Fake! Dieses Zitat von Jens Spahn ist eine Fälschung!

| 31. Juli 2019

30

Rechter Fake über JEns spahn

Wie die Recherchegruppe #DieInsider entdeckt hat, verbreiten einige einen Screenshot eines gefälschten Kommentars von Jens Spahn zur Tragödie von Frankfurt. Angeblich soll Jens Spahn folgenden Kommentar gepostet haben:

Allein die Länge des Kommentars und die unsachliche Ausdrucksweise sind ein Hinweis darauf, dass es sich um eine Fälschung handelt. In Twitter sind nur 280 Zeichen möglich, in Facebook sehen Posts anders aus:

Screenshot facebook.com

Darüber hinaus hat Jens Spahn am 29. Juli keinerlei Beiträge gepostet. Weder in Facebook noch in Twitter. Und es ist ohnehin merkwürdig, dass man so ein Kommentar eines Bundesministers zwei Tage nicht bemerken würde. Auf Twitter erklärt Jens Spahn selbst, dass es sich um eine offensichtliche Fälschung handelt:



Warum die fälschung und wer steckt dahinter?

Am Montag wurde ein Junge von einem psychisch kranken Mann vor einen Zug gestoßen und starb. Da es sich beim mutmaßlichen Täter um keinen deutschen Staatsbürger handelt, instrumentalisierten Rechtsextreme den Fall. Ziel war es, damit die deutsche Einwanderungs- und Asylpolitik zu kritisieren. Obwohl der mutmaßliche Täter seit 2006 in der Schweiz eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis hatte und legal nach Deutschland gereist ist (Mehr dazu).

Der gefälschte Screenshot wird vor allem in rechtsextremen Kreisen verbreitet, auch von PolitikerInnen der AfD.

Ziel ist es, in der aufgeheizten Atmosphäre und der berechtigten Wut auf diese Schreckenstat diesen Ärger auf die Bundesregierung zu richten. Durch einen vermeintlich unsensiblen Kommentar will man die Wut auf die Bundesregierung und ihre VertreterInnen schüren. Und da ihre politischen Gegner selbstverständlich nicht derartig unprofessionell auf solche Tragödien reagieren, simuliert man diese Reaktionen in False-Flag-Aktionen. Und mit gefälschten Screenshots. Die Hetze führt schon zu den ersten Todeswünschen:

Screenshot: DieInsider

Wie die Tagesschau berichtet, wurde gestern bereits mit False-Flag-Accounts versucht, dem politischen Gegner Behauptungen in den Mund zu legen, um diesen zu dämonisieren.

Screenshot via Tagesschau

Es handelt sich um eine beliebte Desinformationstaktik, der sich rechtsextreme Stimmungsmacher häufiger bedienen. Ziel ist, ihre Anhängerschaft aufzuhetzen und ihre eigene extreme Rhetorik zu rechtfertigen. Anwendung fand diese auch bei der #FridaysForFuture-Bewegung, wie wir berichteten:

Fakes entdeckt: #fridaysforfuture Bewegung mit False-Flag-Accounts unterwandert?

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter