Wie der MDR dabei hilft, dass Klimawandelleugner Baby-Eichhörnchen zum Tode verurteilen könnten

Kommentar

image_print

Baby-Eichhörnchen, Klimawandelleugnnger und der MDR

Ich als Tierärztin und Betreiberin einer Eichhörnchenaufzuchtstation war schon sehr erschrocken, als ich auf folgenden Beitrag des MDR stieß:

Gepostet von MDR – Mitteldeutscher Rundfunk am Montag, 29. April 2019

Abgesehen davon, dass die Aussage von Frau Calvi schlicht und ergreifend falsch ist und kleine Tierkinder das Leben kosten kann, so konnte ich über die Dame kaum etwas finden im Internet. Keine Veröffentlichungen, außer, dass sie Pressereferentin der Deutschen Wildtierstiftung ist, an der Axel-Springer Schule Journalismus studiert hat und bei der BILD tätig war (Quelle: Xing).



Was ist also die deutsche Wildtierstiftung?

Bei Wikipedia finde ich dazu folgendes:

„Die Deutsche Wildtier Stiftung ist eine durch den Unternehmer Haymo Rethwisch 1992 gegründete, private gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Hamburg, die sich für den Schutz und die Förderung von Wildtieren in Deutschland einsetzt. Stiftungsvorsitzender ist Fritz Vahrenholt (ehemaliges Vorstandsmitglied von Shell Deutschland sowie vormaliger Geschäftsführer von RWE Innogy), der die menschengemachte globale Erwärmung leugnet

UPPS! Ist der MDR da etwa auf eine neoliberale Lobbyorganisation hereingefallen? Anscheinend schon, denn wenn man weitersucht, findet man viele Hinweise auf diese Tatsache. Bei mitwelt.org steht: „Wildtier Stiftung & Kritik 2019: Tarnorganisation der Klimawandelleugner & Windradgegnerlobby, oder industrienaher – neoliberaler“ Naturschutzverband?“

Und stimmt das? Es scheint so zu sein. Denn Alleinvorstand der Stiftung ist Fritz Vahrenholt, der sich mit seinem Buch „Die kalte Sonne“ schon ganz klar auf die Pfade der Klimawandellleugner begibt. Vahrenholt bestimmt also als Alleinvorstand über Wohl und Weh der Stiftung.

„In der Fachwelt wurden die Thesen Vahrenholts einhellig verworfen. Zudem äußerten mehrere Wissenschaftler, die im Buch zitiert wurden, um die dort aufgestellten Thesen zu stützen, sie seien falsch wiedergegeben worden“ (Quelle, Quelle, Quelle)

Klimawandelleugnung und Eichhörnchen

Vahrenholt referierte auch schon an dem AfD-nahen Klimafolgenleugnungsinstitut EIKE und hat viele Verbindungen zum politischen Arm der Klimawandelleugner, wie die Zeitung Kontext schon herausstellte:

„Dabei weiß Vahrenholt wohl nur zu gut, wie Lobbying auch gegen die Energiewende geht: Neben Lars G. Josefsson, dem ehemaligen Vattenfall-Chef (der schwedische Energiekonzern betrieb bis vor kurzem Braunkohletagebaue in Ostdeutschland), und Roland Tichy, Rechtspopulist, Ex-Handelsblatt-Chefredakteur und Energiewendekritiker, sitzt er im Beirat der Berliner Consultum Communications GmbH. „Das gut vernetzte PR- und Beratungsunternehmen öffnet seinen Klienten durch sein weites Netzwerk aus Kontakten, Tür und Tor zu politischen Entscheidungsträgern“, beschreibt das Onlinelexikon Lobbypedia die „Public-Affair“-Agentur.“

Nun also der MDR, der genau dieser Deutschen Wildtierhilfe glaubt, wenn es um Eichhörnchenkinder geht.

Die Deutsche Wildtierhilfe ist mitnichten ein renommiertes Projekt, das sich für den Umweltschutz stark macht. Sondern eine Lobbyorganisation, in der Klimawandelleugner und deren Anhänger sich mit der Bekämpfung von Windenergie und der Förderung der Kohle und Atomkraft hervortun. Da bin ich dann mal so frei und frage, warum prüft man seine Quellen nicht besser?

Vor allem, wenn die Aussagen dieser Organisation sowohl bei den Eichhörnchen, als auch beim Klimawandel nicht von der Wissenschaft getragen werden. Wer wirklich ernsthaft wissen möchte, was man mit kleinen Eichhörnchen macht, die einem nachlaufen, die möchte ich auf die Seiten des Eichhörnchen Notrufes e.V. verweisen!

Artikelbild: pixabay.com, CC0, Screenshot facebook.com/MDR

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.