Nicht #ZeroCovid ist weltfremd. Der Widerstand dagegen ist es. Abrechnung von Stephan Anpalagan

| Kommentar | 15. Januar 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


7.100

Ich höre nun von verschiedenen Seiten, dass die Kampagne #ZeroCovid weltfremd sei.

#ZeroCovid weltfremd? Soso.

Es ist ja nun nicht unbedingt so, dass die bisherigen Maßnahmen super funktioniert hätten. Oder dass nicht 1113 Menschen an Corona gestorben wären. Innerhalb der letzten 24 Stunden (Quelle).

Während die Menschen in Neuseeland in ausverkauften Rugby-Stadien sitzen. Und es braucht hier auch niemand irgendeinen Bullshit über deren Insellage zu fabulieren. Großbritannien ist auch eine Insel. Und die Situation dort ist teilweise noch verheerender als bei uns. Von wegen Insellage.

Quelle: © Statista 2021

Der Unterschied: Der harte Lockdown

Der einzige Unterschied: In Neuseeland gab es einen echten harten Lockdown. #ZeroCovid. Genauso wie in Japan und Südkorea. Allesamt Demokratien, um mal das nächste Bullshit-Argument zu entkräften. Die Menschen dort waren halt solidarisch und haben Disziplin bewiesen. Im Gegensatz zu uns.

Hier stürmen die Leute beim ersten Schneefall die Skigebiete und feiern Corona-Partys. Oder tanzen Polonaise und singen „Ein bisschen SARS muss sein“. Oder rodeln zwischen den Massengräbern im KZ Buchenwald.

Ich wünschte, ich würde mir das alles nur ausdenken.

Manche Büros sind voll besetzt. Homeoffice von Seiten der Arbeitgeber teilweise verboten. Der ÖPNV ist überfüllt. Was denken wir denn, was das für eine Pandemie bedeutet? Ist das ernsthaft unsere Antwort auf ein komplexes Infektionsgeschehen?

Natürlich können wir uns auch daran gewöhnen, dass jeden Tag etwa 1.000 Menschen an Corona sterben, unsere Wirtschaft in eine Rezession stürzt und die Menschen in diesem Land vereinsamen.

An 1000 Tote täglich gewöhnen? Aber wofür? Und warum?

Weil Merz, BILD, WELT und die Querdenker uns konstant mit ihren phantastischen Argumente überzeugen?

Ich habe echt keinen Bock mehr auf diese menschenverachtende Scheiße. Menschen sterben und seit einem Jahr dilettieren wir als Gesamtgesellschaft vor uns hin. Jedes Jugend-Forscht-Projekt ist besser organisiert als unsere verstolperte Reaktion auf dieses Virus.

Seit einem Jahr warnen uns Wissenschaftler:innen davor, dass es schlimmer werden wird, wenn wir nicht endlich umsteuern und anfangen ernsthafte Maßnahmen durchzusetzen. Und guess what: Wir haben nicht umgesteuert und keine ernsthaften Maßnahmen durchgesetzt – und es wurde schlimmer.

Corona ist mutiert & damit viel gefährlicher: Was wir jetzt tun müssen

Am schlimmsten von allen geht mir der Merz auf den Keks

Ich bekomme mittlerweile Migräne, wenn ich den nur sehe. Der fordert nun ohne jegliches inneres Störgefühl ein Ende des Shutdowns. Pardon: ein „rasches Ende des Shutdowns“ und eine „schnelle Rückkehr zu normalem Wirtschaften“. Nur zur Erinnerung: Der Mann hatte selber Corona und weiß wie sich diese Krankheit anfühlt. Da fragt man sich, wie empathiebefreit ein Mensch nur sein kann.

Aber dem scheint halt auch einfach mal alles gepflegt scheißegal zu sein.

Der ist nicht alleinerziehend in einer Zweizimmerwohnung ohne Garten. Der muss sich keine Gedanken darüber machen, wo der seine FFP2-Masken herbekommt. Der ist nur ein gewöhnliches Mitglied der „gehobenen Mittelschicht“, der seine wenigen mickrigen Millionen in eine politische Kampagne überführt, um unsere Heimat in eine ähnlich blühende Landschaft zu verwandeln wird Donald Trump die USA. Make Germany Merz Again.

Wer Corona bekämpfen will, wird von WELT zu Feinden der Freiheit abgestempelt

Und dann gibt es noch diejenigen aus der CDU-Parteizeitung „WELT“, denen nichts anderes einfällt als diejenigen, die sich um all das sorgen, als Feinde der Freiheit zu diskreditieren. Nun kenne ich mich nicht wirklich aus in diesen Kreisen, aber vielleicht ist das ja auch einfach so, wenn man irgendwo arbeitet, wo derart viel Geld im Umlauf ist, dass man einander Milliardenbeträge verschenken muss, damit man überhaupt noch irgendwas spürt im Leben.

Dann kommt man nämlich auch auf die richtige Betriebstemperatur, um all die schönen Friedrich-Merz-Kampagnen zusammenzuschustern.

„Neidsteuer“ zum Beispiel. Ich meine… Wow!

Weil man etwas dagegen unternehmen will, dass die Armen in jeder Krise ärmer werden? Während die Reichen nicht mehr wissen, welchen Innenstadtblock in A-Lage sie als nächstes kaufen sollen? Das ist dann „Neidsteuer“?! Während die Kinderarmut grassiert, die Altersarmut grassiert, die Mittelschicht (also die echte) zerbröselt?

Und dann ist als nächstes Robert Habeck nicht „patriotisch“ genug? Im Gegensatz zu den Grünen in Schleswig-Holstein?! Häää???

Der Mann war dort Umweltminister! Lest mal ein Buch! Am besten das vom Habeck, das der zufälligerweise über Patriotismus geschrieben hat.

Manchmal frage ich mich ja, ob die alle seit Beginn der Pandemie ihre Fruit Loops verlegt haben und nun versehentlich Katzenstreu essen. Anders kann ich mir einfach nicht mehr erklären, was auf diesen Twitter-Accounts passiert. Himmelhergottnocheins.

Aber was ist denn bitte die Alternative?

Und mal ernsthaft: Ich verstehe sehr wohl was es bedeutet, wenn all das Chaos von vorne beginnt. Aber was ist denn bitte die Alternative? Das Ende dieses Shutdowns? Und dann was? Wird alles besser, weil dann die Fitnessstudios und Restaurants wieder öffnen?

Das glaubt doch kein Mensch! Ich wette, nicht einmal der Streeck glaubt das, und der weiß mehr über Virologie als wir alle hier zusammen. Der hat sich halt nur entschieden, immer nur den größtmöglichen Quark zu erzählen, damit ihn die Storymaschine erfolgreich in irgendwelche Talkshows verbucht. Schließlich gibt es nichts, was wissenschaftlichen Argumenten mehr Seriosität verleiht als eine Marketingfirma, die ausgerechnet von einem ehemaligen BILD-Chefredakteur geführt wird. Auch das denke ich mir nicht aus.

Intensivmediziner & Experten widersprechen: Gezielte PR-Kampagne zum Streeck-Papier

Die Naivität der Gegner:innen von #ZeroCovid offenbart, wie weltfremd sie sind

Aber ja. Genau. Wir, die wir einen anderen Kurs in der Corona-Pandemie fordern sind die Feinde der Freiheit. Weil wir von erwachsenen Menschen ernsthafte Maßnahmen im Umgang mit einem Virus erwarten. Weil wir erwarten, dass die Politik dafür sorgt, dass nicht jeden Tag 1.000 Familien ihre Angehörigen beerdigen müssen.

Wenn mich dieser Wunsch weltfremd macht, dann bin ich wahrscheinlich der weltfremdeste von allen. Weltfremd und hoffnungslos. Ihr könnt hier eine Petition für #ZeroCovid unterschreiben:

Zum Thema:

Wer mehr Freiheiten möchte, muss jetzt für einen harten Lockdown sein

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: