Irreführend! Mehrheit befürwortet NICHT Einsatz von Homöopathie gegen Corona

| Medien | 26. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


8.790

Wie man in der Krise Fake News macht (Framing für Fortgeschrittene)

Auf der Suche nach aktuellen Informationen zur Coronakrise sprang mir heute morgen auf Google folgende Headline ins Gesicht (und meine Kinnlade fast zeitgleich hinunter). Die Suchergebnisse zu dieser Schlagzeile brachten unter anderem folgende Links zum Vorschein:

Link

Suchergebnisse lieferten Schlagzeilen wie:

Da wir ja alle mittlerweile wissen sollten, dass Homöopathie nicht über den Placebo-Effekt hinaus wirkt, diese aber aus kommerziellem Interesse extrem gepusht und mit allen Mitteln verteidigt wird (wir berichteten hier), wollte ich mir dies als Umfrageergebnis einfach nicht vorstellen müssen. Erst recht nicht im Rahmen von Corona, auch hier hatten unter anderem wir über die faktische Unwirksamkeit von Homöopathie berichtet:

Diese 10 Faktenchecks zu aktuellen Corona-Fake News solltest du zur Aufklärung teilen

Selbst der Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. warnt (natürlich aus Eigenschutz):

„Auch die Homöopathie kann auf keine validen Daten verweisen, die auf eine zuverlässig zu erzielende Heilung dieser Krankheit mit potenzierten Arzneimitteln hinweisen. Dass es in der Vergangenheit glaubwürdige Berichte über die erfolgreiche homöopathische Bekämpfung von epidemisch verlaufenden Krankheiten gab, ändert an der aktuellen Situation nichts.

[…] Wir raten allen Kolleginnen und Kollegen daher dringend, sich an die Vorgaben der offiziellen Stellen des RKI und BMG zu halten. Insbesondere von der Verbreitung von Ratschlägen zur Verwendung einzelner Arzneien zur Prophylaxe oder Behandlung der Erkrankung ist Abstand zu nehmen.“

(Quelle)

Ich musste also tiefer graben, meine Neugier war geweckt, also griff ich mir die absolute Quelle der Nachricht – eine Pressemitteilung veröffentlicht auf presseportal.de (einem Unternehmen der dpa-Gruppe).

Mich schauderte es beim Lesen:

„Fast zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland würde den Einsatz homöopathischer Arzneimittel zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen befürworten.“

So lautet tatsächlich die Headline der Pressemitteilung. Erstaunt las ich weiter:

„Das ist eines von mehreren Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Politik- und Sozialforschung forsa, durchgeführt im Auftrag des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte“

OK, nun wurde schon einmal der Auftraggeber klar. Ich lernte, dass es sich hier um eine gesponserte Pressemeldung des DZVhÄ/Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte handelt, in Zusammenarbeit mit der renommierten forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (Fakten für Deutschland), die via news aktuell GmbH veröffentlicht wurde.

Dieses Unternehmen news aktuell also, welches absolute Seriosität suggeriert, bringt einen Newsletter via presseportal.de heraus, in dem geneigte Journalist*innen ebenfalls und tatsächlich sehr gut recherchierte und belegte Faktenchecks finden können. Etwas Recherche zeigt auch: news aktuell hat keinen redaktionellen Content, sondern übermittelt einfach nur die Pressemitteilungen ihrer Kund*innen 1:1 (Ganz unten steht klein: „Original-Content von: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), übermittelt durch news aktuell„) Nicht anders als presseportal.de, die auch unbearbeitet Pressemitteilungen veröffentlichen.

Man sieht bereits: Niemand hat die Pressemitteilung redaktionell bearbeitet. Die Auftraggeber der Studie konnten ihre Ergebnisse letztlich selbst präsentieren und damit ungefiltert bis zu einer eigenen dpa-Meldung kommen. Jetzt hatte mich die Wissensgier final gepackt und ich stieg in die Materie ein, glücklicherweise waren die Ergebnisse der Studie ordentlich verlinkt.

Relevant waren hier insbesondere die Fragen 3-8 mit 1009 repräsentativen Teilnehmer*innen.

Es begann mit der Frage nach der Gesundheit naher Angehöriger in der Krise, hier waren die Teilnehmer*innen sehr gespalten und eine knappe Mehrheit von 51 % macht sich eher weniger Sorgen.

Frage 3: „Machen Sie sich angesichts der aktuellen weltweiten Corona-Pandemie sehr große, große, weniger große oder keine Sorgen um ihre eigene Gesundheit oder die naher Angehöriger?“

Die Frage 4 fragte ab, wie groß das Interesse an Informationen zu weiteren medizinischen Präventivmaßnahmen wäre. Hier gaben nur 14 % der Befragten an, dass sie hier kaum Interesse hätten. Eine große Mehrheit zeigt sich wissbegierig.

Frage 4: „Angenommen, es gäbe die Möglichkeit, zusätzlich zu den derzeit empfohlenen Maßnahmen für einen gewissen Grad weitere medizinische Präventivmaßnahmen zum Schutz gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus zu ergreifen: Wie stark wären Sie dann an Informationen daran interessiert: (…)?“

Frage 5

In Frage 5 konkretisiert die Umfrage dann und es wird explizit nach der Akzeptanz eines homöopathischen Mittels als mögliche Präventivmaßnahme gefragt. Hier gaben nun 46 % der Befragten an, dass sie kein großes Interesse daran hätten. Eine knappe Mehrheit zeigt sich neugierig.

Frage 5: „Wenn Sie dann hören würden, dass es sich bei dieser Möglichkeit einer zusätzlichen Vorsorge gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus um ein homöopathisches Mittel handeln würde, wie stark wären Sie dann an Informationen daran interessiert: (…)?“

Frage 6 steigert den Spannungsbogen der  suggestiven „Was-wäre-wenn-Fragen“ noch einmal, es wird abgefragt, ob eine homöopathische Behandlung vom Befragten befürwortet werden würde, wenn es Hinweise darauf geben würde, dass ein homöopathisches Mittel in verschiedenen Regionen der Welt bei verschiedenen Epidemien positive Wirkung gezeigt hätte.

Frage 6: „Derzeit gibt es noch kein Mittel zur Behandlung schwerkranker Covid-19-Fälle. (…). Wenn es Hinweise darauf gäbe, dass in der Vergangenheit bei verschiedenen Epidemien in verschiedenen Regionen der Welt ein homöopathisches Mittel positive Wirkung gezeigt hat: Würden Sie dann eine Behandlung mit diesem Mittel für sich und Ihnen nahestehende Personen auf jeden Fall, eher, eher nicht oder auf keinen Fall befürworten?“

Kommen wir nun darauf aufbauend als Höhepunkt zur alles entscheidenden magischen Frage 7, die hinterher Schlagzeile machen soll:

Frage 7: „Und würden Sie es auf jeden Fall, eher, eher nicht oder überhaupt nicht befürworten, wenn ein solches homöopathisches Mittel im Rahmen einer staatlichen Maßnahme bei der Suche nach Maßnahmen gegen eine weitere, auch zukünftige Verbreitung des Corona-Virus testweise eingesetzt würde?

Ich mache es kurz, die Schlagzeile wurde wohl „aus Versehen“ abgeschnitten oder ein Untertitel vergessen, hier helfe ich als serviceorientierter Autor gerne weiter.

Korrigiert und korrekt müsste die Headline lauten:

„Forsa-Umfrage zu Covid-19: Große Mehrheit der Deutschen (61 %) befürwortet den Einsatz eines homöopathischen Arzneimittels, wenn ein solches homöopathisches Mittel im Rahmen einer staatlichen Maßnahme bei der Suche nach Maßnahmen gegen eine weitere, auch zukünftige Verbreitung des Corona-Virus testweise eingesetzt würde, nachdem dieses homöopathische Mittel in verschiedenen Regionen der Welt bei verschiedenen Epidemien positive Wirkung gezeigt hat.“

Nach so vielen spannenden Annahmen bleibt am Schluss leider nur noch die ziemlich trockene Frage 8, welche scheinbar zu vernachlässigen ist. Es geht darum, ob staatliche Förderung in der Krise nicht auch für homöopathische Methoden gelten sollte. Eine knappe Mehrheit von 52 % lehnte dies ab.

Frage 8: „Wie fänden Sie es, staatliche Gelder nicht nur in die Forschung nach konventionellen Vorbeuge- und Heilmethoden zu investieren, sondern auch in Projekte zur Erforschung von homöopathischen Mitteln und Therapien gegen eine Covid-19-Erkrankung?“

Was bleibt?

Nach kurzer Recherche zeigte nur ein einziger Internetblog überhaupt eine kritische Reaktion auf die Umfrage und die dazugehörige Schlagzeile. Leider ist der Artikel fast so oberflächlich wie die ursprüngliche Headline, da hier nicht auf die suggestive Fragestellung von forsa eingegangen wird, aber verkürzt Ergebnisse als extremer Beleg für eine „strunzdumme Mehrheit“ gesehen werden (Quelle).

Es ist Sonntag, es ist schönes Wetter. Ich würde vorschlagen, kurz eine Schweigeminute für den Journalismus einzulegen. Glaubt mir, diese Umfrage und die 61 % werden uns noch längere Zeit verfolgen, da sich Headlines irgendwann vom Artikel lösen wie Gummi von morschen Autoreifen. Erinnern wir uns dann bitte alle an ihren Ursprung und den Werbecoup der Homöopathen?

Bleibt gesund!



Update-Hinweis 27.04: Satz ergänzt, das news aktuell lediglich PMs ihrer Kund*innen weiterleitet. Artikelbild: pixabay.com, CC0 / Screenshot

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.