Im Stadtrat ausgelacht: AfD behauptet, Radfahren sei klimaschädlich

| 16. November 2019

19.000

Skurrile AfD-Thesen

Kein Scherz: Ein AfD-Stadtrat bezweifelte am Mittwoch, dass Radfahren umweltfreundlicher sei als Autofahren. Wie die Rheinpfalz aus Zweibrücken gestern berichtete, wurde im Stadtrat von Zweibrücken die Teilnahme am Wettbewerb “Stadtradeln” diskutiert. Dies wurde von der Grünen Fraktion des Stadtrats beantragt. “Stadtradeln” ist ein Wettbewerb zwischen den Städten, wer die meisten Kilometer mit dem Rad zurücklegen kann. Das soll dazu motivieren, dass mehr Bürger*innen Radfahren und somit das Klima schonen.

Der Antrag wurde einstimmig angenommen – also auch von der örtlichen AfD. Die hatte jedoch Bedenken. Wie ein Stadtratsmitglied der AfD sich äußerte, sei er zwar für die Teilnahme am Wettbewerb, bezweifelte allerdings, dass Radfahren tatsächlich umweltfreundlicher sei als Autofahren. Seine Begründung: Für das Radfahren würde man Kalorien verbrauchen, die per Nahrung aufgenommen werden. Und die Herstellung der Nahrung würde sehr umweltschädlich hergestellt und damit die Klimabilanz herunterziehen. Ja, das war wirklich die Begründung!



Radfahren vs. Autofahren

Was für so manche “Klima-Skeptiker” vielleicht der Strohhalm sein kann, an welchen sie sich klammern, ist für die meisten Menschen auf den ersten Blick als Unfug zu erkennen. Die Aussage wurde im Stadtrat mit Gelächter quittiert. Zufällig glauben wir zu wissen, woher der AfD-Stadtrat diese Fake News her hat. Ein inzwischen gelöschter Thread auf Twitter stellte vor einer Weile die irritierende Behauptung auf, dass ein Diesel-Autofahrer angeblich 6% weniger CO2 emittiere als ein Radfahrer auf derselben Strecke.

Vor der Löschung erreichte der Thread durchaus viel Reichweite und der Ersteller ignorierte zunächst Kritik an seiner Rechnung, weshalb sich der Software-Unternehmer Axel Morgner dazu genötigt sah, die Behauptungen zu zerlegen. Denn: Sie sind natürlich völliger Unsinn.

Eine “manipulative Milchmädchenrechnung”

Wer die ganze Rechnung und deren Korrektur lesen will, kann das hier tun. Diese Behauptung kann nur Zustande kommen, wenn man nicht nur die schlechtesten Werte für Nahrungsmittel und Energieverbrauch beim Radfahren her nimmt und gleichzeitig die jeweils theoretisch besten für das Auto, sondern auch ein paar falsche Zahlen mit hinein mischt. Tatsächlich ist es so, dass der Autofahrer mehr als das 12-fache (!) an CO2 emittiert als der Radfahrer.

Nein, also Radfahren ist in jedem Fall klimaschädlicher als Autofahren. Es sei denn, man bedenkt zum Spaß, dass die Bewegung gesund ist und dazu führt, dass die Menschen länger leben und somit länger CO2 verursachen könnten. Nein, aber in einem Punkt hat der AfD-Stadtrat Recht: Nahrungsmittel sind für weitaus mehr CO2 verantwortlich als Autofahren. Insbesondere tierische Lebensmittel sind einer der größten CO2-Verursacher, die Massentierhaltung allein ist für mehr Emissionen verantwortlich als der gesamte weltweite Verkehr, nicht nur Autos. Wer also sicher gehen möchte, dass seine Radfahrt auch klimafreundlicher ist als die Autofahrt, der kann das ganz leicht umgehen, wenn er zuvor eine vegetarische oder vegane Mahlzeit zu sich genommen hat.

Artikelbild: Aaron Amat, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter