Neuer Lügen-Anfall bei BILD: Grüne “3 Flüge pro Jahr”-Forderung ist Fake

| 12. März 2019

210

Faktencheck.

Um was geht es? In einem Interview mit dem Münchner Merkur (Hier) spricht der grüne Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek darüber, wie man den Flugverkehr reduzieren könnte. Der Flugverkehr macht etwa 5% der weltweiten Emissionen aus (Quelle) und sei laut Janecek der “einzige Bereich des Verkehrs, den wir in den nächsten 20, 30 Jahren nicht klimaneutral bekommen werden.”

Der ganze Vorschlag Janeceks sieht so aus: Er schlägt vor, die Mehrwertsteuer für die Bahn zu senken, (“dann wäre Bahnfahren auf einen Schlag zehn Prozent günstiger”) und Vergünstigungen für den Flugverkehr streichen. Laut seiner Aussage würde der Staat dadurch darüber hinaus 10 Milliarden Euro einsparen.



Woher kommen die “Drei Flüge pro Jahr”?

Als mögliche zusätzliche Maßnahme bringt Janecek den Vorschlag des Mobilitätsforschers Professor Andreas Knie ein, welchen er als “interessant” bezeichnet. Demnach könnte jede Person hat ein festes Budget an Flügen besitzen, die er oder sie “am freien Markt kaufen” kann. “Wer mehr fliegen will, muss die Flüge dann von anderen kaufen, die ihr Budget nicht ausschöpfen.”

Professor Knie schlägt demnach “drei internationale Flugpaare” vor (Also je einen Hin- und Rückflug, insgesamt also sechs Flüge). “Jeder hätte praktisch seinen privaten Emissionszertifikatehandel. Das heißt, jeder bekommt sein Budget gutgeschrieben. Und wer wenig fliegt, kann Anteile sogar verkaufen und Geld verdienen”, meint Janecek. Es ist jedoch lediglich ein Gedankenexperiment. Es empfiehlt sich, das ganze Interview (Hier) zu lesen.

Davon kann man halten, was man will

Aber es hat nichts mit einem “Bevormundungs-Anfall” zu tun. Auch sind es entweder drei Flugpaare oder sechs Flüge, nicht, wie die BILD behauptet, drei insgesamt. Es ist auch keine Forderung, sondern eine Idee. Und auch nur von einer einzigen Person. Im gleichen Interview sagt Janecek, ob jemand in den Urlaub fliegt “muss am Ende jeder für sich selbst beantworten. Ich glaube nicht daran, dass wir das Klima retten, indem wir individuelles Verhalten geißeln.” Das hat nichts mit einer “digitalen Tugend-Datenbank” (BILD) oder gar einem Vergleich mit dem autoritären China zu tun.

Auch die FDP nutzt die billige Skandalisierung der BILD, um gegen die vermeintliche “Verbotspartei” zu sticheln (Quelle), wohl wissend, dass ja nichts “verboten” werde, selbst wenn man “drauf zahlen” muss, wenn man mehr fliegen möchte. Doch es ist der Versuch, auf der neuesten von der BILD initiierten Empörungswelle zu surfen.

Die BILD macht, was sie immer macht: “Alarm, wo keiner ist”. Dazu bietet sie ihrem Publikum, welches “skandalöse” Forderungen ihrer politischen Gegner sucht, genau das. Auch wenn man dazu Worte im Mund verdrehen muss, Dinge übertreiben oder schlicht einfach erfinden. Wer eine BILD-Schlagzeile für bare Münze nimmt, ist weniger an einem sachlichen Diskurs interessiert, als daran, politisches Kapital aus der Empörung zu schlagen. Und macht genau das, worüber er sich vermeintlich aufregt.

Alles was an diesem BILD-Artikel nicht stimmt oder falsch dargestellt wurde

Artikelbild:  Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshot bild.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter