Aus diesen Gründen ist Gretas “How Dare You”-Rede viral geworden

| 24. September 2019

2.553

4 Gründe, warum alle über diese Rede sprechen

“How dare you?” – „Wie könnt ihr es wagen?“ – Mit Tränen in den Augen hat Greta Thunberg in einer wütenden Rede Politikern aus aller Welt komplettes Versagen beim Klimaschutz vorgeworfen. Ausschnitte der Rede sind in allen Medien, diskutiert wird in allen Kommentarspalten. Und die Gemüter sind erhitzt. Wir erklären, warum ihre Rede so viel Aufmerksamkeit erhält. Hier die Rede in voller Länge.

Hier ein Ausschnitt mit deutschen Untertiteln:



1. Die Umstände

Ein wichtiger Grund ist natürlich, dass es eine Rede einer weltbekannten Persönlichkeit auf dem UN-Klimagipfel gewesen ist. Eine Rede, die mit Spannung erwartet wurde, allein schon wegen der Umstände. Da sollte es wenig verwundern, dass es Berichterstattung geben wird. Greta Thunberg macht inzwischen Schlagzeilen, egal, was sie sagt. Sie ist medial ein Selbstläufer auf dem Niveau wie Donald Trump. Doch die “How dare you”-Rede bewegt noch viel mehr Menschen, als viele andere Reden, die sie gehalten hat. Warum?

2. Die botschaft, der millionen zustimmen

Die Rede erzeugt umso mehr Aufmerksamkeit, als sie sich in drei wichtigen Punkten von allen anderen, sorgfältig erarbeiteten Reden von Berufspolitiker*innen und Aktivist*innen unterscheidet. Erstes Kriterium ist natürlich, dass sie von einer 16-Jährigen kommt. Das Zweite ist die Botschaft. Sie unterscheidet sich von dem wohltemperierten Polit-Sprech, das äußerst um scheinbare Sachlichkeit bemüht ist, und sich gerne in Fachbegriffen und Emotionen verliert. Greta spricht in kurzen Hauptsätzen.

“You have stolen my dreams and my childhood with your empty words. And yet I’m one of the lucky ones. People are suffering. People are dying. Entire ecosystems are collapsing. We are in the beginning of a mass extinction, and all you can talk about is money and fairy tales of eternal economic growth. How dare you!”

Die Botschaft ist deutlich, sie bricht mit den Konventionen, die dort normalerweise üblich sind und sie adressiert in einer Metalepse die Situation, in der wir uns befinden. Greta Thunberg bricht (nicht nur) mit ihrer “How dare you”-Rede aus dem medialen PR-Schauspiel, das eine Klimakonferenz und die Politik allgemein geworden ist, heraus. Sie macht rhetorisch einen “Schritt zurück” und spricht die absurde Situation an. Weg von Politik, hin zu Wissenschaft.

Sie kommt von außerhalb der verkrusteten, politischen Rituale und konfrontiert die Mächtigen mit der Realität. Wie das Kind, das feststellt, dass der Kaiser in Wahrheit nackt ist. Viele Menschen, die dieses Empfinden teilen, sehen ihre Perspektive auf großer Bühne formuliert. Und fühlen sich endlich verstanden. Es sind die Millionen Menschen weltweit, die die größte internationale Demo seit Jahrzehnten veranstaltet hatten.

3. Pure Emotion

Der dritte Aspekt ist fast noch wichtiger. Diese Rede hat Thunberg nicht gefühlskalt und kalkuliert formuliert, sondern unter Tränen, voller Emotionen. Während diese Diskrepanz allein schon spektakulär ist, unterstreicht es die Authentizität ihrer Worte und verleiht ihnen noch mehr Wirkkraft. Sie zeigt, dass diese junge Aktivistin, die ihre Reden alle selbst schreibt, es mit ihrer “How dare you”-Rede ernst meint. Es ist eine emotionale Botschaft in einer emotionalen Rhetorik.

Weil Emotionen immer tiefer wirken als Fakten und Logik, erreicht Greta Thunberg mit dieser Rede umso mehr Menschen. Die Anklage, die viele Menschen allein logisch bereits nachempfinden können, wird emotional ebenfalls nachvollziehbar. Und Emotionen sind die wichtigste Grundvoraussetzung für Viralität, wie man täglich bei Social-Media-Fake News sehen kann. Wer diese Rede hört, bleibt nicht unberührt. Aber nicht nur durch Bewunderung oder Zustimmung. Kommen wir zum letzten Punkt, warum ihre Rede so viel besprochen wird.

4. Greta provoziert ihre gegner

Über die Reaktion von Reaktionären und Rechten haben wir bereits des Öfteren geschrieben. In den rechtsextremen Gruppen der AfD reicht nur die Erwähnung ihres Namens, um Gewaltwünsche zu formulieren und seinen Hass zu entladen. Längst ist Greta Thunberg dort ein rotes Tuch, um unmenschlichste, niedere Instinkte zu kanalisieren. Sie wird buchstäblich zum Hassbild stilisiert, dabei verwendet man ungehemmt Verachtung, Lügen und sogar (antisemitische) Verschwörungstheorien,.

So hysterisch reagieren Rechte auf 1,4 Millionen Protestierende – FridaysForFuture

Dabei wird die große mediale Aufmerksamkeit als “Beweis” für die angebliche, mediale Verschwörung gesehen, dass “die Medien” (oder “Lügenpresse”) eine Klima-Agenda pushen möchte. Was diese Menschen allerdings nicht realisieren: Sie selbst sind es, die einen großen Teil dazu beitragen, Greta Thunberg in den Medien zu halten.

Vielleicht erinnern sich manche, aber der Grund, warum die Medien überproportional (und quasi schon ausschließlich) über Kriminalität von Nicht-Deutschen (oder einen Erfolg der AfD im Osten, den es gar nicht gibt) berichten, ist, weil die rechte Troll-Blase jeden dieser Artikel mit ganz vielen Likes, Kommentaren und Teilungen belohnt. Es ist halt Hass, aber Emotionen bedeuten Klicks und Klicks sind Geld..

Die Medien berichten in einer Welt, in der nur Klicks, Werbeeinnahmen und Interaktionen zählen, natürlich über die Themen, die genau das liefern. Und die bloße Existenz der jungen Schwedin bringt anscheinend genau das. Es ist keine geheime, “grüne Verschwörung”, gegen die angehasst werden muss, sondern der Hass ist ein wichtiger Katalysator. Wer zu viel “How dare you”-Rede sieht, soll nicht mehr darunter kommentieren.

How dare you!

Die Emotionalität und die Metalepsen Greta Thunbergs in ihrer Rede, ihre klaren, einfachen Sätze und die Wiederholung ihrer Schlüsselphrase “How dare you” machen diese Rede zu einer der bedeutendsten und weit verbreitetsten Reden dieser Tage. Sie spricht nicht nur unangenehme Wahrheiten aus, und spricht die Situation an, in der wir uns befinden. Sie spricht über ihre Botschaft in ihrer Botschaft (“You say you hear us and that you understand the urgency. But no matter how sad and angry I am, I do not want to believe that.”).

Das reißt Zuhörer*innen heraus, zusätzlich zu den harschen Anklagen (“You have stolen my dreams and my childhood with your empty words.”). Und mit ihrer Emotionalität ruft sie Emotionen in uns hervor. Entweder Zustimmung, die ihre kraftvollen Worte noch akzentuierter machen, oder Ablehnung und Hass, eben weil man – aus welchen Gründen auch immer – diese Worte nicht wahr haben will und Gründe sucht, warum man ihre Botschaft und ihre Person ablehnen kann. Verschwörungstheorien, ad hominems und Fake News kommen da sehr gelegen.

Doch wenn man alle diese Emotionen, diese gute Rhetorik und ganzen Reaktionen weglässt, bleibt am Ende immer noch eine kraftvolle und sachliche Wahrheit übrig:

With today’s emissions levels, that remaining CO2 budget will be entirely gone within less than 8 1/2 years. […] There will not be any solutions or plans presented in line with these figures here today. […]  You are failing us.”

Zum Thema:

Die 15 häufigsten Argumente von Klimawandelleugnern – Bullshitbingo

Artikelbild: Screenshot youtube.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter