Auch Sonnenstand WIDERLEGT 1,3 Millionen-Lüge: Denkfehler-Video zerlegt

| Analyse | 6. August 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


23.480

Faktencheck Sonnenstand-Fake

Ja, natürlich ist es absurd, dass wir so viel über die Teilnehmerzahl der Demo der Pandemie-Leugner am 1. August in Berlin reden. Die Zahl, die die Polizei an jenem Tag vor Ort per Hubschrauber geschätzt hat ist 17.000, bei der Kundgebung selbst circa 20.000 (Quelle). Wer der Polizei nicht glauben will (, die die Zahl nicht aus politischen Gründen ermittelt, sondern vor allem, um ihren Einsatz zu koordinieren), kann ja auf den Fotos selbst sehen, wie voll die Straße des 17. Juni im Vergleich zur Loveparade 1999 war, die wirklich etwa so viel wie die erfundenen 1,3 Millionen Teilnehmer*innen hatte. Dazu unser Faktencheck:

Faktencheck: Nur 17.000 – So lügen die Pandemie-Leugner über ihre Teilnehmerzahlen

Manche behaupten, die gesamte Straße des 17. Juni wäre voll gewesen, was offensichtlich Quatsch ist. Das sieht man auf Fotos und Videos und das können wir persönlich widerlegen, da wir auch vor Ort waren (mehr dazu). Auf anderen Vergleichen sieht man deutlich, dass nur ein kurzer Abschnitt mit der Pandemie-Leugner-Demo befüllt war. Alle Reporter*innen vor Ort, mit denen wir oder Kolleg*innen gesprochen haben, bestätigen, dass die Zahl der Teilnehmenden um die 20.000 liegt, höchstens 25.000.

Also nochmal: In welchem Universum waren am Samstag auch nur annähernd eine Million Demonstranten in Berlin? >>> Professor Schwurbelstein bei Telegram: https://t.me/professorschwurbelstein

Gepostet von Professor Schwurbelstein am Sonntag, 2. August 2020

Wo sollen die 1,3 Millionen denn gewesen sein?!

Zieht man Tools wie Mapchecking heran, sieht man deutlich, dass die tatsächliche Fläche der Corona-Demo auch bei einer großzügig dichten Personenmenge (1 Mensch auf 1 qm – was eine Missachtung der Hygiene-Maßnahmen darstellt) lediglich knapp 15.000 Teilnehmer*innen möglich macht.

Link

Schätzungen von diversen Fotos zeigen allerdings eher eine Ansammlung von circa einer Person auf vier Quadratmeter. Das würde auch bei der gesamten Fläche (angeblich 80.000 qm, Quelle) lediglich maximal 20.000 Menschen ergeben. Entsprechend scheint die Schätzung der Polizei ziemlich realistisch zu sein. Aber selbst wenn wir großzügig sein wollten und die maximal mögliche Zahl (5,5 Personen, Quelle) für diese Fläche herannehmen, kommen wir auf nur 66.000 Personen. Immer noch weit entfernt von 500.000 oder gar 1,3 Millionen.

Auch ein Video, das den kompletten Demo-Zug zeigt, macht deutlich, dass es niemals 1,3 Millionen Menschen waren. Wir haben eine KI nachrechnen lassen, wie viele Menschen zu sehen sind: 5.000. Selbst wenn wir großzügig sind und eingestehen, dass die KI Menschen im Hintergrund nicht deutlich erkennen kann, kommen wir auch wieder auf die Schätzung, die alle anderen haben: 15.000 Leute circa. Auch manuell eine Minute lang gezählt und hochgerechnet kommen wir auf zwischen zehn und zwanzig tausend Menschen. Zählt selbst nach – um 1,3 Millionen zu bekommen, müssten pro Sekunde hunderte Menschen vorbeiziehen!

Oder hier – ein Video von einer Pandemie-Leugnerin selbst: Sie wollen sich darüber empören, dass die Polizei eine ältere Frau abführt – belegen aber versehentlich im Hintergrund, wie leer die Straße des 17. Junis in Wahrheit war. Wo sind die 1,3 Millionen denn?

Das bestätigen in den letzten Tagen unzählige Faktenchecker*innen und Expert*innen. Dennoch verbeißen sich Pandemie-Leugner krampfhaft in ihrer Parallelwelt – warum? Wenn sie zugeben, hier falsch zu liegen, müssten sie in ihrem geschlossenen Weltbild eingestehen, dass die “Mainstreammedien” nicht immer lügen würden und sie auch ideologisch verblendet Lügen verbreiten könnten.

Denkfehler-Video soll Faktenchecks widerlegen

Dass es wirklich 1,3 Millionen Pandemie-Leugner gewesen sein könnten, macht auch rein logistisch überhaupt keinen Sinn: Eine so unglaublich viel größere Zahl bräuchte eine ganz andere Infrakstruktur, mehr Bühnen, mehr Toiletten, mehr Platz, mehr Polizist*innen, mehr Ordner*innen, mehr Versorgung. So viele Menschen hätte die ganze Stadt Berlin gemerkt. Steckt die ganze Stadt Berlin ebenfalls unter der Decke mit der Verschwörung, eine Millionen Menschen verschwinden zu lassen? So sieht eine Menschenansammlung von dieser Größenordnung wirklich aus.

Loveparade im Tiergarten 1999

Verzweifelt versuchen Pandemie-Leugner jetzt jeden Strohhalm zu finden, an den sie sich klammern können, um ihr faktenfreies Weltbild aufrecht zu erhalten. Eines davon ist der Versuch, anhand vom Sonnenstand Indizien dafür zu finden, dass die Fotos, die maximal 20.000 Demo-Teilnehmer*innen zeigen, vor der eigentlichen Demo aufgenommen worden seien. Das Denkfehler-Video zeigen, dass die Fotos um 13 Uhr aufgenommen worden seien, und nicht nach 15:30, als die Demo los ging.

Nope, nicht die Sonne. Sondern SCHATTEN…

Nehmen wir diesen Versuch einmal ernst und ignorieren, dass der Fotograf sogar per Metadaten beweisen kann, dass sein Foto um exakt 15:39:20 aufgenommen wurde, wie uns “Faktenfinder”-Kollege Patrick Gensing bestätigt (Quelle). Der Fotograf habe sogar noch den Bon für den Zugang zur Siegessäule, von welcher er das Foto geschossen hat, das die Uhrzeit beweist. Auch das Foto der dpa, das wir für unseren Artikel hier verwendet haben, wurde zwischen 16:03 und 16:10 Uhr geschossen – also zum Höhepunkt der Demo (Quelle). Hochgeladen wurde es – wie üblich – direkt nach dem Schießen.

Sonnenstand vs Schatten

Das Denkfehler-Video betrachtet jetzt den Sonnenstand – jedoch nicht den Schattenverlauf, der ja entscheidend wäre. Diese Gegenüberstellung allein zeigt eigentlich gar nichts, auch wenn Pandemie-Leugner das glauben wollen.

Greifen wir hingegen zum Tool Shadowcalculator (Danke an Patrick Gensing!), sehen wir: Der Schatten um 13.30 Uhr hätte GRÖßER sein müssen als auf dem Foto und im 90 Grad-Winkel auf die Straße fallen müssen, weil die Sonne südlich steht. Während sie um 15.30 Uhr bereits mehr von Westen schien, also eher von der Siegessäule aus. “Und so ist es auf dem Foto zu sehen”, stellt auch Patrick Gensing in seinem Twitter-Thread fest.

Ohnehin ist das eine absurde Diskussion: Hier wurde in dem Video versucht zu belegen, dass ein Foto etwas früher entstanden sein soll als behauptet und nicht die ganze Demo. Selbst wenn das wahr wäre – und ein BEWEIS wäre der Sonnenstand ohnehin nicht, höchstens ein INDIZ – ist selbst das kein BEWEIS für eine Teilnehmerzahl von 1,3 Millionen. Was ist mit anderen Fotos? Wo gibt es denn ein Foto, dass die angeblich absurd hohe Zahl zeigt? Neben der Verwechslung von Sonnenstand mit Schattenwurf ist das der zweite große Denkfehler, auf den die Pandemie-Leugner hereinfallen.

Ganz einfach beweisen, dass die Fotos NICHT vor der Demo entstanden sind, kann man allerdings damit, dass auf einigen Bildern die Uhr des roten Rathauses zu sehen sind. Und die Uhrzeit 15:50. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Fazit: Pandemie-Leugner lügen und täuschen (sich selbst), um ihr Weltbild aufrecht zu erhalten

Natürlich ist diese ganze Diskussion über Sonnenstand oder 1,3 Millionen Teilnehmer völliger Blödsinn. Auch dass wir uns als Anti-Fake-News-Blog immer noch mit diesem Unsinn auseinandersetzen müssen. Aber dass die meisten Pandemie-Leugner so verbissen diese offensichtliche Lüge glauben möchten und auch nach der erdrückenden Last der Beweise immer noch verzweifelt irgendwelche vermeintliche Indizien suchen, zeigt uns, worum es wirklich geht:

Pandemie-Leugner lügen über alles. Und zwar nicht nur über ihre Demo-Zahlen. Sie lügen über Infektionszahlen, über angebliche Verschwörungen, sie lügen über die Ansteckung, die Tödlichkeit, die Wirkung von Masken, sogar über die Doktorarbeit von Dr. Drosten oder ob Merkel Abstände einhält oder nicht. Nur gibt es bei diesen Themen viele Unsicherheiten, keiner, nicht mal Expert*innen, weiß alles über Corona und die Pandemie, wir versuchen nur unser Bestes, schlimme Ausbrüche und eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern. Aber bei den 1,3 Millionen fiktiven Demo-Teilnehmer*innen, da sieht jede*r deutlich, dass es nicht stimmen kann.

Dieses Glossar an Corona-Fakes solltest du teilen, um Verschwörungsgläubige zu überzeugen

Aber daran sieht man auch gut, wie sehr sich diese Filterblase von der Realität abgeschottet hat. Wie sehr sie in einer Parallelwelt leben, wie sehr sie sich eine eigene Öffentlichkeit aufgebaut haben, in der sie alles behaupten können, was sie wollen, damit sie ihr Weltbild nicht hinterfragen müssen. Und in der immer professionellere Betrüger*innen, Rechtsextreme und Verschwörungsideologen ihnen täglich Rechtfertigungen und vermeintliche “Fakten” präsentieren, die sie hören wollen. Und damit Klicks und Aufmerksamkeit bekommen – und damit Geld und Macht.

Sie suchen jeden Strohhalm, an den sie sich klammern können

Wir und auch andere Faktenchecker*innen bekommen aber weiterhin pausenlos Emails und Beleidigungen zum Thema. Selbst die absurdesten Behauptungen. Auch Patrick Gensing berichtet davon, sogar, dass Kolleg*innen von diesen ganzen Lügen verunsichert werden: “Erst wird irgendwas behauptet, dann wird das widerlegt – und diejenigen, die es widerlegen, werden dann der Lüge oder Manipulation bezichtigt. Und schon geht es nicht mehr um die Fake News an sich, sondern um die bösen Medien.”

Wie oben schon geschrieben: Pandemie-Leugner, Rechtsextreme und Verschwörungsideologen interessiert die Wahrheit nicht, es interessiert sie, ob eine Behauptung ihre vorgefestigte Meinung unterstützt oder nicht. Sie sind unfähig, kritisch zu denken, wenn es um “ihre” Influencer und Youtuber geht. Deshalb können sie es nicht akzeptieren, dass 1,3 Millionen einfach schier unmöglich ist. Denn dann müssten sie eingestehen, dass es möglich ist, dass sie einfach verblendet einer Lüge hinterher gerannt sind.

Und darum ist diese Bewegung so gefährlich. Und darum darf man ihr auch bei allen anderen Behauptungen nicht trauen. Denn im Zweifel halten sie an auch der absurdesten Lüge fest. Sie stecken enorm viel Arbeit herein, um mit irgendwelchen Belanglosigkeiten wie Sonnenstand ein vermeintliches Indiz zu liefern, das ein Foto, das sie widerlegt, vielleicht gefälscht sein könnte. Um damit von allen Fakten und Beweisen abzulenken. Um ihrer Anhängerschaft Sicherheit zu geben: Ihr müsst eure Einstellung nicht hinterfragen. Das ist gefährlich. Nicht nur während einer globalen Pandemie. Sondern auch für unsere Demokratie.

Zum Thema:

Nach Debakel um 1,3 Millionen-Lüge: Selbst einige Pandemie-Leugner rudern jetzt zurück

Artikelbild: Christoph Soeder/dpa / Screenshot youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: