Lauterbach wird Gesundheitsminister: So rasten Querdenker & Nazis aus

| Social Media | 6. Dezember 2021

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine*r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst eine*r davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
62.320

So extrem rasten Querdenker aus

Viele hatten es sich gewünscht, kaum jemand hatte damit gerechnet: Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister. Heute hat auch die SPD ihre Auswahl für ihre Ministerien vorgestellt, als letzte der drei Ampel-Parteien. Neuer Bundesgesundheitsminister soll Karl Lauterbach werden. Das teilte der kommende Kanzler Olaf Scholz mit (Quelle). Die Tagesschau schreibt:

„Lauterbach gilt als einer der renommiertesten Gesundheitsexperten seiner Partei, allerdings hatte es gegen ihn in der SPD auch Vorbehalte gegeben. Mitten in der Hochphase der vierten Corona-Welle wird er das Amt vom scheidenden CDU-Amtsinhaber Jens Spahn übernehmen.

[…]

Lauterbach kündigte an, das Gesundheitssystem zu stärken und robuster zu machen. „Mit uns wird es keine Leistungskürzungen im Gesundheitswesen geben.“ Der 58-Jährige zeigte sich optimistisch, dass die Pandemie überwunden werden könne. Sie werde länger dauern, als viele dächten, „wir werden das aber schaffen“. Impfen spiele dabei eine zentrale Rolle.“

Die lustigsten, positiven Reaktionen haben wir für euch hier schon gesammelt:

Lauterbach wird Gesundheitsminister – die besten Reaktionen

Doch Lauterbach polarisiert auch – und auf der Seite der Extremist:innen von AfD und Querdenken eskaliert es gerade. Gegen Lauterbach als Vertreter sinnvoller Corona-Politik und Wissenschaft wird seit Monaten extrem gehetzt. Er machte sich unbeliebt bei Querdenken und den Rechtsextremist:innen, als er sich beispielsweise regelmäßig gegen verfrühte Lockerungen einsetzte. Und sehr oft eben auch Recht behielt.

Lauterbach zerstört Gassen bei Maischberger – Wissenschaft vs verfrühte Lockerung

Dafür wurde Lauterbach zur Zielscheibe des extremistischen Hasses aus dieser Richtung. Er erhielt Morddrohungen – und in den AfD und Querdenken-Gruppen fand man das auch noch gut.

Irre: Rechte & Corona-Leugner feiern Morddrohungen an Drosten & Lauterbach

Diese Gruppen wollten gezielt ihn, wie auch andere, mit ihrem Hass und ihren Drohungen mundtot machen.

Lauterbach & Co: Wie Faktenfeinde mit Drohungen & Hass Experten (mund)tot machen wollen

Umso schrecklicher für diese Feinde von Wissenschaft und Freiheit, dass ausgerechnet Lauterbach jetzt zum Gesundheitsminister ernannt werden wird.

Alle Kommentarspalten explodieren

Unsere Kolleg:innen von DieInsider haben lediglich heute Nachmittag die einschlägigen Hassgruppen auf Facebook durchsucht. Hier nur eine kleine Auswahl des Hasses und der Paranoia. „In manchen Gruppen gab es sofort 20 Posts zum Thema“, berichteten sie uns. Es sind vier Beispiele von gut hundert Beiträgen in den überwachten Gruppen der Querdenker und AfD-Fans.

In den Querdenken-Gruppen gibt es ganz erschreckende Töne zu hören:

Die Fake-Schleudern sehen schwarz

Auch Desinformations-Blogger Boris Reitschuster zeigt wohl Panik als Reaktion auf Lauterbach.

Ganz apokalyptisch schreibt er „Rette sich, wer (noch) kann“: Sein Job beim Verdrehen und Täuschen von Tatsachen bei Corona ist wohl gerade erheblich unangenehmer geworden.

Den Hass, den Reitschuster hier wohl mutwillig kultiviert, sieht man an den tausenden Kommentaren, in denen Lauterbach gar mit dem Nazi-Arzt Josef Mengele verglichen wird.

Und da fehlen ja noch die größten Kanäle der Verschwörungsideolog:innen und Rechtsextremist:innen. Es kommen wahnwitzige Durchhalteparolen für die Endzeitjünger.

Man sieht an der Reaktion von Neonazi und Antisemit Attila Hildmann, wie wenig Substanz die Querdenker:innen finden, um ihren faschistischen Hass gegen Lauterbach eigentlich zu rechtfertigen.

Die meisten Takes versuchen, sich darüber lustig zu machen – denkt daran, in der Parallel-Welt der Querdenker:innen sind ja alle ihre Lügengeschichten wahr und dort wird er selbstverständlich für ähnlich unseriös gehalten, wie sie es selbst sind!

Die meisten Takes und „Fakten“, sind Sammlungen vermeintlicher Zitate oder die Thematisierung seiner Beziehung zu seiner Ex-Frau. Nicht gerade DIE Widerlegungen seiner politischen Position. Es ist das beste, was die Neonazi-Medien zu Stande bringen.

Während auch die Union Lauterbach gratuliert, sieht es – wenig überraschend – bei den Rechtsextremist:innen der AfD anders aus.

Auch eine alte Bekannte von der AfD, die gerade eine Corona-Infektion auskurieren muss, ist ziemlich unglücklich. Alice Weidel erklärt: „Schlimmer hätte es für Deutschland nicht kommen können.“ Die ebenfalls frisch infizierte von Storch twitterte mit dem unkreativen take: „Lauterbach wird Gesundheitsminister? Wenn man Satire und Realität nicht mehr unterscheiden kann.“ Vielleicht muss sie sich gerade mit dem Virus herumschlagen – gute Besserung! Und vielleicht fällt den Rechtsextremist:innen der AfD auch eine kreativere Reaktion ein,

Querdenker und Rechtsextreme verärgert? Alles richtig gemacht

Man möchte sich fast wünschen, dass diejenigen, die sonst am liebsten Menschen an der Grenze erschießen lassen würden, die aus politischen Gründen ihr Heimatland verlassen und jetzt erklären, sie würden wegen Karl Lauterbach auswandern, ihre Doppelmoral ehrlich meinen würden. Unabhängig davon, was man von dem designierten Gesundheitsminister hält: Er orientiert sich an der Wissenschaft und den Fakten und steht dafür im täglichen Hass derjenigen, die auf Kriegsfuß mit der Wahrheit stehen. Eine Faustregel ist ja: Wenn Verschwörungsideolog:innen und Nazis etwas nicht gut finden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es etwas Gutes ist.

Artikelbild: Juergen Nowak

Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Narrativen und Fake News? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier vorbeischauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.