Tauber gibt der AfD Mitschuld? AfD-Fans fallen massenhaft auf (schlechten) Witz herein

Social Media

image_print

Schlechter scherz trifft realitätsverlust

CDU-Politiker Tauber schlägt nach dem rechtsextremen Attentat auf Walter Lübcke vor, Artikel 18 des Grundgesetzes auf Verfassungsfeinde anzuwenden. Artikel 18 besagt, dass man Feinden der Demokratie Grundrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit entziehen könne. Wir erinnern uns: Nicht nur hetzten die rechtsextreme Szene und die AfD jahrelang gegen Lübcke, auch mit Morddrohungen und dem Veröffentlichen seiner Adresse (Mehr dazu), sie bejubelten auch dessen Tod:

Grausam: So widerlich feiern Rechtsextreme den Mord an Lübcke

Wörtlich sagte er: „Die AfD (…) hat mit der Entgrenzung der Sprache den Weg bereitet für die Entgrenzung der Gewalt“ und „Steinbach (…) ist ebenso wie die Höckes, Ottes und Weidels (…) mitschuldig am Tod von Luebcke.“ Für diese Aussage bekam er postwendend genau jenen Hass zu spüren – und natürlich: Todeswünsche & Morddrohungen, wir haben hier berichtet.



Die Verantwortung von erika steinbach

Besonders das Verhalten von Erika Steinbach ist äußerst kritisch in Zusammenhang mit der Hetze gegen Lübcke und seinem Mord. Zum Ziel wurde Lübcke für den mutmaßlichen Mörder wurde nach Expertenansicht, als im Februar diesen Jahres das Video mit seiner Aussage aus dem Jahr 2015 erneut massiv verbreitet wurde. Viel Verbreitung fand das Video nachdem es Erika Steinbach mit dem Kommentar „Zunächst sollten die Asylkritiker die CDU verlassen, bevor sie ihre Heimat aufgeben!“ teilte.

Steinbach, ehemals CDU, und hält die NSDAP für eine „linke Partei“ (Quelle), ist inzwischen Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. Sie weist die Vorwürfe Taubers zurück, dass sie eine Mitschuld am Mord trägt, denn für die hasserfüllten Kommentare unter dem Video und die Morddrohungen könne sie nichts (Quelle). Und weil sie das so absurd findet, teilte sie dieses Bild.

Screenshot twitter.com

Ja, natürlich, das ist selbstverständlich genau so absurd wie die Unterstellung, dass die Hetze gegen einen Mann, der später deswegen mutmaßlich umgebracht wurde, irgendetwas mit eben jenem Mord zu tun habe. Das ist natürlich schlimm genug, aber die Grafik verbreitete sich natürlich noch weiter. Und dann natürlich ohne den Zusatz, der das klar als „Scherz“ kennzeichnet…

Eskalation in den AfD-Gruppen

In illustren Gruppen, die „AfD-Gruppe“ oder „Patrioten“ im Namen tragen, die die Recherchegruppe #DieInsider beobachtet, wird dieses Bild geteilt. Und beinahe ausnahmslos halten das alle für eine echte Aussage Taubers.

Screenshot: #DieInsider/Bild: Volksverpetzer

Die Kommentare, dass das doch gar nicht sein kann, was Tauber da gesagt habe (Ja echt?!) wechseln sich mit Hass-Kommentaren und Beleidigungen ab. Meine Highlights sind natürlich das „Tauber ist dum wie Brot“ [sic] und der Hinweis, dass die Wehrmacht eine „sehr gute“ Armee gewesen sei. Und natürlich, dass sie ganz genau wissen, wer hier wirklich doof ist.

Das Problem ist natürlich, dass diese Menschen zwischen Hass und Fake News isoliert in den AfD-Gruppen den Bezug zur Realität verloren haben. Da sie keine seriösen Medien mehr konsumieren („Lügenpresse“) bekommen sie nur noch Lügen und herausgepickte Aussagen über ihre politischen Gegner zu lesen, die sie mit Absicht absurd, naiv oder dumm darstellen lassen sollen (Mehr dazu).

Die Propaganda-Taktik, die eigentlich nur die Stärkung der In-Group zum Ziel hatte, hat dazu geführt, dass sie denken, eine absurde und unsinnige Aussage ihrer politischen Gegner ist umso realistischer, je dümmer sie ist, weil sie das so gelernt haben. Naja, und so sagen sie am Ende mehr über sich als über Tauber.

Zum Thema:

Rechte Terrorpolitik und ihre Funktionsweise – Der Mord an Walter Lübcke

 Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshots: #DieInsider/Zusammenstellung Volksverpetzer

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.