“Sputim”: Querdenker fallen so leicht auf gefälschte Impfgegner-Seite herein

| Corona-Fake | 3. Oktober 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


35.580

Querdenker und Impfgegner sind extrem leichtgläubig

Dass die Telegram-Kanäle der “Querdenker:innen” wie voller Fake News, Lügen, Desinformation und Verschwörungsmythen sind, ist nichts Neues. Dort werden täglich erfundene Meldungen verbreitet, aus dem Kontext gerissene Zitate, Falschdarstellungen und nur Aussagen und Berichte, die in das eigene Weltbild passen. Man redet sich gegenseitig täglich nur ein, dass man “aufgewacht” sei und alles “kritisch hinterfrage” – und vergisst dabei, die Meldungen kritisch zu hinterfragen, auf die man sein ganzes extremistisches Weltbild überhaupt stützt. Das können wir bei Volksverpetzer eigentlich täglich beweisen – denn hinter den meisten Meldungen steckt nicht das, was Querdenker:innen behaupten, dass es tue. So auch beim neuesten “Sputim”-Fake.

Ein Youtuber hat einen Krankheitsverlauf und eine Website gefaked

tHabt ihr vom “Sputim-Krankheitsbild” gehört, das von “den Behörden verschwiegen” wird und ganz bestimmt eine Impf-Nebenwirkung ist? Vermutlich nicht, denn es ist nur eine von vielem Märchen-Geschichten, die in Querdenken-Telegramgruppen umherging und die frei erfunden ist.

Und klar, die meisten Querdenken-Geschichten sind frei erfunden, aus dem Kontext gerissen oder aufgebauscht. Aber diesmal sagen nicht nur alle Expert:innen, Ärzt:innen und alle vernünftigen Menschen, dass das “Sputim”-Krankheitsbild Fake ist, sondern auch derjenige, der diesen Fake in die Welt gesetzt haben. Es war alles nämlich nur eine gezielt in die Welt gesetzte Falschmeldung. Halt nicht von Querdenker:innen, um Profit und Aufmerksamkeit damit zu gewinnen, sondern zur Abwechslung mal, ob die Mechanismen dieser Filterblase bloß zu stellen.

Fangen wir von vorne an:

Der Youtuber “Sputim”, der in Wahrheit Sasha heißt, hat sich vor einer Weile mal selbst ein Bild der Querdenker-Chats machen wollen. Schnell stellte er fest, dass die dort einfach wahllos alles teilen, was ihrer Weltanschauung entspricht. In einem Video erzählt er, wie er einfach mal zu Spaß eine erfundene Geschichte über den “Sputim-Krankheitsverlauf” an einen Admin einer Schweizer Telegram-Gruppe schickte – worauf dieser das völlig ohne Rückfragen oder Recherche an zehntausende Mitglieder weiterverbreitete.

Jetzt wollte Sasha sehen, wie dreist er Sachen erfinden kann, ohne dass die Querdenker:innen kritische Fragen stellen. Und so setzte er eine eigene Fake-News-Website auf, “lichtmacher.info“. In wenigen Stunden stand die Website, neben seinem “Sputim”-Fake kopierte er aus dem Internet lauter andere Fake-Geschichten von bekannten Impfgegner-Influencer:innen und seine “Quellen” waren einfach Links auf andere Impfgegner-Seiten (Quelle). Übrigens funktionieren genau so “echte” Impfgegner-Fake-Seiten: Der kleine Kreis der “Erwachten” zitiert sich nur gegenseitig selbst und jede:r glaubt, die anderen hätten recherchiert. Wie diese tautologische Weltanschauung funktioniert, haben wir hier schon genauer beschrieben:

Wir leben alle noch: Warum Querdenker immer noch Wendler & Co. glauben

Fake-Fake-Seite geht viral

Die gefälschte Fake-News-Seite ging schnell viral und bekam hunderttausende Klicks, der Link wurde in Telegram hunderte Male geteilt. Von den “kritischen” Leuten, die “selber denken”. Die Seite war vor lauter Zugriffen teilweise gar nicht erreichbar, erzählt er.

Hier einige Teilungen in großen Querdenker- und Impfgegner-Gruppen. Geteilt sogar von “Ärzten”. Die Posts sind jetzt immer noch online.

Nach nur wenigen Tagen zog “Sputim” einfach den Stecker und enthüllte die Fake-Seite… als Fake. Gefälschte Lügen – die Querdenker:innen führen uns in eine absurde Welt. Jetzt findet sich auf der Website nur der Disclaimer, das alles Fake war. Während viele einfach verschweigen oder ignorieren, dass sie (jetzt nicht mehr zu leugnen) Fake News verbreitet haben, tun manche so, als würden sie Richtigstellungen bringen. Ah, man wolle eure Arbeit “unglaubwürdig machen” – in dem man zeigt, wie unkritisch ihr IMMER mit solchen Meldungen umgeht? Niemand hat euch gezwungen das zu teilen. Und es ist ja auch kein Einzelfall.

Querdenker teilen oft Satire

Fehler macht jede:r mal, und nicht immer muss man jede Meldung genau hinterfragen. Aber Querdenker:innen machen das ja schließlich nie. Es gibt viele Fälle, in denen Satire und Fake-Fake-Seiten geteilt wurden, ohne das jemand das kritisch hinterfragte.

Dreist oder naiv? Querdenker fallen auf Postillon-Satire herein

Und später gleich wieder:

Dreist oder naiv? „Querdenker“ fallen (wieder) auf Postillon-Satire herein

Und quasi jede Meldung stimmt nicht oder nicht so, wie Querdenker:innen sie verbreiten. Nur wenn der Fake-Ersteller es nicht zugibt, aus Profitgründen gelogen hat oder den Unsinn selbst glaubt, kann man ja so tun, als wären alle Medien und alle Expert:innen diejenigen, die falsch liegen. Wie Geisterfahrer:innen, die sich beschweren, dass hunderte Autos in die falsche Richtung fahren. Sie werden ja regelmäßig widerlegt. Und wir bei Volksverpetzer wissen das, denn das machen wir ja hauptberuflich.

Es ist eine Geschichte von sehr, sehr vielen, die zeigt, wie man in so ein verschwörungsideologisches Weltbild gezogen werden kann. Der beste Hinweis, um zu verhindern, das man selbst so wird? Nicht nur die Meldungen “kritisch hinterfragen”, die von der “Gegenseite” kommen. Sondern erst Recht die, die du für wahr hältst!

Zum Thema:

Liebe Ungeimpfte: Unsere Geduld ist aufgebraucht!

Artikelbild: Jihan Nafiaa Zahri

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.