München: Heldenhafter Eritreer überwältigt deutschen Messerstecher!

| Schwer verpetzt | 10. Dezember 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


33.040

Warum berichtet keiner so darüber?

Wenn man die Stimmungslage in gewissen Ecken von Social Media zum tragischen Angriff in München beobachtet, könnte man meinen, ein böser “Migrant” habe den Polizisten schwer verletzt. Die rechtsextreme AfD schlachtet den Fall nach allen Regeln der Kunst aus, spricht gar davon, dass “unser Land” in “Gewalt versinkt” – was “grottenfalsch” sei, wie ein Experte noch einmal feststellte:

Augsburg: Strafrecht-Prof widerspricht AfD: Deutschland so sicher wie nie

Die Polizei München beklagte sich bei der heutigen Pressekonferenz zum Vorfall über die unzähligen “geistigen Brandstifter”, die ihnen die Frage nach der Nationalität des Täter stellten, in dem Versuch, einen “Keil durch die Gesellschaft zu treiben”, wie Polizeisprecher da Gloria Martins erklärte. Und das “auf Kosten unseres Kollegen”. Fakt ist: Der Tatverdächtige ist ein Deutscher und das mit einem Vornamen, bei dem die Rassisten von der AfD “weinen würden”, wenn sie ihn lesen, wie es die Polizei selbst auf Twitter ausdrückte:

Danke Polizei München! Dieser AfD-Hetzversuch ging nach hinten los

 



Polizei München: “wir lassen uns nicht politisch instrumentalisieren”

Ein gebürtiger, deutscher Münchner mit psychischer Erkrankung greift also einen Polizeibeamten an und die AfD hat unser Klima derart vergiftet, dass alle über “Migrantengewalt” und “Migrationshintergrund” sprechen. Triumphierend halten Rassisten in Social Media bei Gelegenheit ein Foto des vermeintlichen Täters hoch, dass die BILD-Zeitung veröffentlichte, auf der er einen wenig dunkleren Teint hat. Dass er gebürtiger Deutscher ist? Irrelevant. Dass er gar “Daniel” mit Vornamen heißen soll? Irrelevant. Man klammert sich an jeden Strohhalm, den man finden kann, um seine rassistische Weltanschauung aufrecht zu erhalten.

Doch das ist nur die verrückte Rassisten-Ecke, die zwar sehr laut, jedoch auch noch eine Minderheit ist. Der Rest lässt sich davon aber manipulieren. Und so kommt es, dass die Medien aus Angst vor dem “Lügenpresse”-Vorwurf inzwischen 19-mal häufiger die Nationalität von Ausländern in Berichten erwähnte als ihr wahrer Anteil an den Straftaten war (Quelle). Aufgeschreckt von Rechtsextremen verzerren wir inzwischen die Berichterstattung derart, dass sie das falsche Bild erzeugt, von dem der Rassismus erst zehrt.

“Ausländer” als Helden

Bei der Pressekonferenz betonte die Polizei München extra, dass der 23-jährige Eritreer, der während des Angriffs gerade einer Kontrolle unterzogen wurde, bei der Überwältigung des deutschen Angreifers half. Sie bedankten sich ausdrücklich noch mal bei diesem, auch als er anschließend dabei half, das Tatgeschehen zu rekonstruieren. Wie kann es sein, dass ein Deutscher eine Straftat begeht und ein Nicht-Deutscher dabei hilft, ihn festzusetzen – Aber “Migrationshintergrund” anschließend in den Twitter-Trends hoch rankt, weil alle über die bösen, kriminellen Ausländer sprechen.

Diese Information ist in den meisten Artikeln nur eine Randnotiz, während in den Kommentarspalten der rassistische Mob schon die Hautfarbpaletten rausholt, um zu beurteilen, ob ein Straftäter Aufregung verdient hat oder nicht.

Wir verzerren die Berichterstattung

Wir dürfen uns nicht von dieser rassistischen Minderheit verrückt machen. Ich bin der Polizei München äußerst dankbar, dass sie sich mit so vielen Hetzern herumschlagen musste und dabei doch einigermaßen cool geblieben ist. Aber wir anderen müssen versuchen, aus diesem Schema herauszubrechen, aus dieser Unterscheidung zwischen “Deutsch – Migrationshintergrund”. Denn sie ist keine. Deutsche sind Deutsche.

Migrationshintergrund: Ich bin der Beweis, dass die AfD nur rassistischen Unsinn redet

Wir berichten überproportional oft über kriminelle Nichtdeutsche – aus Angst, dass uns Nazis vorwerfen, wir würden etwas verschweigen. Und so kommt es, dass wir alle Morde verschweigen, deren Täter “leider” nur weiße Deutsche waren. Und damit schaffen wir erst die verzerrte Darstellung, die Rassisten zu bestätigen scheint. Oder hat Göttingen vor zwei Monaten derartige Diskussionen ausgelöst?

Zwei Frauen ermordet: Die AfD will dir diese Messer-Morde verschweigen

München ist ein Fall, indem ein Nichtdeutscher Zivilcourage gezeigt hat und der Polizei half, einen gefährlichen, psychisch kranken (und deutschen) Mann zu überwältigen. Wir dürfen rassistische Narrative nicht gewinnen lassen, wir müssen die anderen Geschichten erzählen. Und Rassisten öfter einmal links liegen lassen.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter