Obdachloser verprügelt: Diesen gewalttätigen Ausländer verschweigt die AfD

| 4. Januar 2020

15.390

Obdachloser verprügelt

Die Weihnachtsfeiertage sind für den einen Entspannung, für den anderen Stress. Was sich jedoch laut verschiedener Medienberichte aus Bayern kurz nach Weihnachten am Münchner Ostbahnhof abspielte, gehört nicht mehr richtig in diese weihnachtliche Kategorie.

Link
Link



Es geschah im Münchner Osten

Eine Familie steigt mit ihren zwei kleinen Kindern aus einem Zug, möchte den Aufzug vom Bahnsteig nach unten nehmen. Während der Wartezeit raucht ein älterer, vermutlich obdachloser Mann, direkt neben dem Aufzug, also nicht im gekennzeichneten Bereich. Die Familienmutter bittet ihn wohl höflich zur Seite zu gehen, damit die Kinder nicht mitten im Rauch stehen bzw. in ihrem Kinderwagen nicht im Qualm sitzen. Schnell eskaliert es.

Der Raucher stellt sich stur. Daraufhin platzt der Mutter der Kragen, sie möchte ihm die Zigarette abnehmen und bedrängt ihn. Das lässt der Raucher aber nicht mit sich machen und schubst sie weg.
Jetzt kommt der Familienvater dazu, geht auf den Raucher los und schlägt ihm mehrfach ins Gesicht, die resultierende Platzwunde muss hinterher im Krankenhaus behandelt werden. Ein Passant geht dazwischen, die Bundespolizei müsste relativ schnell eingetroffen sein.

So weit – so gut. Was fehlt in dieser Story, damit sie „zeitgemäß“ ist?  Richtig, die Nationalitäten. Hintergrund:

5 gute Gründe, die Nationalität* eines Tatverdächtigen zu ignorieren

Was wir wissen

Wir erfahren hier, dass „die Mutter“ deutsch spricht, wir erfahren wahrscheinlich durch die Nichtnennung, dass „der Obdachlose“ implizit deutscher Staatsbürger ist und dass „der Gewalttäter“ die niederländische Staatsbürgerschaft hat. Außer für Fussballfans mit ihren Rivalitäten also kein großes Ding. Der Rechtsstaat wird es regeln. Doch “ausländischer Gewalttäter”, Opfer obdachlos, wieder München, warum kein Thema für die AfD? Das ließe sich doch herzlich ausschlachten und instrumentalisieren. Doch kein Account der AfD erwähnt diesen Fall.

Kritiker*innen würden einwenden, dass die AfD ja gar nichts gegen Touristen oder Ausländer allgemein habe, sondern nur etwas gegen “illegale Migration” oder dergleichen. Diesen Einwand bringt heutzutage niemand mehr ernst gemeint, der nicht selbst rechtsextrem ist, denn es ist längst selbstverständlich, dass es der AfD nicht ernsthaft um irgendwelche rechtsstaatlichen Angelegenheiten geht. Gegenbeispiele: Die AfD hetzte in jüngster Zeit unterschiedslos gegen deutsche Staatsbürger*innen, die in Deutschland geboren waren. Illegal sieht anders aus.

Die Täter von Augsburg waren gebürtige Augsburger, der Täter von München gebürtiger Münchner, sogar mit einem Namen, bei dem die AfD “weinen würde, wenn sie den Vornamen lesen würde” (Zitat Polizei München!). Die AfD hat diesen Vorfall nicht ausgeschlachtet, nicht weil der Täter Tourist war oder legal in Deutschland – das ist der AfD völlig egal. Warum sollte sie gegen legal hier lebende, deutsche Staatsbürger hetzen, aber nicht gegen Ausländer, wenn sie angeblich gegen “Gewalt von Ausländern” sei? Weil der Vater höchstwahrscheinlich weiß war, beziehungsweise “Niederländer” nicht so ins Feindbild passt wie “Südländer”.

In diesem Fall ist das Opfer, „der Obdachlose“, ihnen völlig egal, sie können es nicht ausschlachten und instrumentalisieren. So funktioniert ihre Hetze in diesem Fall einmal (glücklicherweise) nicht – und das ist auch gut so. Doch wenn die AfD das nächste Mal eine Straftat anprangert, soll man daran denken, dass ihr die Kriminalität oder Nationalität eigentlich völlig egal ist. Sondern nur die Hautfarbe.

Ein “Dunkelhäutiger”? Sehr illegal.

Zum Thema:

Ich bin Augsburger & hier ist es sicher: Wie man euch manipuliert, Nazis zu werden

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter