Neurechte Netzwerke der AfD Teil 4: Die Konservative Revolution in der Weimarer Republik & heute

| Recherche AfD | 9. Februar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


4.700

Was ist die „Konservative Revolution“?

„Wir bekennen uns zum politischen Guerillakrieg (…) Wir verzichten auf Parteien und Wahlen und den ganzen Demokrötenmist“ (Neonazi Karl Polacek – FAP/Netzwerker)

Wer diesen politischen Dammbruch in Thüringen verstehen will, muss sich mit dem Thema „Konservative Revolution“ genauer beschäftigen. Die Konservative Revolution wird in der Geschichtswissenschaft als Wegbereiter für den Nationalsozialismus behandelt. Heute greifen Vertreter der Neuen Rechten auf Ideologiemuster der Konservativen Revolution zurück.

Zu den Neuen Rechten zählen vor allem Götz Kubitschek, Björn Höcke, Hans-Thomas Tillschneider, Pegida, die Junge Alternative und die Identitäre Bewegung. Sie unterwandern bereits seit Jahren die AfD.

Netzwerker und Netzwerke der „Neuen Rechten“, von CDU, FDP bis zur AfD

Weimarer Republik

Die Bücher der Vertreter Edgar Julius Jung und Carl Schmitt werden von Kubitschek gelesen und aufgegriffen.

„Konservative Revolution“ ist in der heute verwendeten Form ein 1950 von Armin Mohler eingeführter und bis heute umstrittener Sammelbegriff für eine Gruppe ideologischer Strömungen und der sie tragenden Akteure, die sich im Kontext der Weimarer Republik entwickelten.

Netzwerke und Strukturen der FDP (Canstatter Kreis) zu Rechtsextremisten von DVU,NPD,REPs und zum Rechtsextremen Netzwerker Hans-Ulrich Kopp

Gemeinsam war diesen Akteuren, dass ihre Ideologien entschieden antiliberale, antidemokratische und antiegalitäre Züge trugen. Ihr Rechtskonservatismus unterschied sich vom traditionellen Konservatismusbegriff der Deutschen Zentrumspartei oder der Deutschnationalen Volkspartei grundlegend und manifestierte sich nicht in einer politischen Partei.

Viele Personen wie Ernst Jünger, Edgar Julius Jung, Jörg Lanz von Liebenfels, Wilhelm Stapel, Theodor Fritsch, August Winnig, Willibald Hentschel oder Carl Schmitt bekannten sich zumindest in einer Phase ihres Wirkens mehr oder weniger offen zu rassistischem und/oder antisemitischem Gedankengut und förderten dies teilweise auch.

Mit der Ablehnung des modernen, demokratischen Staatsgedankens der Weimarer Republik standen die Vertreter der Konservativen Revolution nicht allein da.

Verbindungen, Netzwerke ud Strukturen der „Neuen Rechten“ in der AfD am Beispiel vo Andreas Edwin Kalbitz

Einflussreiche Denker wie Alfred Weber oder Carl Schmitt formulierten ähnliche Kritik an Theorie und Praxis von Staat und Gesellschaft. Man verachtete die Weimarer Republik als einen schwachen (von den Siegermächten mit Absicht so entworfenen) Nachtwächterstaat ohne wirkliche äußere Souveränität.

Die gleiche Rhetorik findet sich auch heute: „für die Flüchtlinge wird alles getan, aber nicht für die eigene Bevölkerung“ ist eine Umformulierung dessen, was man unter Nachtwächterstaat verstand, wenn von Massenverelendung die Rede ist, oder wenn die AfD einen sogenannten „schlanken Staatsapparat fordert, mit minimalster Governance (Minarchismus).

Alt- und Neue Nazis und ihre Netzwerke in die AfD

Rechte Verschwörungstheorien

Die Behauptungen, Deutschland sei kein souveräner Staat, findet sich ebenfalls bei den Neuen Rechten und ihren Anhängern. Statt einer Demokratie wird eine starke autoritäre Staatsform angestrebt, die auf eine starke Führerpersönlichkeit zugeschnitten ist.

Die christliche „Wertschätzung des Individuums“ (auch in der Demokratie verankert) scheint mit Äußerungen mancher Vertreter der Konservativen Revolution, die ein wie auch immer gestaltetes Kollektiv dem Einzelnen vorordnen, unvereinbar.

Ein Beispiel für die angestrebte „organische Gemeinschaft“ mag dabei folgendes, in theologischem Duktus gehaltenes Zitat von Herbert Ullmann aus dem Jahr 1929 sein:

„Ich gebe, damit du gebest: dies ist die auf einen Individualismus gegründete Gesellschaft. Ich gebe mich ganz, um aus der Gemeinschaft mein Ich gesteigert zurückzuempfangen: dies das eigentliche innerliche Erlebnis der Gemeinschaft.

Die auf die wilhelminische Zeit zurückgehende, radikal judenfeindliche völkische Bewegung vereinigte synkretistisch verschiedenste Ansätze.

Sie berief sich auf Begriffe wie „Rasse“, „Nordische Rasse“, das „Germanentum“ oder auf den Gegensatz zwischen einer „hellen Lichtrasse“ und ihrem Gegenpart. Dabei werde der Begriff der Rasse nicht nur biologisch, sondern auch kultürlich, z. B. als „gemeinsame Sprache“ oder „Ausdruck einer Landschaftsseele“ aufgefasst.

Das Christentum wurde teilweise, z. B. in „Germanisierung des Christentums“ von Arthur Bonus oder in „Ein arischer Christus?“ von Jakob Wilhelm Hauer im „arischen Sinn“ umgedeutet.

Konservative Revolution und Neue Rechte:

Etliche Vertreter der Neuen Rechten beziehen sich ausdrücklich auf Gedanken und Strategien der Konservativen Revolution. So schreibt Armin Pfahl-Traughber:

„Die neue Rechte bezieht sich unmittelbar auf die Theoretiker der Konservativen Revolution und kann von daher als ihr geistiger Erbe in der Gegenwart bezeichnet werden. Obwohl sie mit ähnlichen Positionen und Strategien arbeitet wie ihr Vorbild, konnte sie bislang weder eine ähnliche Bedeutung noch ähnliche Wirkung entfalten.“

Gauland, Netzwerke und Strukturen seit den 70er Jahren.

Die Neue Rechte stellt dabei nach Uwe Backes und Eckhard Jesse eine „intellektuell vergleichsweise anspruchsvolle Strömung des Rechtsextremismus dar, welche sich am Vorbild der Konservativen Revolution der Weimarer Republik orientiert und mit einer metapolitischen Strategie in erster Linie auf die Umwertung bestehender Werte zielt.

Der Historiker und Mitbegründer des Instituts für Staatspolitik, Karlheinz Weißmann, betont ebenso den Zusammenhang beider Strömungen:

„Die neue Rechte ist insofern alt, als ihre „postmodernen“ Gedanken sich teilweise in der Konservativen Revolution finden.“

In Kenntnis dessen, was der theoretische Unterbau der AfD und der Neuen Rechten ist, ist die Zielrichtung und Neuausrichtung der AfD klar. Die AfD ist nicht nur reaktionär, sondern will Demokratie und Grundgesetz abschaffen – und das mit Mitteln der Demokratie.

Das neurechte Netzwerk der AfD Teil 1: Die Verbindungen von Kalbitz & Höcke

Die AfD will Demokratie und Grundgesetz abschaffen

Das ist pervers, aber vor allem verfassungsfeindlich. Ihr Ziel ist es, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen und ihre Themen und Positionen zu setzen, in Medien, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Allzu gerne scheinen bisherige Konservative diese Themen aufzugreifen und mit Allianzen zu liebäugeln, wähnen sie sich schon in einer Republik ohne “Diktatur linker Eliten”.



Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.