Eure Nazi-Keulen treiben uns nur in die Arme der Grünen!

| 30. November 2019

1.580

Wir müssen die besorgten Bürger*innen ernst nehmen

Die (ehemaligen) Volksparteien verlieren immer mehr Wähler an eine aufstrebende, neue Partei. Viel zu lang hat man versucht, die Bewegung auf den Straßen zu diskreditieren und die Meinung der aufgebrachten, besorgten Bürger zu überhören. Jetzt bekommen die restlichen Parteien die Rechnung dafür.

Schon jetzt ist eine Regierungsbildung gegen die parlamentarischen Vertreter*innen der Bewegung kaum denkbar. Und die Unterstützung auf der Straße reißt nicht ab. Egal welche unzureichenden Lösungsvorschläge die Regierung um Merkel bringt – die Stimme des Volks wird nicht mehr schweigen. Wir müssen ihre Vertreter*innen jetzt ernst nehmen, auf sie zugehen, ihre Ideen verarbeiten.

Ihr denkt wir reden von der AfD? Quatsch, lächerlich. Eine derart mickrige Partei, die in den Umfragen irgendwo knapp über 10% stagniert, ist doch den Aufwand nicht wert. Und welche Bewegung auf der Straße unterstützt schon der ihre Forderungen? PEGIDA? Selbst wenn: Die haben als zweimaligen Rekord 20-25.000 Leute in die Dresdner Straßen gezogen. FridaysForFuture hingegen ist eine globale Bewegung, deren Spitzenteilnehmerzahlen in die Millionen gehen. Also:

Mit Grünen reden!

Warum fällt dieser Satz eigentlich nie? Ist er denn weniger legitimiert als das “Mit den Rechten reden”, welches die AfD ständig bekommt? Spinnen wir doch mal ein wenig weiter:

Der CSU-Politiker Markus Ferber hat diese Aussagen auf seinen sozialen Kanälen verbreitet:

Ganz abgesehen davon, dass die Aussagen des CSUlers inhaltlich Bullshit sind (wurde bereits u.a. hier gezeigt), muss man sich doch wirklich fragen, was die ewige Nazi-Keule soll. Sind es nicht genau diese Aussagen, die die Menschen in die Arme der Grünen treiben? Sollte die Union nicht lieber mit den Grünen reden?



Jetzt mal ehrlich

Diese und ähnliche Sätze haben über Jahre die Debatte über den Umgang mit der AfD geprägt. Man solle doch mit den armen besorgten Bürgern reden, sich ihre rassistischen Theorien freundlich lächelnd anhören und sie vor allem so oft wie möglich in den Medien zu Wort kommen lassen. Diese Leute, oftmals eher traurige Gestalten ohne Respekt vor Journalist*innen, Politiker*innen und fremden Menschen, mussten gehört und toleriert werden.

Es waren in Summa unglaublich wenige Menschen, die Pegida in ihren lächerlichen “Wir sind das Volk”-Grölereien unterstützt haben. Die AfD ist keine Volkspartei. Und doch wird es so dargestellt, als gäbe es in Deutschland großen Zuspruch für diese Ideologien, die allesamt Kinder der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind.

Hingegen die Klimabewegung: Die Grünen liegen in den aktuellen Umfragen bei 23% (Quelle), die AfD war nie auch nur annähernd bei 20%. FridaysForFuture mobilisiert Tausende Kinder und Jugendliche, die Generation also, für die “Zukunft” nicht nur ein plattes Wahlkampfversprechen ist, sondern Realität sein wird. Warum tun sich CDU, FDP und Co. so schwer, konstruktive Kritik einer neuen Generation anzunehmen, aber sehen sich von ein paar Deppen, die Galgen durch die Dresdner Innenstadt tragen, dazu animiert, ihre Politik zu verändern?

Vielleicht ist es die Tatsache, dass der Wandel zum (demokratischen!) Sozialismus, den nicht wenige Teilnehmer der Jugendbewegung fordern, für diese Parteien gefährlicher wirkt als die rassistische Ideologie der AfD, die einen alarmierenden Hang zum Faschismus hat. Vielleicht liegt es einfach daran, dass man sich “von den Kindern ja nichts sagen lässt”. Ähnlich arrogant äußerte sich unter anderem Christian Lindner (FDP) über FFF. Oder an einem ganz anderen, geheimen Grund, den wir nicht verstehen (, den die Autoindustrie aber verdammt gut bezahlt).

Klimawende statt Rechtsruck

Was auch immer die Hintergründe sind: Die Politik muss früher oder später verstehen, dass weder der sture Glaube an den derzeitigen Kapitalismus, noch das naive Hoffen auf magische Innovationen den Klimawandel aufhalten werden. Es muss endlich die Klimawende geben.

Stattdessen spürt man immer mehr Rechtsruck. Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kämpft so verzweifelt um ihre Macht, dass sie auch in Kauf nimmt, die CDU weiter zu einer rückwärtsgewandten Partei zu machen.
Wirklich mutig wäre allerdings, eine offen grüne Politik mit der Rettung des Klimas als Kernthema anzustreben. Der Erhalt der Natur ist ja auch buchstäblich konservativ. Bedeutet das, einige verquere Köpfe endgültig an die AfD zu verlieren? Sicherlich. Ist das das geringere Übel im Vergleich zu dem, was uns bevorsteht, wenn wir den Klimawandel nicht rechtzeitig stoppen? Definitiv.

Diese Denkweise erscheint Dir, AKK (und auch allen anderen CDUlern, FDPlern usw.) absurd? Dann bist Du ganz nah dran, das Problem zu verstehen. Mut zur Klimawende!

Artikelbild: nicostock, shutterstock.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter