Virales Video zur Coronakrise aus Italien: Emotionale Warnung an uns!

| 18. März 2020

26.460

Coronakrise in Italien: Wir sollen ihre Fehler nicht wiederholen

Italien befindet sich wegen der anhaltenden Coronakrise im Ausnahmezustand. Ein Zustand, der uns auch in Deutschland kurz bevorsteht, wenn wir jetzt nicht handeln. Nun haben Italiener*innen eine Videobotschaft an ihr zehn Tage jüngeres Ich formuliert, um vor allem Länder wie uns zu warnen. Diese Botschaft ist deutlich: Bleibt zuhause und wiederholt nicht unsere Fehler!

Die Coronakrise ist echt, nimmt die Situation endlich ernst!

In Deutschland ist die Situation aktuell noch nicht so angespannt. Vielerorts lässt sich beobachten, wie sich viele Menschen immer noch nicht an die vorgeschriebenen Maßnahmen halten. “So schlimm kann es doch nicht sein”. Ja, genauso war es bei den Italienern auch. Doch schon in wenigen Tagen könnten bei uns ähnliche Zustände herrschen wie derzeit in Italien. Diese Annahme vertritt „A Thing By“, ein Filmkollektiv aus Mailand. Sie haben Menschen aus dem ganzen Land gebeten, eine Nachricht an ihr Vergangenheits-Ich aufzunehmen. Aus den vielen Einzelnachrichten haben sie ein Video zusammen geschnitten, das gerade viral geht: Seit Sonntag ist der Clip online und wurde bereits mehr als 6 Millionen Mal aufgerufen.

Hier ein paar Statements aus dem Video

1.„Ich weiß du bist beschäftigt, aber warte eine Sekunde“ – „Ich berichte dir von der aktuellen Situation in Italien“ – ­­“Ein großes Chaos ist kurz davor, auszubrechen“– „Ich bin mir sicher, du unterschätzt das Coronavirus.“

2. „Ich bin zu Meetings gegangen, zum Friseur, […] die üblichen langweiligen Dinge, die noch nie jemandem Schaden zugefügt haben.“ – „Aber in zehn Tagen wird das Leben ein anderes sein.“ – „Das Worst-Case-Szenario? Genau das wird eintreten.“ – „Genau, weil die Infektionen in Italien weiterhin ansteigen werden – und dir beweisen: Es ist eben nicht alles Bullshit, wie du gedacht hast.“

3. Eine Frau, in Krankenhauskleidung und mit herunterhängendem Mundschutz erklärt: „Und jetzt machst du tödliche Schichten im Krankenhaus“ – „Wir erleben gerade eine surrelae Situation“

4. „Niemand kann sein Haus verlassen, es sei denn er hat einen ernsthaften Grund.“ – „Eine Quarantäne, wie man sie nur aus Filmen kennt“ – „Eine ganze Nation, die zuhause festsitzt“ – „Krankenhäuser explodieren förmlich, sogar viele junge Menschen infizieren sich“ – „Zurzeit gibt es da Kids in unserem Alter die intubiert werden müssen und sich in Intensivpflege befinden.“

„Wir unterschätzen es“, steht im Abspann. „Ihr müsst es nicht genauso machen.“

Das Video zeigt, wie wichtig es ist, die Situation ernst zu nehmen und sich an die Maßnahmen zu halten. Es ist ein eindringlicher Appell an uns alle: Schränkt eure sozialen Kontakte ein – und zwar deutlich. Trefft euch nicht in Gruppen, lasst eure Kinder nicht draußen mit vielen anderen Kindern spielen, verabredet euch nicht zuhause mit oder bei Freund*innen. Ihr könnt mit dem Virus infiziert sein, ohne es zu merken und es trotzdem verbreiten! Und an diejenigen, die noch immer über diese Einschränkungen schimpfen: Seht endlich ein, dass es nicht um euch geht! Ändert jetzt euer Verhalten und handelt entsprechend, sonst schicken wir in 10 Tagen auch Videobotschaften an unsere Vergangenheits-Ichs. Also an euch. Jetzt.

Ihr wollt keine Ausgangssperren? Dann bleibt gefälligst freiwillig zu Hause!



Artikelbild: Screenshot youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.