So kannst du mithelfen, die Lügen über Teilnehmerzahlen zu stoppen

| Analyse | 28. August 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


11.080

Gemeinsam gegen die Fake News Pandemie

Nach aktuellem Stand wird es am Samstag, den 29.08. in Berlin eine Demonstration der Pandemie-Leugner geben. Das Verwaltungsgericht Berlin hob das Demo-Verbot am Freitag auf. Die Begründung: Wenn die Demonstrierenden wirklich einen 1,5-Meter Abstand einhalten (neben einigen anderen Auflagen), dann ist ein Verbot wegen den zu erwartenden Verstößen gegen die Hygieneauflagen (auch ohne Maskenpflicht) nicht ausreichend begründet. Dass das Abstandsgebot bewusst missachtet werden wird, sei laut Gericht nicht zu erkennen (Quelle).

Ob man dieser Einschätzung zustimmt oder nicht, ob man ein Verbot für sinnvoll hält oder nicht: Die viel wichtigere Frage ist, was wir gegen die Lügen und faltenfreien Narrative dieser Bewegung tun können. Dass dies eine Bewegung ist, die fundamental auf Lügen, Missverständnissen, Fake News, Verschwörungsmythen und Hetze aufgebaut ist, dürfte inzwischen allen klar sein. Nicht umsonst sucht uns derzeit auch eine ausgesprochene Fake News-Pandemie heim – WHO und UN haben bereits mehrmals vor der enormen Gefahr durch die Flut von Desinformation gewarnt. Und eine Studie zeigt auch, dass in der Pandemie schon Tausende weltweit direkt wegen Fake News ihr Leben verloren haben (Quelle). Doch das Gute ist: Wir können etwas dagegen tun.

Warum Pandemie-Leugner Lügen über Teilnehmerzahlen verbreiten

Dass die Pandemie-Leugner, Verschwörungsideologen und Rechtsextreme ihre tatsächlichen Teilnehmerzahlen am 1. August massiv übertrieben haben, ist gut bekannt. Die korrekte Teilnehmerzahlen ist von uns mehrfach gut dokumentiert worden.

Faktencheck: Nur 17.000 – So lügen die Pandemie-Leugner über ihre Teilnehmerzahlen

Warum korrekte Teilnehmerzahlen so wichtig sind, mag auf den ersten Blick nicht offensichtlich sein. Doch hier geht es nicht um unterschiedliche Einschätzungen, die Veranstalter, die Fake-News-affinen Demonstranten und ihre Verbündeten haben nicht einfach ihre Teilnehmerzahlen großzügig ausgelegt. Sie haben eine 50-fach so große Zahl angegeben wie praktisch möglich ist. Und nicht nur das: Entgegen aller Beweise, dass ihre Fantasie-Zahlen unmöglich stimmen können, beharren diese Menschen lieber auf ihre Fiktion. Und hier liegt das grundlegende Problem.

Sie bilden sich ein, in einer Diktatur zu leben, sie halten Bill Gates, “Zionisten” (= antisemitischer Code für Juden) oder die Regierung für Schmiede geheimer Pläne, sie glauben nicht an Corona oder dessen Gefährlichkeit und sie halten sich, abgeschottet in ihrer Filterblase, für eine Mehrheit der Bevölkerung. Deswegen sollen diese extrem übertriebenen Zahlen diese Illusion aufrecht erhalten. Und sie zeigen uns, wie realitätsfern diese Menschen sind. Nicht nur bei den Teilnehmerzahlen, sondern bei allen anderen Mythen, gegen die sie protestieren. Und deswegen werden sie am Samstag auch wieder Fake News über ihre Teilnehmerzahlen verbreiten.

Propaganda spricht von 10 Millionen – Angemeldet sind 22.500

Das tun sie ja jetzt bereits: In den Propagandakanälen werden alle möglichen Fantasie-Zahlen verbreitet. Die Lüge wird verbreitet, 10 Millionen Menschen seien angemeldet. Das rechtsextreme, vom Verfassungsschutz überwachte Magazin “Compact” verbreitet ebenfalls die Lüge von “über 500.000” Teilnehmenden auf der letzten Demo und das Märchen der 10 Millionen.

Fakt ist: Vom Veranstalter angemeldet sind lediglich 22.500 (Quelle). Es ist also anzunehmen, dass die Veranstalter, trotz gegenteiliger Propaganda, genau wissen, wie viele Menschen das letzte Mal da waren und wie viele sie wirklich mobilisieren können. Das wird diese faktenfreie Bewegung, die sich anscheinend schon vorher auf ihre Teilnehmerzahlen geeinigt hat, aber nicht davon abhalten, zu behaupten, was sie will.

Ganz offensichtlich wissen wir noch nicht, wie viele Menschen am 29.08. wirklich gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren werden. Wir können es aber herausfinden. Und ihr könnt uns dabei helfen. Morgen werden die Straßen und Chats voller Fake News sein. Insbesondere über die Teilnehmerzahlen. Nicht von “der Regierung”, nicht vom ÖR, nicht von den “Mainstream Medien” können wir als unabhängiger Blog mit euch gemeinsam die Realitätsverweigerer widerlegen.

1. Demozug filmen

Wir werden am Samstag ebenfalls vor Ort sein und alles live dokumentieren, aber wenn ihr euch selbst überzeugen wollt: Erkundigt euch, wo der Demozug entlang gehen wird, filmt die komplette Straße (am besten von oben) und den ganzen Demozug. Ihr könnten die Teilnehmerzahlen selbst zählen oder das Video streamen bzw. hochladen.  Auch Bilder, die zeigen, wie dicht die Demonstranten stehen, können für Faktenchecks helfen. Wir werden versuchen, ebenfalls zu filmen und eine KI mitzählen lassen. Ihr könnt uns das Video dann zukommen lassen: redaktion@volksverpetzer.de.

2. Länge der Demo per GPS live messen

Wer möchte, könnte alternativ auch GPS Tracker auf seinem Smartphone installieren und die Ränder der Demo abmessen. Panoramabilder/Videos könnten mit Zeitstempel und Standort ebenfalls Dokumente liefern. Auch dadurch könnten wir abschätzen, wie groß die Demonstration wirklich ist und Fakten liefern, statt Wunschdenken. Wichtig ist, alles genau zu dokumentieren, sodass es keine Zweifel an der Echtheit geben kann.

3. Fakes suchen & Online debunken

Das ist besonders sinnvoll für alle, die nicht in Berlin leben und online helfen wollen: Haltet die Augen auf nach notorischen Fake-News-Seiten und Telegram-Channels, die wieder massiv Desinformationen verbreiten werden. Über diesen Link (HIER) könnt ihr selbst der kollektiven Realitätsverweigerung der Pandemie-Leugner entgegen treten und uns (potentielle) Fake News melden. Egal ob Artikel, Facebook Posts oder Youtube-Videos, die völlig übertriebene Angaben zu den Teilnehmer:innen auf den Demos machen, schickt sie uns, damit wir sie auswerten können – und Druck auf die sozialen Medien ausüben, dass sie gegen die Lügen vorgehen.

4. Schickt den “Corona Rebellen” Faktenchecks

Die “Corona Rebellen” und Pandemie-Leugner haben sich gut vor der Wahrheit versteckt in geheimen Facebook-Gruppen und abgeschlossenen Telegram-Channels. Eine Möglichkeit, diese Menschen buchstäblich mit Fakten zu konfrontieren, ist, ihre Telegram-Gruppen zu besuchen. Wir haben hier eine Liste der wichtigsten Telegram-Gruppen der “Corona Rebellen” und empfehlen, dort sachlich und freundlich während der Demonstration Fakten und Faktenchecks zu verbreiten.

Hauptgruppe “Corona Rebellen

Links zu den Bundesland-Gruppen:

Baden-Württemberg,
Bayern
Berlin
Franken
Hessen
Niedersachsen
NRW
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
“Nord” (Umfasst Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein)

Aber nicht wundern, wenn ihr trotz sachlicher und freundlicher Beiträge (alles andere verurteilen wir) schnell aus den Gruppen geworfen wird: Andersdenkende und Widerspruch sind in diesen Gruppen ebenso wenig erwünscht wie kritische Nachfragen und Belegbarkeit von Aussagen. Wir fänden es sinnvoller bis zum Beginn der Demo zu warten, und dann erst zu posten. Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Admins gerade mit marschieren beschäftigt sind und die Faktenchecks länger sichtbar.

5. Meme-Kampf und Hashtag #LüQner2908!

Ihr könnt natürlich auch ein bisschen Wirbel auf Social Media machen: Bastelt Memes, twittert Faktenchecks. Wir werden auch den Hashtag #LüQner2908 nutzen und im Auge behalten nach Fake-Meldungen, den könnt ihr gerne auch nutzen, um von der Volksverpetzer-Community gesehen zu werden.

Achtung: Selbstschutz ist wichtig

Aber Achtung, besonders wenn ihr live vor Ort seid: Unter den Demonstrierenden sind viele gewalttätige Rechtsextreme und radikale Ideologen, die regelmäßig Polizist:innen und Journalist:innen angreifen. Sie halten Andersdenkende für Feinde, die mit allen Mitteln bekämpft werden müssen. Denkt dran: Sie denken, sie lebten in einer Diktatur und seien im Recht. Haltet extra Abstand und passt auf euch auf.

Gemeinsam gegen Fake News

Einen Telegram-Channel (neben unserem eigenen), zu dem wir das Beitreten empfehlen, ist dieser Corona-Fake-News-Infokanal von ichbinhier e.V. (Link). Dort werden ihr auf dem Laufenden gehalten, was aktuelle Faktenchecks zuverlässiger Seiten angeht (und ab und zu auch unseren 😉 ). In Berlin trifft sich eine gefährliche Mischung aus Menschen, die massiv Opfer von Verschwörungslügner:innen und Rechtsextremisten werden. Und egal, ob es 20.000 oder 10 Millionen sind: Es ist eine gefährliche Gruppe, die sich immer weiter radikalisiert, insbesondere weil ihre Weltanschauung so fundamental mit der Realität kollidiert. Das sieht man auch an den Reaktionen auf das Demo-Verbot:

Aufrufe zu Waffengewalt & Widerstand: Extreme Reaktionen auf Demo-Verbot

Wenig verwunderlich: Wie sehr die Demo auch mit der gesamten rechtsextremen Szene vernetzt ist, von AfD-Flügel, bis NPD, III. Weg, Identitäre Bewegung – alles vom Verfassungsschutz überwachte Organisationen, die ihre Anhängerschaft ebenfalls mobilisieren will. Und von welchen sich die Veranstalter und andere Demonstranten anscheinend nicht distanzieren wollen und stattdessen lieber das eigene Bündnis mit Rechtsextremen herunterspielen und leugnen. Mehr dazu:

Corona-Demo 29.08.: Die gesamte rechtsextreme Szene mobilisiert (AfD, NPD & Co)

Wenn Politik, Medien und insbesondere die Social-Media-Plattformen entweder nicht genug machen können oder wollen, um diese Fake-News-Pandemie in den Griff zu bekommen, müssen wir eben selbst aktiv werden. Und ihr könnt uns dabei helfen. Also nochmal: HIER könnt ihr Fake News zur morgigen Demo an uns melden. Und ihr könnt, wenn ihr vor Ort seid, auch selbst filmen und dokumentieren. Und vielleicht können wir gemeinsam die “Herdenimmunität” gegen Fake News erreichen.

Zum Thema:

Die 4 beliebtesten Ausreden von Pandemie-Leugnern zerlegt

Artikelbild: Christoph Soeder/dpa; Screenshots

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: