26.670

Machte Greta Thunberg die Festnahme von Andrew Tate möglich? Faktencheck

von | Dez 30, 2022 | Faktencheck

Es ist eine richtig gute Geschichte – eine so gute Geschichte, dass ich dafür kurz meinen Urlaub pausiert habe. Ihr habt es ganz sicher mitgekriegt – die Klimaaktivistin Greta Thunberg und der umstrittene, misogyne Influencer Andrew Tate. Vermutlich habt ihr den Screenshot dieser Zerstörung auf Twitter gesehen, aber hier noch mal, weil es so schön war:

Wir müssen nicht zu lange auf Andrew Tate eingehen, aber wer ihn nicht kennt: Andrew Tate ist einfach ein misogyner Troll, der stolz auf seine frauenverachtenden Aussagen ist, wie dass Frauen das Eigentum des Mannes seien oder nicht Auto fahren könnten oder dass wer vergewaltigt worden sei, eine Mitverantwortung daran trage (Yikes!). Der ehemalige Kickboxer wurde für seine Misogynie überall gesperrt, aber dank dem rechten Idol Elon Musk natürlich entsperrt. Holger Klein und Samira El Ouassil haben hier mehr über den Frauenhasser mit Gottkomplex aufgeklärt, wer mehr wissen muss.

Andrew Tate wurde festgenommen

Als wäre die viel gefeierte Antwort von Greta Thunberg an Andrew Tate also nicht kathartisch genug, so folgte kurz darauf gleich seine Festnahme in Rumänien. Denn offenbar ist er nicht nur ein Frauenhasser, sondern ihm wird auch kriminelle Aktivität vorgeworfen: Er wurde wegen Menschenhandels, Vergewaltigung und organisierter Kriminalität festgenommen. Wer Andrew Tate nicht mag – Gründe sollte es ja genug geben – kam hier wirklich bei beiden Meldungen auf seine oder ihre Kosten.

Doch das soll nicht alles gewesen sein: In sehr vielen, eigentlich fast allen, Medien wird berichtet, dass diese beiden Dinge sogar im direkten Zusammenhang miteinander stehen würden. So soll Greta Thunbergs Tweet direkt zu seiner Festnahme geführt haben. Eine US Journalistin erklärte, dass die rumänischen Behörden seinen Aufenthaltsort für die Festnahme durch seine Social Media Posts herausgefunden hatten. Sie sagte, es sei sein Antwortvideo auf Gretas Tweet gewesen, auf welchem man rumänische Pizzakartons sehen konnte.

Direkt ins Gefängnis gedisst?

Eine großartige Geschichte, ich habe sie sofort geglaubt. Und offenbar jede Menge anderer Personen und Zeitungen. Natürlich die wie immer seriöse BILD (Q.E.D.: BILD hatte ihren Titel wie so oft ohne Korrekurhinweis von „Pizzakartons verraten sein Versteck“ abgeändert und jetzt steht da u.a. „sind Zweifel angebracht“), aber auch viele andere. Quasi überall steht das.

Greta Thunberg selbst hat das getwittert vorhin:

Doch woher kommt die Information überhaupt? Offenbar geht alles auf Caraballos Tweet zurück, von der letztlich alle Medien – hierzulande wie international – abgeschrieben haben. Und woher weiß sie das? Wie dieser Blogger dokumentiert hat, und Caraballo später auf Twitter erklärt hat, hat sie diese Schlussfolgerung nicht von rumänischen Medienberichten, sondern sich nur zusammengereimt.

Nur Spekulation – wenn auch nicht unwahrscheinlich

Also: In den rumänischen Medien wurde lediglich berichtet, dass die rumänischen Behörden, die schon seit Monaten Beweise gegen Tate sammeln, auf den richtigen Moment warteten, um ihn festzunehmen. Sie mussten erst herausfinden, wo sich Andrew Tate und sein Bruder aufhielten. Laut rumänischen Zeitungen überprüften sie dazu unter anderem seine Social Media Posts. Da steht aber nicht, dass konkret die Pizzakartons dazu führten.

Caraballo erklärt, sie habe Tates Social Media Accounts durchsucht, und es gibt durchaus andere Posts, die auf Rumänien als Aufenthaltsort schließen könnten, wie dieser Tweet. Caraballo behauptet, die Posts geben alle keinen eindeutigen oder genauen Aufenthaltsort preis. Lediglich die Pizzakarton-Antwort auf Greta tue das.

Der Grund, warum ich mich [für diesen Tweet als Beleg] entschieden habe, ist, dass es der einzige Beitrag mit einer bestätigten Zeit und einem bestätigten Ort ist, der Andrew Tate in Rumänien in seinem Haus zeigt, das nicht mit neuem Inhalt gefüllt werden konnte.

Tweet

Pizzakarton-Geschichte ist nicht bestätigt

Caraballo erklärt, es sei fair, dass sie dafür kritisiert werde, voreilige Schlussfolgerungen gezogen zu haben. Dass es die Antwort von Tate auf Greta Thunberg war, die zu seiner Festnahme führte, ist NICHT gesichert. Sie wurde nicht von offiziellen Stellen bestätigt und ist lediglich eine (wenn auch plausible) Schlussfolgerung einer Journalistin. Im Bericht der rumänischen Medien und auch wie sie später zugibt, war der Post, wenn überhaupt, sicherlich nicht das einzige Indiz.

Ist die Geschichte also komplett Fake? Das Gegenteil ist auch nicht bewiesen, bis wir nicht möglicherweise ein offizielles Statement kriegen, allerdings muss man festhalten: Die Geschichte ist eben auch nicht bestätigt. Also nein, Stand jetzt hat nicht Greta Thunberg zur Festnahme von Andrew Tate geführt. Hier sehen wir, ein leider weit verbreitetes Phänomen in der heutigen Medienlandschaft: Man schreibt einfach ab, was andere geschrieben haben. Wie das eine mal, als alle Medien berichteten, dass angeblich 4,1 Milliarden Zuschauer:innen das Begräbnis der Queen gesehen hätten. Eine letztlich frei ausgedachte Zahl.

Update: Ja, Pizzakarton-STory ist Fake

Update: Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft DIICOT sagte auf dpa-Anfrage: „Das sind amüsante Spekulationen.“ Es stimme nicht, dass der Karton für die Festnahme eine Rolle gespielt habe.

Medien, die von anderen abschreiben, werden dann als zuverlässige Quelle gehandhabt. In diesem Fall ist die Story keine bestätigte Geschichte. Erfreuen wir uns lieber an anderen (unwichtigen) Details der Story: Nicht nur wurde Tate von Greta Thunberg zerstört, das Akronym einer Gruppe gegen Menschenhandel, die zum Vorgehen gegen Menschenhandel in Rumänien aufrief, lautet GRETA. Und ja, das hat auch Caraballo getwittert.

Artikelbild: Screenshot, shutterstock.com