Völlig irreführende Headline: Wie diese Boulevard-Zeitung ihre Leser manipuliert, um Hass gegen Muslime zu schüren

Wie kann BILD heute gegen muslime hetzen?

Um einen alten Witz zu entstellen: Sitzt die BILD-Redaktion morgens am Tisch mit der Meldung, dass ein Schulrektor angefeindet und bedroht wird. Noch dazu von Rechten und Muslimhassern. Weil der Rektor ein Sommerfest verschoben hat, das in den Ramadan gefallen wäre. Mist, meint einer der Redakteuer, rücksichtsvolle Deutsche als Opfer von Muslimhassern, das passt nicht in unser Narrativ. He, meint eine andere, wie wär’s wir berichten einfach über den Hass gegen Muslime und lassen unsere Leser sich davon triggern, damit sie mit einsteigen? Hat letztens doch auch gut funktioniert? Wir moderieren unsere Kommentare in Facebook ja sowieso nicht.

So widerlich reagieren BILD-Leser auf Hakenkreuze auf Zäunen von Ramadan-Festival

Wartet, mischt sich der Chef ein, ich habe eine geilere Idee. Wie wär’s, wir berichten nur darüber, dass er das Fest wegen Ramadan abgesagt… – Er hat es doch nur verschoben!, wird er unterbrochen. Pscht, weist er den Praktikanten zu Recht. Also, dass er es abgesagt hat und Drohmails bekommt und Angst hat. Dann wirkt es so, als habe er es wegen der Muslime gemacht und alle können noch besser Muslime hassen.

Aber was ist mit den paar Lesern, die unsere Artikel anklicken? Werden sie dann nicht die Wahrheit erfahren, fragt der Praktikant naiv. Der ganze Raum lacht. Jungchen, meint eine erfahrene Redakteurin, unsere Leser lesen nur Überschriften und bilden sich damit ihre Meinung. Und um sicher zu gehen, schaltet sich ein anderer ein, packen wir das ganze hinter die Bezahlschranke, dann liest es auf jeden Fall niemand. Das einzige, was man lesen können wird, wird sein: „Ramadan-Ärger an einer Schule! Die Aschaffenburger Lehranstalt sagt kurzfristig ihr Mai-Fest ab. Die Reaktionen darauf sind heftig.“



NAtürlich verlief das nicht so

Zumindest nicht ganz genau so. Ich glaube auch nicht, dass Hass gegen Muslime schüren ganz oben auf der Agenda der BILD steht. Zumindest nicht bei allen. Aber Hate sells. Brot und Spiele, und wenn jemand vom Löwen zerfetzt wird, ist das nunmal auch gute Unterhaltung. Macht das Endprodukt natürlich nicht besser. Aber ja, selbst wenn man dazu eine vollständige Täter-Opfer-Umkehr betreiben muss, die nur technisch gesehen nicht ganz gelogen ist. Und was ist noch eine weiter Rüge vom Presserat? Dafür wird sich sowieso niemand die Mühe machen.

Caustic,, CC BY-SA 3.0

Also ja noch mal kurz die Realität zusammengefasst: An einer Schule in Aschaffenburg hat er Direktor ein Schulfest für Mitte Mai verschoben (nicht abgesagt), weil es in den Ramadan gefallen wäre und die muslimischen Mitschüler dann nicht mit hätten essen können (Quelle). Daraufhin haben Muslimhasser zu einem Shitstorm gegen die Schule aufgerufen, Drohungen per Mail und Telefon verschickt und versuchen die Website lahmzulegen. Wie man das halt so macht, um Deutschland vor dieser fiesen Islamisierung zu retten. Wegen der Schulfeste an bayerischen Schulen etwas später stattfinden. Furchtbar.

Ja, werden einige zur Verteidigung eilen: Viel zu oft gibt es falsche Rücksicht und einfache total freche Forderungen der Muslime! Auch wenn es hier vielleicht überzogen ist, sonst ist das schon ein nachvollziehbarer Reflex! Ach, um welche Fälle geht es? Wo hast du das gelesen? Vielleicht in BILD-Überschriften wie dieser hier? Mmh. Und so dreht sich das Rad des Hasses immer weiter. Mehr BILD-Falschmeldungen habe ich hier gesammelt:

Alles was an diesem BILD-Artikel nicht stimmt oder falsch dargestellt wurde

Artikelbild: Screenshot bild.de

vc_message message_box_color=“green“ icon_fontawesome=“fa fa-check“]Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter