Unkontrollierte Durchseuchung: Warum Faschisten bei Corona Menschen Opfern wollen

| Analyse | 7. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


13.600

NatsAnalyse: Corona

Ich habe mich in den letzten Tagen wieder sehr viel auf rechtsextremen Seiten in aller Welt herumgetrieben. Es gibt verschiedene Ansätze zu Corona, auf die ich andernorts länger eingehen werde. Was jedoch auffällt: Unkontrollierte Durchseuchung ist der präferierte Ansatz. Und ich sage euch, warum. Alle sind sich einig, dass es eine hysterische, panische und völlig überzogene Reaktion war und die sinnbildlich für die (post-)moderne Welt (und damit im Gegensatz zu ihnen) steht. Verweichlichte, kopflose Politiker*innen ohne Führungsqualität stehen für eine ebensolche Gesellschaft.

Und genau hier bekommen wir schon eines der wichtigsten Elemente faschistischer Ideologie mit: Die Schwachen und alle Synonyme für schwach. Eine dekadente, verweichlichte, unmännliche, hysterische, panische, angstvolle, verweiblichte Gesellschaft ist das Problem. Das ist nicht neu und entstand auch mit dem Durchbruch der Moderne als ein zentrales Narrativ des aufkommenden Faschismus: Männer sind keine Männer mehr, sondern nervöse, städtische, verintellektualisierte und (jetzt kommt’s) kranke Schwächlinge. Die Idee von krank als schwach ist wichtig.

Und genau in diese Kerbe wird jetzt wieder geschlagen:

Wegen so eines Virus so “einen Aufstand” machen, entspricht nicht männlichen oder nationalen Werten. Hier wird mit allerlei moralischen Bewertungen aufgefahren: Es verletzt die Würde, das Ansehen, den Geist usw. des Volkes. Denn selbst wenn der Virus schlimm ist (worüber bei ihnen Uneinigkeit besteht), so ist es doch einerseits individuell besser, ihn anzunehmen und daran zu sterben und andererseits “gesellschaftlich” (sie denken dabei nicht in Konzepten von Gesellschaft) sich eben nicht an den Schwachen auszurichten.

Das ist interessant, weil man ja auch vermuten könnte, der extremen Rechten wäre daran gelegen, große Teile des eigenen Volkes zu schützen. Aber das stimmt eben nicht, wenn es schwache Teile sind. Das Schwache ist nie schützenswert und muss raus und weg. Das ist Faschismus. Dementsprechend kommen jetzt in der intellektuellen Aufbereitung keine treuherzigen Aufrufe, Oma und Opa zu schützen (wie wir es aus rassistischen Diskursen kennen), sondern, dass die Schwachen eben Pech gehabt haben. Man möge es in Würde ertragen.

Für das Vaterland sterben

Damit wird ideologisch auch kein Unterschied zwischen Krieg und Virus gemacht. Denn dieses Prinzip des “Aushaltens” und des Sterbens ohne Murren für das große Ganze sind eigentlich Prinzipien der faschistischen Heroisierung von Krieg. Krieg und Heldentod als Wert an sich. Das wird jetzt auf den Virus übertragen auf einer individuellen Ebene. Protagonisten verlautbaren in großem Pathos, dass, wenn es sie trifft, sie sich dem gefasst und dem Tod direkt in die Augen blickend stellen werden. Selbstheroisierung gegen ein Virus. (Dem das völlig egal ist.)

Und als gesamtgesellschaftliche Strategie wird eben gefordert, alles normal weiterlaufen zu lassen. Einerseits, um die Wirtschaft nicht zu ruinieren und andererseits, weil Lockdown eine ängstliche und somit unmännliche Strategie ist und der Maßstab die Starken nicht die Schwachen sind. Es wird also von den Menschen der Risikogruppe gefordert, nicht schwach, sondern stark zu sein. Und stark zu sein heißt, ohne Murren sterben. Wenn sie das nicht tun, sind sie schwach und Schwache ziehen alle runter und müssen deswegen sowieso raus.

Ansatz für Marktfanatiker*innen

Es gäbe dazu noch sehr viel zu sagen – diese Idee von Schwäche und Stärke, und wer zentral ist und nach wem sich Gesellschaft bzw. Volk auszurichten haben, ist zentral im Faschismus und findet sich zum Beispiel im Antisemitismus, der völkischen Eugenik, im Antziganismus usw. wieder. Ihr seht in dieser Art der Debatte aber auch die Anknüpfungspunkte für etwa Marktfanatiker*innen, die ausrechnen möchten, wie viel ein Menschenleben wert ist. Oder ob es nicht besser wäre, keine Anstrengungen in das Retten von Leben zu investieren.

Deswegen bitte extra Vorsicht, wenn Menschenleben als nicht wert oder ohnehin bereit beendet zu werden verhandelt werden. Die Sache ist: Das hört danach nicht auf. Jetzt sind es die Alten und Vorerkrankten. Nach Corona geht dann weiter mit Suchtkranken, Obdachlosen usw. Diesen Pfad zu begehen, Menschenleben zu bewerten und als nicht rettenswert (und das ist die sanfte Variante) einzustufen, weil ihre Rettung eine zu große “Belastung” für die Starken in der Gemeinschaft sind, ist sehr gefährlich.

Hier kann man Natascha Strobl für ihre Arbeit unterstützen.

Zum Thema:

Um nicht der Wirtschaft zu schaden eine „Durchseuchung“ erreichen? Reiner Wahnsinn!



Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.