Faktencheck: Nur 40.000 – Pandemie-Leugner lügen wieder über Teilnehmerzahlen

| Analyse | 31. August 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


22.300

Pandemie-Leugner lügen wieder über Teilnehmerzahlen

Nachdem bereits am 01.08. Pandemie-Leugner und Rechtsextreme massiv über ihre Demo-Teilnehmerzahlen gelogen haben, zeigte sich, dass diese Menschen bar jeder Fakten einfach nur ihre Wunschvorstellungen verkünden und trotz aller noch so erdrückenden Beweise und fehlenden Belege fanatisch auf ihre unrealistischen Fantasie-Zahlen beharren. So wurden von geschätzten 20.000 in der Pandemie-Leugner-Propaganda ganze 1,3 Millionen.

Faktencheck: Nur 17.000 – So lügen die Pandemie-Leugner über ihre Teilnehmerzahlen

Während eine kleine Übertreibung von Teilnehmerzahlen bei Demonstrationen normal sind, so beharrten die Pandemie-Leugner auf völlig unrealistische Zahlen. Und fantasierten großangelegte Verschwörungen hinter jedem noch so sachlichen Faktencheck. Doch auch ein großzügiges Eingeständnis der Polizei vor wenigen Tagen, dass es durchaus bis zu 30.000 Personen gewesen sein könnten (wogegen die Veranstalter, die für die Demo am 29.08 nur 22.000 angemeldet haben, Quelle) war das die Größenordnung, um die es ging. Und selbstverständlich haben zum 29.08. die Pandemie-Leugner und Rechtsextremen wieder unrealistische Fantasie-Zahlen verbreitet, einfach weil sie es so gerne hätten.

Es waren circa 40.000

Über die Teilnehmerzahlen der Rechtsextremen und Pandemie-Leugner am 29.08 verbreitete die Polizei verschiedene Schätzungen: An der Demonstration in Mitte, die aufgrund mangelnden Abstands und Weigerung, Masken zu tragen, aufgelöst wurde, sollen circa 18.000 Menschen teilgenommen haben. Vor der russischen Botschaft sollen weitere 3.000 Menschen gewesen sein. Die Gesamtzahl beziffert die Polizei auf 38.000 (Quelle). Die verblendeten Pandemie-Leugner verbreiten jedoch allerlei Fantasiezahlen. Die eingesendeten Videos und Tweets rangieren zwischen selten 100.000 bis zu 1-4 Millionen bis zu 10 Millionen Teilnehmer:innen. Eine kleine Auswahl:

Diese Zahlen sind nicht nur großzügig geschätzt, sondern schier unmöglich. Nicht nur widerspricht das der Einschätzung der Polizei, sondern auch unsere Berichterstatter vor Ort, sowie Berechnungen von Luftaufnahmen können das nicht belegen:

Mehr als 40.000 wird schwer

Rechnen wir einmal großzügig. Schauen wir, wir dicht die Menge gedrängt war. Ein Video der Veranstalter selbst (Link) zeigt, wie dicht die Menge an der Siegessäule stand. Dort war laut Augenzeugen die größte Ansammlung. Der SPIEGEL hat die Menge per Hand gezählt und kam auf eine Zahl von 0,37 Menschen pro Quadratmeter (Quelle).

Unsere Berichterstatter dokumentieren per Zeitstempel und GPS, wie weit die Menge in alle Richtungen ging:

Unsere Aufnahmen zum Höhepunkt zeigen auch, dass die Menge bis Richtung Brandenburger-Tor nicht dichter stand. Hinzu kommen theoretisch Abzüge von Bühnen, Lautsprechertürme, Absperrungen, Polizei usw.

Errechnet man also die von GPS bestätigten Koordinaten und erweitert die Strecke großzügig bis zum Brandenburger-Tor und nimmt die großzügige Dichte der Menge, kommt man auf eine Zahl von circa 32.000 Personen.

Selbst wenn man noch 3.000 vor der russischen Botschaft, einige auf dem Pariser Platz und dahinter und noch einmal so viele vor dem Reichstag dazu nehmen würde, wird es schwer, groß über die 40.000 zu kommen. Erhöht man noch einmal großzügig die Quadratmeterzahl könnte man auch 50.000 (43.000 auf der Tiergarten/Straße des 17. Juni-Strecke) schätzen. Darüber hinaus wird es unrealistisch. Also sind bereits 100.000 Teilnehmer:innen unwahrscheinlich, geschweige denn 1, 2 oder gar 10 Millionen. Wo wären diese Menschen denn gewesen?

Zum Thema: So rechtsextrem war die Demo

So rechtsextrem war Berlin: AfD, NPD, III. Weg, Identitäre, Holocaustleugner, Gewalt

Artikelbild: Screenshot youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: