Wie Impf-Hasser Panik mit falschen „Nebenwirkungen“ machen

| Corona-Fake | 27. Juli 2022

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine*r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst eine*r davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
7.490

Fake Zahlen über „Impf-Nebenwirkungen“

Gastbeitrag von Clara Hoheisel

Weltweit sind mittlerweile über 12,3 Milliarden Dosen an Impfstoff gegen das Corona-Virus verteilt worden (Quelle), in Deutschland allein haben 63,4 Millionen Menschen mindestens 2 Impfungen erhalten (Quelle). Wir haben also mittlerweile Unmengen an Daten über die Impfung und deren mögliche Auswirkung. Die wichtigste Folge der Impfung wurde kürzlich in einer Studie des Imperial College London „enthüllt“: Die Impfung hat 20 Millionen Menschenleben gerettet!

Sorry Querdenker: Corona-Impfung hat 20 Millionen Leben gerettet!

Wissenschaftlicher Fortschritt hat also Millionen von Menschenleben schützen können. Doch was ist eigentlich aus den ganzen Behauptungen geworden, die Impfung sei „unsicher“, man wisse nichts über Nebenwirkungen und so weiter? Bei über 12 Milliarden Impfdosen, sollte sich da nicht auch langsam mal eine Erkenntnis einstellen? Tut sie auch: Die Nebenwirkungen der Impfung sind vernachlässigbar im Vergleich dazu, wie gut sie schützt. Und dennoch hindert das Gruppen wie „Querdenken“ & Co. nicht daran, die Fakten zu verdrehen, bis sie ins eigene Weltbild passen. In diesem Artikel zeigen wir ein besonders dreistes Beispiel, analysieren, wie sich offizielle Statistiken zurechtgeschummelt werden und klären auf, was die Fakten tatsächlich sagen.

Missverständliche Zahlen, dramatische Grafik mit falschen „Nebenwirkungen“

25.076 verzeichnete Todesfälle und rund 1,3 Millionen schwere Nebenwirkungen nach einer Covid-19-Impfung! Diese Aussage propagiert eine Grafik des österreichischen Verschwörungssenders Auf1-TV (Quelle), die seit Juni 2022 massenhaft auf Facebook, rechtsalternativen Blogs und Telegram-Kanälen geteilt wird (Quelle). Die Abbildung zeigt angeblich die offizielle Statistik der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Doch die Zahlen sind missverständlich und falsch (Quelle).

Leichte Nebenwirkungen zeigen, dass der Körper Antikörper bildet

Seitdem die Covid-19-Vakzine zugelassen sind, kursieren immer wieder gelogene und überzogene Behauptungen zu deren Wirksamkeit. Genmanipulation (Quelle) oder akutes Zellsterben sind nur einige Beispiele der Skurrilitäten, die in den Fake-Geschichten propagiert werden (Quelle). Impf-Panikmacher haben nun ein neues Narrativ etabliert und dafür angebliche Zahlen der Europäischen Arzneimittel-Agentur aufgegriffen (Quelle). Die EMA visualisiert in der EudraVigilance-Datenbank Verdachtsfälle unerwünschter Nebenwirkungen von zugelassenen Pharmazeutika.

Darunter sind auch jene Fälle vertreten, die in einem zeitlichen Zusammenhang zu den Corona-Vakzinierungen stehen (Quelle). Kleiner Reminder: Leichte Krankheitssymptome nach einer Covid-19-Impfung sind eigentlich ein gutes Zeichen. Sie zeigen, dass der Organismus auf den Erreger einwirkt und Antikörper bildet (Quelle).

Die EMA-Meldungen sind quasi wertlos und keine (!) bestätigten Zahlen

Bei den Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur handelt es sich um Verdachtsfälle, die nationale Behörden und pharmazeutische Unternehmen an die EMA übermitteln. Jede Person kann an diese bestätigten Stellen Symptome melden – einmal oder sogar mehrmals (Quelle). Auch die Zahl der rund 25.000 Todesfälle ist weder genau, noch in der offiziellen EMA-Statistik vorhanden. Zwar erfasst die Europäische Arzneimittel-Agentur medizinische Gründe eines Todes. Vielen dieser Fälle sind jedoch mehrere Beschwerden vorausgegangen. So erscheint die Summe der Todesfälle viel größer (Quelle).

Auf Anfrage des französischen Nachrichtendienstes Agence France-Presse (AFP) bestätigte EMA im April 2022: „In dieser öffentlichen Datenbank werden die Informationen nach Art der Nebenwirkungen zusammengefasst. Da ein Bericht mehr als eine vermutete Nebenwirkung enthalten kann, wird die Gesamtzahl der Nebenwirkungen niemals mit der Zahl der einzelnen Berichte übereinstimmen“ (Quelle). So weist die EMA auch im Haftungsausschluss auf der Website darauf hin, dass zwischen Arzneimittel und Reaktionen nicht zwangsläufig ein Zusammenhang besteht.

Quelle: EMA-Datenbank, Haftungsausschluss

Neuer EMA-Bericht mit bereinigten Zahlen

Am 17. Juni 2022 veröffentlichte die Europäische Arzneimittel-Agentur einen neuen Sicherheitsbericht mit bereinigten Zahlen. Daraus gehen insgesamt 10.842 Fälle mit tödlichem Ausgang in zeitlicher Folge auf eine Covid-19-Impfung hervor. Sprich: Sie sind erstmal zufällig danach passiert, ein Zusammenhang ist hier nicht nachgewiesen. In der Einordnung des Ergebnisses heißt es weiter: „Diese Berichte beschreiben vermutete Nebenwirkungen bei Einzelpersonen, das heißt medizinische Ereignisse, die nach der Verwendung eines Impfstoffs beobachtet wurden. Die Tatsache, dass jemand nach einer Impfung ein medizinisches Problem hatte oder gestorben ist, bedeutet nicht unbedingt, dass dies durch den Impfstoff verursacht wurde. Dies kann beispielsweise durch gesundheitliche Probleme verursacht worden sein, die nicht mit der Impfung zusammenhängen.“ (Quelle)

Kein Risikosignal für die zugelassenen Covid-19-Impfstoffe

Zur Erinnerung: In Deutschland gibt es 143.000 Corona-Todesfälle. Im Gegensatz dazu reden wir von  ca. 180.000.000 verabreichten Impfdosen (Zahlen dazu hier). Der Anfang Mai 2022 veröffentlichte Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) benannte zwar 2810 Todesfälle, die in einer zeitlichen Relation zur Covid-19-Impfung (Nur zeitlich, nichts nachgewiesen!) stehen. Doch in nur 116 Fällen bestätigte das PEI einen Kausalzusammenhang zwischen Impfung und Todesfall: „Ein Vergleich der Anzahl der gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen mit tödlichem Ausgang im Abstand von einem Tag bis 30 Tagen nach einer Covid-19-Impfung mit der im gleichen Zeitraum statistisch zufällig zu erwartenden Anzahl der Todesfälle (Daten des Statistischen Bundesamtes) ergab für keinen der fünf zugelassenen Covid-19-Impfstoffe ein Risikosignal.“ (Quelle)

Sprich: Die Zahlen sind viel, viel, viel kleiner als Impf-Panikmacher euch weismachen wollen. Corona ist nachweislich um Größenordnungen gefährlicher als die sichere Impfung.

Fazit

Die in einigen rechten Medien verbreiteten Aussagen über die Zahl der Todesfälle und Nebenwirkungen nach einer Covid-19-Impfung sind irreführend und falsch. Klar: Impfnebenwirkungen können durch Allergien oder Arzneimittelunverträglichkeiten auftreten. Das geschieht aber nur sehr selten. Corona ist tödlich, die Impfung nicht. Mit unzuverlässigen und aufgeblähten Zahlen versuchen Verschwörungsgläubige und professionelle Desinformationsseiten weiterhin die Öffentlichkeit zu belügen. Lasst sie damit nicht durchkommen! Teilt unsere Faktenchecks und weitere, seriöse Quellen die sachlich und faktenbasiert über die Pandemie berichten!

Artikelbild: shutterstock.com / Screenshots

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.