FAKE über Lauterbach: BILD & Lindner stellen Zitate bewusst falsch dar – alle schreiben ab

| Corona-Fake | 28. Oktober 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


63.870

BILD und Christian Lindner verbreiten Falschdarstellungen über Lauterbach

SPD-Gesundheitsexperte und Gesundheitsökonom (mit Studienrichtung Epidemiologie) Karl Lauterbach hat sich in die Diskussion um die Verhinderung von Privatfeiern eingeschaltet. Zuvor hatte die FPD und CDU in NRW Begrenzungen von privaten Feiern komplett ausgeschlossen (Quelle). Im Öffentlichen Raum gibt es dagegen in NRW eine Begrenzung auf fünf Personen im Falle einer 7-Tage-Indzidenz über 50.

In den meisten Bundesländern gibt es allerdings solche Regeln auch auf privaten Feiern. Beispiel: Baden-Württemberg erlaubt 10 Personen oder zwei Hausstände, Bayern erlaubt nur noch 25 Personen bei Überschreiten der 7-Tage Inzidenz, Berlin ebenfalls nur 10 Personen (Quelle). Das heißt: Damit sich die Leute nicht einfach privat in riesigen Gruppen treffen und sich so womöglich ansteckend, gibt es in den meisten Bundesländern auch Begrenzungen für private Feiern, nur in NRW nicht.

Der essentielle Kontext der Aussage von Lauterbach

NRW-Minsterpräsident Laschet argumentiert, dass zur Durchsetzung dieser Regeln, wie sie in anderen Bundesländern bereits existieren, die Unverletzlichkeit der Wohnung gefährdet wäre.

IN DIESEM KONTEXT führte nun Lauterbach laut einer dpa-Meldung der Rheinischen Post an: “Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.” und “Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können.”

Lauterbach fordert also, dass auch NRW solche Kontaktbeschränkungen bei privaten Feiern einführen sollte, und dass die Unverletzlichkeit der Wohnung dabei kein Argument sei, um einfach GAR KEINE Regeln zu haben. Auf Twitter wird dieser Kommentar vielfach mit einer Kontrolle nach Ruhestörung verglichen. Die Polizei darf ja auch bei dir zu Hause klingeln, wenn du mitten in der Nacht laut Musik hörst.

Seltsamerweise gab es deswegen noch keinen Aufschrei von Bildzeitung und Co. Vor allem: Solche strengen Regeln für private Feiern GIBT ES SCHON LÄNGST. In den meisten anderen Bundesländern. Lauterbach hat also nur das für NRW gefordert, was für die meisten Deutschen ohnehin gilt.

BILD und Lindner reißen Zitat aus dem Kontext für Kampagne

Christian Lindner trat dabei mit einem Interview in der BILD eine Kampagne des Springer Verlags los und bezeichnete Lauterbachs Aussagen zuerst als eine Forderung nach “Kontrollen in Privatwohnungen” und sagte gar darüber, dass das Maßnahmen seien, die “schärfer sind als die bei der Terrorismusabwehr”. Nochmal: Über eine Forderung für NRW, die in Bayern, Berlin und Baden-Württemberg längst gilt.

Link

Der Kontext, dass es sich um eine direkte Antwort auf Laschets Weigerung handelt, überhaupt private Feiern zu regulieren, wie es in anderen Bundesländern gemacht wird, wird einfach komplett ausgeblendet. Lauterbach stellt das sogar explizit klar: Natürlich hat er keine Kontrollen in Privatwohnungen gefordert.

Eine halbe Stunde DANACH lügt Christian Lindner immer noch auf Twitter, das Lauterbach das gefordert hätte, und wiederholt seine unsinnige Anschuldigung, dass dies “schärfer als Terrorismusabwehr” wäre.

Bewusst irreführendes Framing

Das ist bewusstes Framing und eine gezielte Kampagne – und es ist äußerst problematisch, dass viele Medienhäuser dieses irreführende Framing von Lauterbachs Aussagen aufgegriffen haben. Viele andere Medien reißen nach der dpa-Meldung das Zitat aus dem Kontext und titeln “Lauterbach fordert Kontrollen in privaten Wohnungen”. So kommt es, dass viele Medien auch in gutem Gewissen diese Falschdarstellung übernehmen. Für den durchschnittlichen Nachrichten-Leser entsteht dadurch selbstverständlich nicht der Eindruck, dass Lauterbach nur über NRW spricht und über eine Regelung, die es in vielen Bundesländern bereits gibt.

Zusätzlich zu der unerhörten Kommentierung Lindners, der sich wohl gerne für diese Kampagne hergibt, da sie dem politischen Widersacher schadet, entsteht der Eindruck, dass Polizist:innen laut Lauterbach anlasslose Hausdurchsuchungen machen sollten oder einen dergleichen Unsinn. Nichts ist ferner von der Realität, hier wurde mit einer bewussten Dekontextualisierung von Zitaten und bewusst geschürtem Framing Lügen über Lauterbach in die Welt gesetzt.

Was Satire-Seiten dazu meinen:

Zum Thema:

Irreführendes Framing: Warum der Lauterbach-Fake so extrem erfolgreich ist

Artikelbild: Bernd von Jutrczenka/dpa

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: