Impfgegner stören Gedenkfeier zu Novemberpogromen in Thüringen

| Querdenker | 10. November 2021

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine:r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst einer davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
7.440

Impfgegner:innen stören Gedenkfeier zu Novemberpogromen

Autor : Lotte Rosenthal / GGultras

Seit beginn der Pandemie betreiben Impfgegner:innen und Pandemie-Leugner:innen Geschichtsrevisionismus, NS-Analogien und verbreiten antisemitische Verschwörungsmythen. So überrascht es leider wenig, dass selbst am 09. November eine Veranstaltung zum gemeinsamen Gedenken an die Pogrome vor 83 Jahren in Thüringen von ihnen gestört wurde, an der Ministerpräsident Bodo Ramelow teilnahm. An dem Tag, an dem die Reichspogrome stattfanden.

6 Gründe, warum Impfungen NICHT wie der Holocaust sind – Leitfaden für Impfgegner

Die Gedenkfeier wurde in den Räumlichkeiten des Milchhofs Arnstadt ausgerichtet, in dem sich aktuell auch die Ausstellung „32 | 1938 | 0 – Synagogen in Thüringen“ befindet. Während Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine Ansprache zur Pogromnacht hält und an die Verbrechen erinnert, stehen 40-50 Bürger:innen, unter anderem aus dem Reichsbürger- und Querdenkenmilieu, mit Plakaten vor der Tür, stören lautstark die Veranstaltung und bezeichnen sie sich selbst als die Juden von heute. Eine Shoa-Relativierung am Tag des Gedenken an die Opfer der Novemberpogrome.

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster kritisierte es als „skrupellos“, dass sich Pandemie-Leugner:innen den gelben Stern mit Aufschrift „Ungeimpft“ anheften. Der jüdischen Gemeinde in Deutschland bereite die „sehr heterogene, aber leider nicht kleine Gruppe“ der Pandemie-Leugner:innen und Impfgegner:innen große Sorgen – besonders, weil sie „‚Seit an Seit‘ mit Rechtsextremisten demonstrieren“ (Quelle).

Hetzkampagne gegen Bodo Ramelow

Als Bodo Ramelow das Gebäude verließ, skandierten die Impfgegner:innen lautstark “hau ab, hau ab” und umstellten sein Auto, sodass er mit einem anderen Fahrzeug zurück nach Erfurt fahren musste. Zeitgleich traf die Polizei vor Ort ein und wies den Demonstrant:innen einen Platz hinter dem Gebäude zu. Die gesamte Straße blieb während der Veranstaltung abgesperrt.

Schon im Vorfeld wurde sowohl in seriösen Medien als auch auf Telegram, unter anderem in der Gruppe von Thüringen steht auf, gegen Bodo Ramelow eine Hetzkampagne gestartet. Der Hass geht soweit, dass auf offen Morddrohungen geäußert werden. Auch der Holocaust wird in diesem Umfeld geleugnet.

Auffällig ist auch der offene Antisemitismus in den entsprechenden Telegramgruppen. Die geteilten Inhalte reichen von antisemitischen Verschwörungsmythen über das anzweifeln des Anschlags auf die Synagoge in Halle, bis hin zur Holocaustleugnung.

Hass nach Fake über Zitat: Ramelow GARANTIERT Ungeimpften Behandlung!

Fazit

Hass und Antisemitismus hat sich in der Pandemie-Leugner Szene soweit manifestiert, dass eine Gedenkveranstaltung zu den Novemberpogromen massiv gestört wird. Es wird dabei nicht nur keine Rücksicht auf Shoa Überlebende und Hinterbliebene genommen, sondern offen Antisemitismus betrieben und das Gedenken an die Opfer bewusst gestört. Antisemitismus ist auch heute Realität in Deutschland und nimmt wieder zu. Jüdische Einrichtungen müssen noch immer geschützt werden, sich offen zu zeigen ist nicht sicher. NS-Relativierungen, Geschichtsrevisionismus und antisemitische Gewalt sind Alltag. Niemals zu vergessen heißt auch, mehr Solidarität den Betroffenen gegenüber.

Artikelbild: Julian Stratenschulte/dpa

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.