Ken Jebsen verlässt KenFM, verlässt das Land & wird auch noch gehackt: Ist er am Ende?

| Bericht | 15. Juni 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


23.080

Verschwörungsideolog:innen geht reihenweise die Puste aus

Ist jetzt auch Verschwörungsideologe KenFM am Ende? Einem „Querdenker“ nach dem anderen geht langsam die Puste aus. Streit, kaum mehr Leute auf den Demos, keine Erfolge vorzuweisen. Von der geplanten Diktatur, der Revolution oder den geplanten großen Gerichtsprozessen hört man nichts mehr. Wir berichteten ausführlich darüber, dass die Pandemie-Leugner:innen-Bewegung im Moment komplett am Boden liegt. Möglicherweise beeindruckt das Wahngebilde der Weltverschwörung und der tödlichen Impfung immer weniger Leute, wenn nach und nach gelockert wird und fast jede:r zweite Deutsche schon mindestens eine Impfung bekommen hat (Quelle). Die Drohkulisse einer herbeifantasierten „Merkel Diktatur“ blieb aus. Tja:

Flucht ins Exil, im Streit oder erfolgslos: So unterhaltsam geht die „Querdenken“-Bewegung unter

Dem antisemitischen Hetzer, der per Haftbefehl gesucht wird, und der im türkischem Exil abgetaucht ist, wurde die Reichweite seines Telegram-Account genommen:

Ausgehetzt: Antisemit Hildmann bei Google & Apple auf Telegram gesperrt

Nun geht es dem Verschwörungsideologen Ken Jebsen alias KenFM an den Kragen.

KenFM will auswandern. Und wird vom Verfassungsschutz beobachtet

„Gates kapert Deutschland!“, mit diesem Video landete Ken Jebsen (bürgerlicher Name: Kayvan Soufi-Siavash) und seine Plattform KenFM letzten Sommer einen großen Hit. Und erreichte mit seiner Propaganda ein Millionenpublikum. Auch zuvor fiel er negativ mit Verschwörungsmythen auf. So behauptete er unter anderem, die USA hätten den 11. September selbst inszeniert (Quelle). Es war schon damals alles reine Manipulation und Verschwörungsideologie, die wir auch aufklärten:

So manipuliert dich KenFM: Die Propaganda-Tricks entlarvt

Die Zivilgesellschaft und der Rechtsstaat ließen dieses Treiben nicht ohne Folgen. Inzwischen wurde KenFM von Youtube gesperrt und er selbst wurde vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft und wird jetzt beobachtet (Quelle):

Da bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als das Land zu verlassen und ebenfalls wie Hildmann ins Exil abzutauchen. Was Jebsen auch ankündigte. Grund dafür sei natürlich der „deep state“ – die große Verschwörung wolle ihn ausschalten. Alternative Erklärung: Man kann nicht folgenlos in großem Stile Verschwörungsmythen und Fake News verbreiten.

Zuvor geriet KenFM auch in das Visier der Medienaufsicht: Die Landesmedienanstalten gehen seit Anfang des Jahres mit neuen gesetzlichen Befugnissen gegen Online-Medien vor, die gegen die journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen. So bekam neben den AfD-nahen Desinformations-Medien „Deutschlandkurier“ und „Flinkfeed“ auch KenFM Post mit Hinweisschreiben (Quelle).

Und als wäre das alles nicht schlimm genug, wurde „KenFM“ jetzt auch von den Aktivist:innen von Anonymous gehackt.

Anonymous hackt „KenFM.de“

Das aktivistische Anonymous-Kollektiv hat erneut zugeschlagen. Nach zahlreichen Aktionen gegen die „Querdenken“-Szene war nun KenFM dran:

So war die Seite von KenFM.de eine Zeit lang auffindbar. Zur Abwechslung mal kein Geschwurbel bei KenFM:

Die Anons machen darauf aufmerksam, dass Ken Jebsen seinen Anhänger:innen über 200.000 Euro aus den Taschen gezogen haben soll und mit diesem Geld ins Ausland verschwinden würde. Sie erlangten außerdem Zugang zu User-Konten, Spender:innen und vielen weiteren Daten, die bei KenFM.de hinterlegt waren. Hier ist zu sehen, wie die Anons Zugang zum WordPress und den hinterlegten Datenbanken von KenFM.de hatten:

Auf ihrem Blog schreiben sie:

Wir zitieren:

„Dieser Dump – ein komplettes Datenbankbackup der KenFM-Wordpress-Installation – enthielt

  • ~39.000 persönliche Daten von Abonnenten, Vornamen, Nachnamen, E-Mail, Passworte
  • Spenderdaten bis 2019 inklusive Summen, knapp 38K Euro über die Website (jetzt hat er ja auf Krypto umgestellt)wir haben Namen, Beträge, Mailadressen von Spendern
  • Viele praktische API-Schlüssel kann man immer gebrauchen
  • 3GB an Dateien, Tokens und mehr, die noch ausgewertet werden wollen.

Und auch wir hatten die Gelegenheit, die Datensätze zu sichten und zu verifizieren. Spender, User Konten, alles da“

Wer sich für die technischen Details hinter dem „Hack“ interessiert, kann sich hier einlesen:

Abschließend schreibt das Hacker-Kollektiv auf seinem Blog völlig passend:

„Für den Moment reicht es, dass der »heilige« Ken nackt und bloß dasteht.“

Anonymous blamiert Ken Jebsen.

Aber das ist noch nicht alles.

KenFM verlässt… KenFM

Beim Eso-Verschwörungsideologen Heiko Schrang packt Ken Jebsen aus: Er will sein eigenes Portal verlassen. Die Marke KenFM geht nun offenbar völlig unter:

Selbst Heiko Schrank schaute verdutzt, als er erfuhr, dass KenFM bald ohne Ken dastehen wird. Offenbar ein völliger Rückzug.

Schreiben wir, wie es ist: Ken Jebsen hat sich völlig verkalkuliert und muss nun die Konsequenzen seiner Propaganda in der Corona-Krise tragen. Von Youtube gesperrt, unter Beobachtung vom Verfassungsschutz, von den Anons gehackt, auf der Flucht ins Exil im Ausland und dann noch der Ausstieg aus seinem eigenen Portal KenFM:

Dieser manipulierende Demagoge ist offenbar völlig zurecht am Ende.

Weitere Aktionen gegen die „Querdenken“-Szene von Anonymous:

Interne Daten der „Querdenker:innen“-Partei „dieBasis“ durch „Anonymous“ geleakt – unsichere Server

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.