parteienforschung und hat sich dabei nahezu unumstritten als rechtsradikal entpuppt.

Besonders wichtig: Er kommt auch Lengfelds „Schrei nach Wissenschaftlichkeit“ nach. Dazu zitiert er zwei der „gängigsten Methoden um Parteipositionen systematisch zu vergleichen“:

Das Manifesto Project

Dieses Projekt gilt seit einige Zeit als führend bei empirischen Untersuchungen in der vergleichenden Parteienforschung. Auf ihrer Website steht umfangreiches Quellenmaterial zu den verschiedensten Parteien auf der Welt zur Verfügung. Besonders bedeutend: Das Projekt geht auch an „Defizite der Repräsentationsforschung“ heran, nämlich Längsschnittuntersuchungen und Vergleiche von parlamentarischen und präsidialen Systemen. (Quelle).

Das Projekt macht also ironischerweise genau das, was Lengfeld nicht erkennt, nämlich die Forschung direkt am Parteiprogramm. Für die Analyse der Wahlprogramme deutscher Parteien zur Bundestagswahl 2017 ist das hier herausgekommen:

Quelle: twitter.com

Um diese seltsame Grafik zu erläutern:

Die Punkte und Pfeile bedeuten immer jeweils die Partei, als die sie in der Legende aufgeführt sind (lila Pfeil = Die LINKE, ockerfarbener Pfeil = AfD etc.) Dabei zeigt der Pfeil immer von dem Punkt, der für die Analyse der Wahlprogramme der Bundestagswahl 2013 steht zu dem Punkt für 2017.

Die y-Achse zeigt an, wie autoritär man ist. Grob gesagt: Desto weiter oben der Punkt ist, desto autoritärer die Partei und andersherum. Die x-Achse versucht eine generelle Einordnung ins „Links-Rechts-Spektrum“ nachzustellen.

Man sieht also: Nachdem das Parteiprogramm der AfD wissenschaftlich untersucht wurde, zeigte sich: Die AfD ist besonders autoritär und rechts in ihren Forderungen – noch viel mehr, als sie es 2013 war (damals galt die CDU noch als rechter und autoritärer).

Doch weil nur eine Quelle ein wenig dünn wäre, liefert Abou-Chadi noch eine zweite hinterher:

Chapel Hill Expert Survey

Die Leute von der Chapel Hill Expert Survey (CHES) untersuchen die Position von europäischen Parteien in Bezug auf Fragen von gesamteuropäischem Interesse. Anfangs ging es vor allem um die Haltung zur EU insgesamt, in letzter Zeit aber auch vermehrt um Themen wie Integration und Dezentralisierung. Auf ihrer Website gibt es mehr Informationen zu der Gruppe, die ihre Erkenntnisse regelmäßig als „fortlaufende Serie“ von Ergebnissen veröffentlicht.

Abou-Chadi zitiert dabei folgenden Beitrag:

Quelle: twitter.com

Man sieht hier, dass sich die AfD im Vergleich relativ wohl fühlt unter den rechtsradikalen Parteien. Leider ist hier nicht ganz so leicht zu erkennen, wie die Daten gewonnen wurden und welche Bedeutung sie haben. Dafür hat die Sueddeutsche eine anschauliche Analyse von CHES-Daten veröffentlicht. Dort findet sich auch eine Anmerkung zur Arbeitsweise von CHES:

Für die inhaltliche Bewertung haben die CHES-Wissenschaftler pro Land im Schnitt 16 Länderexperten, in der Regel Politikwissenschaftler, nach den Positionen der Parteien auf vorgegebenen Politikdimensionen befragt und aus den Antworten den Mittelwert berechnet.

sueddeutsche.de



Fazit

Der Mythos, die Rechtsradikalität der AfD sei „nie untersucht worden“ ist schlicht falsch. Ganz im Gegenteil ist die AfD in den letzten Jahren Gegenstand der verschiedensten wissenschaftlichen Forschungen, Umfragen und Analysen gewesen. Und diese haben vor allem eins getan: Die AfD als rechtsradikale Partei in Europa enttarnt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Euch nervt mal wieder ein „kritischer Denker“ mit der Aussage, die AfD sei gar nicht rechts(extrem)? Dann verlinkt den Kollegen auf diesen Artikel.

Interessant ist, dass sich diese AfD-Freunde, wenn sie anerkennen müssen, dass die AfD rechtsradikal ist, oftmals auf andere krude Behauptungen zurückziehen. Über den „Nazis waren links“-Bullshit haben wir bereits etwas veröffentlicht, sodass da gar keine Diskussion entstehen muss:

Faktencheck: Die Zerstörung vom „Die Nazis waren links!“-Bullshit

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.