Ich bin im Oma-Alter, war früher eine Umweltsau – und bekam dafür einen Shitstorm

| 30. Dezember 2019

27.650

Natürlich waren wir früher Umweltsäue

Ich hatte vor längerer Zeit ja schon einmal einen Gastbeitrag zu dem Umwelt-, Nachhaltigkeits-Kettenbrief geschrieben. Der Kettenbrief war an Fridays For Future gerichtet und hatte behauptet, dass unsere Generation, die in den 50er und 60er Jahren geboren wurde, ach so nachhaltig gelebt hatte. Und dass Fridays For Future deswegen jetzt gar nicht für das Klima kämpfen müsse, weil sie Heuchler seien.

Ihr Heuchler! Abrechnung mit diesem Kettenbrief gegen Fridays For Future

Nun jetzt also das: Ein als Satire gemeintes Oma-Motorrad-Liedchen, das zu einer Hysterie im Land führt, die man kaum nachvollziehen kann. Aber sei’s drum. So kam es, dass ich einen Artikel der FAZ zu der Umweltsau-Hysterie las und mir dachte: “Katja, als Jahrgang 1959 bist du in dem Alter, in dem man durchaus Oma sein könnte.” Ja, ich warte noch auf Enkel, aber das Alter passt. Und dann habe ich einen Kommentar zu dem Artikel verfasst, in dem ich mich als frühere Umwelt-S** geoutet habe.



Wir waren früher alle Umweltsau

Denn in jungen Jahren, während der 70er und 80er war man unwissend, hat sich um andere Dinge Gedanken gemacht. Schule, Ausbildung, Führerschein, erster Job mit erstem selbstverdienten Geld, Auszug von Zuhause und was einem noch so begegnete, auf dem Weg zum Erwachsenen. Selbstverständlich habe ich Plastiktüten aus dem Supermarkt mitgenommen… so völlig umsonst. Mein Umweltbewusstsein beschränkte sich damals noch darauf, die eine oder andere Tüte mehrmals zu benutzen, bis sie, zur Mülltüte degradiert in der Tonne landete.

Natürlich hatte ich Fernseher und Videorekorder, mit der dazu gehörenden Anzahl Kassetten. Es gab damals keine Mülltrennung. Alles in eine Tonne… Plastik, Papier, Essensreste und was da sonst noch reingepasst hat. Mein erstes Auto… ein alter, gebrauchter Simca 1100 und ich fuhr stolz damit rum. Spritverbrauch… egal. Noch weit entfernt vom Katalysator. Und man schaffte sich an, was das Leben erleichterte, wenn man sich das Geld zusammen gespart hatte.  Elektrogeräte… Staubsauger, Waschmaschine, Trockner, schnurloses Telefon… bis hin zur vollautomatischen Küchenmaschine und noch so einige Schätzchen. Manches landete nach einiger Zeit in einem oberen Fach in der Küche, das ich “Gerätefriedhof” getauft habe.

Man rannte in den Supermarkt, weil es so schön alles an einem Platz gab. Parkplatz direkt vor der Tür. Man kaufte die in Plastik und Styrophor verpackten Lebensmittel. Ehrlich… ich war dort nicht allein unterwegs, was die Schlangen an den Kassen belegten.  Auspacken und Verpackung… rein in die Tonne. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Ja, das war so und ich gebe es zu

Heute, eigentlich schon seit vielen, vielen Jahren, mache ich es anders. Ich verzichte auf Plastik, wo immer es geht und nutze öffentliche Verkehrsmittel viel öfter. Ich trenne Müll. Ich achte auf Hersteller, auf Inhaltsstoffe der Produkte. DAS habe ich in etwa so in den Kommentar geschrieben. Und dann ging es los. Bis auf einige wenige Zustimmung brach ein Shitstorm über mich herein.

Mir wurde vorgeworfen unglaublich privilegiert gewesen zu sein. Woher dieses Wissen wohl kommt? Ich bin sogar irgendwie Schuld daran, in der BRD geboren und aufgewachsen zu sein, während des Wirtschaftswunders. Zig Kommentare, in denen die Schreiber angaben, schon immer umweltbewusst gewesen zu sein. Ich frage mich, wie sie in den Jahren ihren Müll getrennt haben? Was passierte mit dem alten Fernseher, wenn ein Neuer angeschafft wurde?

Ich sollte mein Psychopharmaka mal besser wieder nehmen. Habe ich zwar nie gebraucht, aber es wird schon einen Grund geben, warum jemand meint, ich hätte das dringend nötig. Ich wäre ja wohl peinlich. Ehrlichkeit und Veränderung im Verhalten sind also peinlich. Ist das ein guter Hinweis? Ich sollte mich schämen, so gelebt zu haben. Anscheinend war ich die alleinige Verursacherin der immer mehr wachsenden Riesen- Müllberge?

“Also ICH nicht…!”

Und es gibt sogar anscheinend Menschen, die nie Fehler und immer alles richtig und perfekt gemacht haben. Ich bin beeindruckt, denn das kann ich von mir nun mal nicht behaupten. Und unzählige Kommentare… “ICH nicht”, “WIR nicht” und “Niemals…” Ich bin wirklich nicht stolz darauf, dass ich mich in jungen Jahren nicht ausführlicher mit dem Thema Umwelt befasst habe. Aber ich bin der Meinung, besser man tut es irgendwann, als niemals.

So, nun weiß ich tatsächlich auch mal, was ein Shitstorm ist und wie es sich anfühlt. Das schmeißt mich nicht aus der Bahn und ändert nichts, absolut nichts an meinem Verhalten. Ehrlich zuzugeben, dass man Fehler gemacht hat. Für mich war immer nur wichtig… zugeben, nachdenken, einsehen und ändern, anders machen. Dafür ist es, aus meiner Sicht, nie zu spät.

Text: Katja Hausner. Artikelbild: Koldunov, shutterstock.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter