Alles was an diesem BILD-Artikel nicht stimmt oder falsch dargestellt wurde

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

Volksverpetzer fragt: Wo ist das problem?

Der Postillon hat mir heute die perfekte Schlagzeile geklaut: „Blatt, das ständig Alarm macht, wo keiner ist, fragt, warum ständig Alarm ist, wo keiner ist.“ (Hier zur genialen Lektüre!) Und das fasst es eigentlich schon zusammen.

„Plötzlich ist ständig alles ein Problem!“, heißt es in dem heute erschienen Artikel des Blattes, das immer wieder lokal begrenzte Ereignisse oder aus dem Kontext gerissene Aussagen durch sinnlose Übertreibung oder das Herstellen falscher Zusammenhänge zu vermeintlich bundesweiten Problemen macht. – Postillon

Die Bild „fragt“ heute leider ohne einen Hauch von Selbstironie, warum sich „Deutschland“ ständig aufregt über Dinge, die keine Aufregung wert sind. Wer unseren Blog regelmäßig liest, weiß, was wir von der Faktenverdreherei und der ständigen künstlichen Empörung der BILD halten.

Nein, ich hasse die BILD nicht. Ich finde es nur unverschämt, dass ausgerechnet die Boulevard-Zeitung, die mit Lügen und Falschdarstellungen Ragebait (Wie Clickbait, nur mit Wut) betreibt, sich erdreistet, jetzt einen auf moralische Instanz zu machen. Ich hatte mir vorgenommen, diesen Artikel sachlich und ruhig zu schreiben, deswegen hier noch einmal Durchatmen. Und nein, das bisher war keine Polemik von mir.

Um das zu beweisen, möchte ich gar nicht mal groß auf die Verdrehungen und Falschdarstellungen der BILD eingehen. Aber wenn man mal bei den Kollegen vom BILDBlog vorbeischaut, kann man ohne Übertreibung quasi jeden Tag eine glatte Lüge oder absichtliche Falschdarstellung in dieser Zeitung lesen. Und ich mein das nicht böse. Das ist halt so. Und ich werde versuchen – sachlich – genau an diesem Artikel der BILD, wo diese unverschämte Frage gestellt wird, das zu zeigen.



9 Probleme, die sich die BILd selbst macht

Ich bin ja jedes Mal froh, wenn ich in böser Erwartung auf einen BILD-Artikel klicke und dann von meinem Adblocker verschont werde.

Doch heute habe ich mal den Adblocker ausgemacht und mir angesehen, wo die BILD überall Probleme sieht, die keine sind. Und ja, ich habe ein Meme extra für diesen Artikel gemacht, das ist meine Art, um mit dem Lesen von BILD-Artikeln mental umzugehen und nicht gleich mit „Springer enteignen!“-Plakaten auf die Straße zu stürmen. Aber zum Thema. Insgesamt neun Themen zählt die BILD auf als Beispiele für „Alarm, wo keiner ist“ und ich möchte einmal kurz jedes einzelne durchgehen.

1. Fake News über das „Indianer“-Kostüm

Ich habe gestern einen ausführlichen Artikel über das Thema geschrieben. Ich empfehle jedem, da mal kurz vorbeizuschauen (Hier). Obwohl die Falschdarstellungen auch hier nochmal wiederholt werden, hat keine einzige Kita das Verkleiden als „Indianer“ verboten. In zwei Kitas von über 900 in Hamburg gab es ein internes (!) Schreiben, das auf die Problematik hinter dem historisch und klischeehaft aufgeladenen Stereotyp hinwies und darum bat (!), sich vielleicht eine andere Kostüm-Idee zu suchen. Der Rest der „Begründung“ ist so falsch, dass man damit ganze Bücher füllen könnte. Nochmal, hier habe ich die Problematik kurz umrissen.

Pseudo-Debatte zum „Indianer-Kostüm“: Niemand hat ein Verbot gefordert

Also zur Frage: Woher kommt die Empörung? Vielleicht von der Boulevard-Zeitung, die ein internes Rundschreiben an die Öffentlichkeit zerrt, Dinge darüber behauptet, die nicht darin stehen und behauptet, das sei ein Trend?

2. Frau Tür aufhalten soll sexismus sein…?

„Keine Dame (nein, Fräulein geht wirklich nicht mehr) wird ent-emanzipiert, wenn ein Mann die Tür aufhält, den Vortritt und den Sitzplatz lässt!“ schreibt der BILD-Autor. Gab es dazu in letzter Zeit irgendwelche Debatten? Also ich lese regelmäßig Artikel und Bücher über Sexismus, und diese Unterstellung habe ich noch nie gelesen.

Eine kurze Google-Recherche zeigt, dass selbst das Magazin „gofeminin“ in einem Artikel darüber, was alles sexistisch ist, schreibt: „[…] nein, das heißt nicht, dass sich emanzipierte Frauen nicht die Tür aufhalten lassen dürfen“. Kann es sein, dass sich der BILD-Autor hier über einen Strohmann (Strohfrau?) aufregt? (Ja, kann es. Ist so.) So viel zum Thema „Ständig Alarm, wo keiner ist“.

3. Witze im Karneval

Jetzt wirft der Autor Bernd Stelters Doppel-Namen-Witz und Annegret Kramp-Karrenbauers Posse über Inter*Sex Menschen in einen Topf. Die beiden Dinge haben nichts miteinander zu tun, außer dass sie beide im Fasching 2019 passiert sind. Zum Doppel-Namen-Witz: Das hat niemanden gejuckt, außer die eine Frau im Publikum Stelters. Das wars auch schon. Menschen mit Doppelnamen haben nicht weniger Rechte und werden nicht historisch diskriminiert. Die BILD hat die Empörung – wieder mal – damit gepusht, als sie so tat, als würde der WDR Stelters Witz „zensieren“. Dabei wurde nur die Empörung der Zuschauerin herausgeschnitten.

Also auch hier wieder: Aufregung, wo keine war. Und zu AKK. Zu „Miss Homophobia“ wiederum gab es wirklich ernste Kritik. So viel zu den Fakten. Warum es eine „politische Attacke“ war und eben kein Witz, hat mein Kollege hier erklärt, aber da können wir uns gerne in der Sache streiten, nicht hier.

Kramp-Karrenbauers „Witz“ ist kein Witz, sondern Diskriminierung

4. Die Sache mit dem Fleisch

„Kritiker und Veggie-Aktivisten weisen darauf hin, dass Viehzucht viel Wasser und Flächen verbraucht und Vieh zudem schädliches Methan pupst. Stimmt“, schreibt BILD. Und hey, Glückwunsch, was Richtiges! Hört dann aber leider auf. Ich meine, „Mit Fleischverzicht allein ist das Weltklima trotzdem nicht zu retten“ stimmt auch. Aber wir verbrauchen 68% aller weltweit landwirtschaftlich genutzten Flächen nur für die Produktion tierischer Nahrungsmittel – und das, obwohl Kalorien tierischen Ursprungs nur 20% unserer Ernährung ausmachen.

Für ein Kilo Rindfleisch braucht man 15.000l Wasser. Und für ein Kilo Käse sogar 100.000(!!). Zum Vergleich: Mais braucht 900l, Kartoffeln 250l und Soja 1800l. 70% des Regenwalds wird nur für Futtermittel abgeholzt. Studien schätzen, dass zwischen 18% (FAO) und 51% (World Watch Institute) aller Treibhausgase auf das Konto der Massentierhaltung gehen. Tierische Produkte machen halt schon einen großen Unterschied. Aber das soll jetzt auch gar nicht heißen, dass alle sofort Vegetarier oder Veganer werden sollen, weil sonst die Welt untergeht. Aber dazu gleich mehr.

Weiter im Text: „0,3 % der Deutschen sind Veganer (2,3 % Vegetarier), 70 % essen jedoch Fleisch“. Abgesehen davon, dass das nicht ganz aufgeht, sind eher 1,5% aller Deutschen vegan (Quelle). Das sagt übrigens genau die gleiche Quelle, die die BILD angegeben hat – von 2014! Ich weiß nicht, ob der Autor sich die Zahlen ausgedacht hat oder eine Quelle gesucht hat, die noch älter als 5 Jahre ist. Ich hab das auf jeden Fall in keiner aktuellen Studie finden können.

Vegetarier gab es übrigens bereits 2015 über 10% – und der Trend nahm seitdem nur noch zu (Quelle). Aber zurück zum Thema: Unangebrachter Aufreger? Ich meine, es gibt Grund genug, zu handeln. Und nein, das heißt nicht, dass man jemandem „sein Steak wegnehmen“ soll. Hat ja auch keiner gefordert. Aber wenn die BILD behauptet „Grüne wollen uns das Fleisch verbieten“, wenn man mal einen Veggie-Day in öffentlichen Kantinen vorschlägt (Mehr dazu), dann ist das – ihr erratet es – Alarm, wo keiner ist.

5. Autobahn

„Es gibt kein Problem, solange ich mich an die Straßenverkehrsordnung halte“, schreibt BILD zum Tempolimit. Mit dem Argument könnte man zwar auch erklären, dass es keinen Grund gibt, zum Beispiel den Verkauf von Waffen streng zu reglementieren, weil Leute Erschießen kein Problem wäre, solange sich jeder mit einer Waffe an dieses Gesetz hält. Wie gut das funktioniert, sehen wir ja an den USA. Über Sinn und Unsinn eines Tempolimits kann ich an dieser Stelle nicht eingehen, aber es ist schon bemerkenswert, wenn Deutschland fast das einzige Land der Welt ist, in welcher es das nicht gibt, oder? (Mehr dazu).

6. Zöpfe?!

Ok, nach den zwei gemäßigten Punkten haut der Autor gleich mal rechtsextreme Fake News heraus. Nicht schlecht. Die Amadeo-Antonio-Stiftung soll laut BILD in Zöpfen Indizen für ein „rechtes Elternhaus“ sehen. Das sind klassische Fake News. Die BILD, leider gemeinsam mit rechtsextremen Blogs, hat seinerzeit eine Broschüre der Stiftung gezielt falsch dargestellt (Mehr dazu). Und es ist eine Frechheit, das noch einmal zu wiederholen. Also nein: Niemand will Zöpfe verbieten! Oder hält Zöpfe für „rechts“. Wieder: Alarm, wo keiner ist.

7. Die Sache mit den Unisex-Toiletten

Das Thema ist viel komplizierter, als es der BILD-Autor hier gerne darstellen möchte („Transgender oder Transsexuelle fühlen sich im falschen Körper und können die Toilette frei wählen“ – Ich sag mal nichts dazu). „Für sie ist die Beschriftung von Toiletten das geringste Problem“, schreibt der Autor. Ja, ich vermute mal, dass das auflagenstärkste Blatt des Jahres bei der Unisex-Toilette von „Polit-Irrsinn des Jahres“ spricht und von „Toiletten für Menschen, die sich nicht entscheiden wollen, ob sie Mann oder Frau sind“ (Quelle, WTF!) ist ein viel größeres Problem.

Und zur Frage, ob hier „Alarm, wo keiner ist“ vorliegt: Überraschung, eine „Unisex“-Toilette ist keine verrückte Idee. Jeder von uns hat eine Unisex-Toilette zu Hause. Alle. Wirklich, alle! Oder geht der Bruder zu Hause auf eine andere Toilette als die Schwester? Davon geht die Welt nicht unter. Mit dem Thema diskriminierende Klischees zu verbreiten und völlig notlos zu Skandalisieren, klingt das nicht nach unangebrachtem „Alarm“?

8. Frage nach dem Migrationshintergrund

Ich kann und werde die Frage, ob „Woher kommst du?“ an eine Person die „nicht deutsch aussieht“, rassistisch ist, nicht beantworten. Aber ich weiß, dass viele Menschen mit Migrationshintergrund die Frage verletzend finden (Mehr dazu). Die Hashtags #vonhier und #metwo gibt es ja nicht zum Spaß. Deswegen dürfen die Betroffenen selbst festlegen, ob sie das stört.

Und ich halte deshalb einfach vorsichtshalber meine Klappe. Wie beim „Indianer“-Kostüm ist es ja nicht so, als würde ich damit in meinem Leben groß eingeschränkt werden, oder? Die Betroffenen empfinden das hingegen aber schon so. Und das hat ihnen kein BILD-Autor abzusprechen. Ich finde, hier gibt es schon Diskussionsbedarf. Aber ein weißer, männlicher Autor kann die Debatte nicht einfach für beendet erklären.

9. Frauen nach der Geburt

„Angeblich sind Frauen heutzutage altmodisch, wenn sie ihr Kind nach der Geburt nicht bereits als Säugling in die Ganztagsbetreuung geben“, steht im letzten Punkt. Ah, da haben wir wieder den Strohmann. Wer sagt das? Wo? Das lese ich üblicherweise nicht außerhalb von verzerrten, falsch dargestellten oder gelogenen BILD-Artikeln. Und vor allem – was soll das mit der Realität zu tun haben, in der hunderttausende Eltern jedes Jahr keinen Kita-Platz bekommen können (Quelle)?

Selbst wenn das „alle“ machen würden oder fordern würden – die Gesetzgebung und die Verfügbarkeit macht alles, um genau das zu verhindern. Absichtlich oder nicht. Und ich will gar nicht damit anfangen, dass in einem Land, in dem der Mindestlohn nicht zum Überleben reicht (Mehr dazu) und in dem viele mehrere Jobs haben müssen, und trotzdem nicht über die Runden kommen (Mehr dazu), man vielleicht einfach keine andere Wahl hat, als Arbeiten zu gehen, selbst wenn man sich lieber ums Kind kümmern wollte. Egal, ob es der Mann oder die Frau ist.

Das geht so krass an der Realität vorbei, das ist schon richtig unverschämt. Das fordert niemand, das ist ein nicht-existentes Klischee und die prekäre Lage bei Kita-Plätzen und Löhnen zwingt die meisten auch einfach dazu. Ich wiederhole mich: Alarm, wo keiner ist. Wenn man möchte, dass mehr Eltern zu Hause bleiben, und seien es die Mütter, dann sollte man vielleicht die Umstände ändern, die das unmöglich machen, anstatt das irgendwie auf den bösen Feminismus oder so zu schieben.

Alarm, wo keiner ist

Tut mir leid, schon wieder ein Meme. Andere rauchen eine Zigarette, um sich zu beruhigen. Ich habe ein noch süchtig machenderes Hobby. Um auf die Postillon-Schlagzeile zurück zu kommen: „Blatt, das ständig Alarm macht, wo keiner ist, fragt, warum ständig Alarm ist, wo keiner ist.“ Ich weiß, viele dieser Dinge sind heiß diskutiert und erhitzen die Gemüter. Das ist ja ok. Und es ist auch ok, in allen diesen Dingen eine andere Meinung zu haben.

Aber es ist noch mal ein Unterschied, ob man diese Meinung nicht teilt oder sich jetzt so hinstellt und behauptet, das Gegenüber würde sich nur künstlich über nicht vorhandene Probleme aufregen. Erst Recht, wenn man selbst buchstäblich die Beschwerden ins Irrationale übertreibt oder gar gänzlich erfindet. Das zeigt so viel fehlende Empathie und Einfühlungsvermögen, geschweige denn Ehrlichkeit, das tut weh. Natürlich hat man als weißer, heterosexueller Cis-Mann keine Ahnung, wie es ist, nicht zu wissen, auf welche Toilette man gehen soll. Oder wie es ist, manchmal mehrmals täglich gefragt zu werden, woher man kommt. Dann sollte man vielleicht auf die hören, die das wissen.

Ich habe heute morgen ausführlicher darüber geschrieben, warum diese Debatten immer wieder so scheitern. Abgesehen von BILD-Falschdarstellungen natürlich. Als Beispiel habe ich das „Indianer“-Kostüm genommen, das natürlich nicht so schwarz/weiß zu betrachten ist. Aber einfach zu erklären: Ich habe Recht und alle anderen regen sich nur künstlich auf. Nein, das geht nicht. Ich empfehle an dieser Stelle die Lektüre des Artikels:

„Indianer“-Kostüm: Warum anscheinend niemand mehr rational diskutieren kann

Und ich mache hier an dieser Stelle endlich Feierabend. Und gehe mal mehr schlechte Memes machen. Zur Beruhigung.

Artikelbild: Screenshot bild.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.