Nuhr & “Ökoğans”: Die Welt der Greta-Hasser anhand der Kolumne “Unkorrekt”

| Nats Analyse | 21. Oktober 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


14.210

#NatsAnalyse: Die Welt der Greta-Hasser

Also stürzen wir uns in die fabelhafte Welt der Greta-Hasser. Hier am Beispiel der Kolumne Unkorrekt” von Heinz Sichrovsky, der gerne den feinen und belesenen Kulturjournalisten gibt. Er ist also tief bürgerlich und das sagt ja auch etwas. Danke @markmitterhuber für das Bild:

Screenshot via Twitter (zur ganzen Kolumne)

Vorneweg, das hier läuft im Selbstverständnis irgendwo zwischen „lustig“ und „endlich sagt es wer“. Das sind die zwei Modi, unter denen ein rechter Hetzer im akzeptierten Diskurs andocken will. Entweder hält man sich für wahnsinnig witzig oder für unglaublich mutig. Das hier ist nichts davon.

Satire muss nicht gefallen, Satire fußt aber immer in der Realität und nimmt diese etwa mittels Übertreibung aufs Korn. Gute Satire ist genau so nah an der Realität, dass der satirische Bruch nicht unplausibel wirkt und für möglich gehalten wird. Das hier ist ebenfalls nichts davon.

Und rasend mutig ist es jetzt auch nicht, bequem für die größte  Tageszeitung Österreichs, eine gut bezahlte Kolumne zu schreiben, in der man sich geifernd an einer 16jährigen Aktivistin abarbeitet. Nachdem wir die Intention oder Entschuldigung bzw. das Selbstverständnis geklärt haben, schauen wir auf den Inhalt.



Klimaaktivismus soll lächerlich gemacht werden

Die Haupstrategie dieser Kolumne ist das gezielte Lächerlichmachen (und damit Delegitimieren) der Anti-Klimawandel-Bewegung und im Speziellen von Greta Thunberg. Es geht nicht um Kritik oder Fakten, sondern nur um substanzloses Hass-Speien.

Im Moment führen die Türkei und ihr Präsident Erdogan einen furchtbaren Krieg gegen die Kurd_innen. Die Überschrift macht schon klar, dass man Fridays for Future in etwa genau dort einordnet und heraus kommt eine Wortschöpfung wie “Ökoğan”. Klingt auch schön ausländisch, regt auf.

In einem Kunstgriff diskreditiert er, den offenbar verhassten, Jan Böhmermann gleich mit. Völlig ohne Ansatz oder erkennbaren Zusammenhang bringt Sichrovsky ihn rein, um ihm eins reinzuwürgen. In Wahrheit dient das aber nur der Erhöhung von Nuhr.

Nuhr vs Böhmermann

Weil, wenn wir einmal etabliert haben, dass Böhmermann und Nuhr gleich schlecht sind, dann ist es lediglich eine Geschmacksfrage, ob man den Einen oder Anderen besser findet. Es wird versucht, das Terrain zwischen den Beiden einzuebnen.

Für einen Kulturjournalisten seltsam unpräzise wird hier von inhaltlicher Qualität und Ausrichtung abgelenkt. Während Nuhrs „Kabarett“ sich gegen Unten, gegen die Unmächtigen richtet, so richtet sich Böhmermanns Satire gegen Oben. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Warum Dieter Nuhr manchmal witzig, aber nie komisch ist

Erdoğan-Kritik soll gleich sein wie Thunberg-Kritik?!

Es wird so getan, als sei gegen Erdoğan sein und gegen Greta Thunberg sein gleich mutig und gleich wichtig. Als gäbe es eine “Zange des Schreckens” von türkischer Armee und Fridays for Future, gegen die sich der mutige Mitteleuropäer gleichermaßen stellt. Aber anscheinend nur gegen Fridays For Future schreibt.

Was wiederum zeigt: Es geht immer überhaupt nicht um Erdoğan und den Krieg gegen die Kurd_innen. Die sind nur ein rhetorischer Kniff, ein falsches Label, das vergeben wird, das aber dadurch entleert wird. Wir kennen das auch mit dem NS.

Einerseits werden die FFF diskreditiert, weil sie wie ein Präsident sein sollen, dessen Armee gerade dabei ist, einen Genozid vorzubereiten. Und andererseits kann Erdoğan ja nicht so schlimm sein, wenn er wie die Ökos ist. Das funktioniert in beide Richtungen.

Meinungsfreiheit mit „unwidersprochener Beleidigung“ verwechselt

Eines der beliebtesten Narrative von ganz rechts ist, dass Thunberg „heilig“ ist oder sich wie die „Tochter Gottes“ aufführt. Damit wollen sie zum Ausdruck bringen, dass man sie angeblich nicht kritisieren darf. Sie können nur keinen Beleg liefern, wo dies der Fall wäre.

Vielmehr wird Meinungsfreiheit mit „unwidersprochener Beleidigung“ verwechselt. Sie möchten gerne einfach Leute abwerten, aber keinerlei Konsequenzen davon haben. Das ist nicht Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit heißt nicht, dass Alle einen gut finden oder dass man Recht hat.

Nach Greta-Scherz: Wir brauchen ein Meinungsverbot für Dieter Nuhr!

Kein bisschen sachliche Kritik

In dieser ganzen Kolumne gibt es keine einzige sachliche Kritik. Vielmehr wird Greta Thunberg mit Sklaven-Händler_innen, IS-Terroristen, Yassir Arafat und Ayatollahs verglichen. Hauptsache möglichst viel klingt nach „Islam“ war wohl auch ein Credo, weil das bedient Rassismus.

Abgesehen von den haarsträubenden inhaltlichen Fehlern (Arafat soll irgendetwas mit dem IS zu tun haben), wird hier mit falschen Analogien gearbeitet: Die Anti-Klimawandelbewegung wird so werden wie jihadistischer Terror. Die Kids auf der Straße seien quasi die Selbstmordattentäter von morgen.

Das hat nichts mit satirischer Überhöhung zu tun, sondern ruft implizit zu einem Krieg gegen die Anti-Klimawandel-Bewegung auf. Weil wenn ER wie Al-Fatah ist und Thunberg den IS anführt, was soll man denn dann tun?

Realitätsferner Gedankenstrom

Am Ende lässt man sich rhetorisch ein Hintertürchen offen und gibt falsches Mitgefühl – es wäre schade, um das an sich ehrenwerte Ziel, aber leider, leider, so geht das nicht. Natürlich wüsste er, wie es richtig geht, aber die blöden Kids haben ihn nicht gefragt.

Alles in allem haben wir hier einen völlig ungefilterten und durch Verankerung in der Realität unberührten Gedankenstrom eines Mannes, der den Grip in der jetzigen Zeit verliert und damit nicht klar kommt. Statt scharfer Analyse oder Kritik wird versucht, sich die Welt einfach zurecht zu zimmern.

Statt sich mit etwas auseinander zu setzen und warum es Jugendliche so bewegt, wird die Jugend gleichzeitig als dumm und gefährlich/übermächtig dargestellt. Das sind die selben Leute, die in den Beatles den Untergang des Abendlandes vermuteten.

Der Unterschied ist, dass diese erzreaktionäre Haltung von Leuten der Elite, die intellektuell mit der Zeit nicht mehr mitkommen, als edgy und widerständig verkauft wird. Es ist aber nichts davon.

Hier kann man Natascha Strobl für ihre Arbeit unterstützen. Artikelbild: fizkes, shutterstock.com,@markmitterhuber

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter