Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1

| Aktuelles | 3. April 2020

31.180

Wie wir Corona schlagen

Die Chemikerin (Universität Mainz und am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ab 2012 arbeitete sie als Doktorandin an der RWTH Aachen, der Harvard University und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung), Wissenschaftsjournalistin und Youtuberin MaiLab veröffentlichte am 2. April ein Video mit bereits über 3 Millionen Aufrufen. Und das hat es in sich: Das Video „Corona geht gerade erst los“ (Quelle) erklärt, wie lange wir die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch aushalten müssen. Die wichtigsten Aussagen und Thesen von ihr fassen wir hier in diesem Artikel zusammen und geben sie für euch kurz und vereinfacht wieder. Mai im Video:

„Eins vorweg: Es ist natürlich richtig, dass wir gerade auf die Daten über die Wirksamkeit der Maßnahmen warten. Die haben wir erst in 2- 3 Wochen, darüber will ich hier jetzt auch nicht spekulieren. Ich mein, es ist ja auch richtig und wichtig im Nebel auf Sicht zu fahren, aber wir wollen doch trotzdem wissen, wie lang die Straße sein wird. Und die Sache ist die: Über die länge der Straße wissen wir jetzt schon ziemlich gut Bescheid und bei all der Berichterstattung über die Corona-Krise ist genau das ein Punkt, über den meiner Meinung nach zu wenig diskutiert wird.

[…]

Bei vielen herrscht aufgrund von #flattenthecurve der falsche Eindruck:

Der Lockdown ist heftig, aber wir geben alles. Hoffentlich kriegen wir die Kurve so flach, dass wir vielleicht nach Ostern, vielleicht ein bisschen später das Ganze einigermaßen glimpflich hinter uns gebracht haben.

Diese Vorstellung ist leider realitätsferne Phantasie.“

Warum diese Vorstellung realitätsferne Phantasie ist, erklären wir im weiteren Verlauf. Aber starten wir zunächst beim Anfang: Phase 1, die Eindämmung.

Die Phasen der Epidemiebekämpfung: Phase 1 ist bereits missglückt

Bricht in einem Land ein hoch ansteckendes Virus wie Corona aus, sprechen Virologen von den Phasen der Epidemiebekämpfung. Phase 1 ist das sogenannte „Containment“, also die „Eindämmung“. Hier versuchen die entsprechenden Behörden, alle Fälle ausfindig zu machen und die Kontaktketten nachzuverfolgen. („Hier haben wir eine Infizierte Person, mit welchen Personen hatte diese Person in der relevanten Zeitspanne Kontakt?“) Man versucht, diese Fälle zu isolieren und in Quarantäne zu stecken.

Dadurch soll die Ausbreitung des Virus weitestgehend eingedämmt werden. Auch wir waren schon in dieser Phase 1, haben es aber leider nicht geschafft, alle Fälle und Kontaktketten nachzuverfolgen. (Irgendwann wird die Zahl der Neu-Infizierten pro Tag so hoch, dass das Verfolgen der Fälle durch die Behörden mit den vorliegenden Ressourcen und dem Personal nicht mehr möglich ist. Es gab auch kaum Social Distancing Maßnahmen). An dieser Stelle kein Vorwurf an niemanden. Wir haben das am Anfang alle kollektiv unterschätzt.

Epidimieverlauf: Phase 2: „Mitigation“

Nachdem das Containment nicht funktioniert hat, müssen andere Maßnahmen ergriffen werden. Man spricht von der Phase 2, der „Mitigation“ also der Minderungsstrategie, Stichwort #Flattenthecurve. Hier wird versucht, die sogenannte Reproduktionszahl auf ein Niveau herunter zu bringen, sodass die Zahl der Neuinfizierten handelbar für unsere Gesundheitssystem bleibt.

Die Reproduktionszahl = R, das sind wir

Die Reproduktionszahl, im folgenden R genannt, gibt die Zahl an, wie viele Personen eine einzelne Person tendenziell anstecken kann. Derzeit geht man davon aus, dass R durchschnittlich 2-3 beträgt. Bedeutet: Eine Person, die infiziert ist, steckt im Laufe der Zeit, in der diese Person ansteckend ist, 2 bis 3 weitere Personen an. Diese Personen stecken wiederum im Laufe ihrer Erkrankung ebenfalls 2 bis 3 Personen an. Das Wachstum ist exponentiell und wir haben einen raschen Anstieg von Neu-Infizierten. Schafft man es aber, den Faktor R = 1, nahe 1 oder sogar unter 1 zu bekommen (reduziert Kontakte = reduzierte Chance mehr als eine Person anzustecken), bremst man die Verbreitung des Virus enorm aus. Und genau das machen wir gerade. Wir, die Gesellschaft, sind dieser Faktor R.

Jede*r Einzelne von uns beeinflusst diesen Faktor durch seine individuellen Entscheidungen, die er oder sie jeden Tag trifft („Treffe ich mich mit Leuten oder nicht?“ usw). Die Politik hat mit dem Kontaktverbot und den anderen Maßnahmen (in Bayern sogar Ausgangsbeschränkungen) dafür gesorgt, dass Regelungen in Kraft treten, die unser Verhalten derart einschränken, dass der Faktor R automatisch sinken muss. (Kann man nicht mehr in den Club gehen, kann man dort auch nicht mehr dutzende Leute anstecken usw.).

Zum Faktor R gehört aber auch, dass wir die Social Distancing Maßnahmen einhalten und uns nicht unnötig mit Leuten treffen. Jede*r, der oder die sich entsprechend verhält, sich die Hände wäscht, Gesichtsmaske trägt (verringert die Chance jemanden anzustecken), Abstand hält und in seinen / ihren Ellenbogen niest, zahlt mit seinem Verhalten positiv auf den Faktor R ein (R sinkt). Alle, die sich nicht entsprechend Verhalten und dadurch mehr als 2 Leute anstecken, zahlen negativ auf den Faktor R ein (R steigt). Bedenkt das, weil diese Corona-Geschichte noch ein wenig dauern wird. Dazu später mehr.

Aber wie hoch soll R letztendlich sein? Mai zeigt das anhand von Szenarien.

Auf welchen Faktor müssen wir runter?

Nun geht es darum, den Faktor R so niedrig zu bekommen, dass die Zahl der Neu-Infektionen auf ein solch niedriges Niveau sinken, sodass unser Gesundheitssystem nicht daran kollabiert. Zumindest ist das das oft skizzierte Ziel. Mai zieht hierfür zur Vereinfachung die Zahl der insgesamt in Deutschland zur Verfügung stehenden Intensivbetten heran. Hat man diese Zahl, weiß man, wie viele schwer erkrankte Corona Patient*innen maximal zum gleichen Zeitpunkt behandelt werden können. Mai schätzt diese Zahl optimistisch auf 30.000 ein. (Wieder hier der Hinweis, dass das lediglich vereinfachte Beispiele unter vereinfachten Annahmen sind).

Laut der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie brauchen 2-6 % aller Erkrankten ein Intensivbett. Dieses Bett wird im Schnitt 10-20 Tage vom Erkrankten besetzt. Mai stellt in ihrem Beispiel ebenfalls verschiedene, von der Gesellschaft für Epidemiologie aufgestellte Szenarien vor. In diesen Szenarien wird gezeigt, wie sich der Verlauf der Kurve ändert, wenn R verschiedene Größen hat (0 – 3) und wenn man den Anteil der Erkrankten, die ein Bett benötigen, sowie die durchschnittliche Dauer, als hoch (6 % / 20 Tage) oder niedrig (2 % / 10 Tage) einschätzt.

Laut diesen Szenarien müssen wir je nach optimistischer oder pessimistischer Einschätzung auf einen Faktor R von zwischen 1,1 und 1,25 kommen, um auf ein solches Niveau herunterzukommen, dass das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht. Klingt erstmal einfach. Das Problem.: Die hierfür genutzten Modelle haben auch eine Zeitachse. Laut diesen dauert es mindestens ein Jahr, bis wir auf dieses Niveau gekommen sind, wenn wir mit einem Faktor R zwischen 1,1 und 1,25 gegen Corona antreten. Unter diesen Bedingungen würden wir darüber hinaus Ewigkeiten brauchen, bis wir die Herdenimmunität erreicht haben. Mai im Video:

„Und das geht nicht! Wir sehen ja jetzt schon, welche immensen Schäden für die Volkswirtschaft zu erwarten sind. Da hängen Existenzen und damit auch Menschenleben dran. Und auch, welche allgemeinen gesellschaftlichen, auch psychologischen Folgen das langfristig hätte. Das können wir derzeit noch gar nicht fassen.

[…]

Wenn die Größenordnung nicht völlig daneben ist, dann ist #Flattenthecurve bis zur Herdenimmunität nicht durchhaltbar.

[…]

Wenn ich heute in die Medienberichte schaue, dann wird immer noch der Eindruck vermittelt, als sei #Flattenthecurve immer noch der Masterplan. Wie kann das sein, wenn das so nicht aufgehen wird?“

Die Antwort lautet: Wir müssen R deutlich unter 1 bringen, wir brauchen den Hammer

Kurz und schmerzhaft zurück zum Start. Dafür brauchen wir den Hammer (Harte Maßnahmen und Disziplin von der Bevölkerung). Zurück zur Phase 1, zurück zum Anfang. Und das so schnell wie möglich. Das Ziel unserer ganzen Maßnahmen (Kontaktverbot, Social Distancing etc.) ist nicht nur, unser Gesundheitssystem intakt zu halten, sondern vor allem, den Faktor R so schnell wie möglich so niedrig wie möglich zu bringen. Um dadurch zurück zur Phase 1 „Containment“, der Eindämmung zu kommen.

In unserem Artikel könnt ihr mehr über diese Strategie, den „Hammer“ und den Tanz“ erfahren.

Was getan werden muss, um bald wieder raus zu können: Der Hammer & der Tanz

Das Ziel, auf das wir alle hinarbeiten: Zurück zur Phase 1

Nochmal anders erklärt. Das Ziel unserer jetzigen Handlungen (Gesellschaft und Politik) zielt darauf ab, wieder in einen Zustand zu kommen, wo Containment überhaupt möglich ist. Zur Erinnerung: Der jetzige Stand ist zu hoch, als dass die Behörden allen Fällen nachgehen können. Die Zahl der Neu-Infizierten muss so tief fallen, sodass die Ämter wieder hinterherkommen, die Kontaktketten zurückverfolgen zu können. Um alle Fälle frühzeitig in Quarantäne unterbringen zu können.

Wenn sich jeden Tag zum Beispiel nur 100 neue Leute infizieren, können die Behörden es schaffen, diesen Fällen nachzugehen und das Virus so „einzudämmen“. Die Gesellschaft bekommt an diesem Punkt der Corona-Geschichte wieder Freiheiten zurück, solange wir gemeinsam dafür Sorgen, dass R und damit die Zahl der Neu-Infizierten niedrig bleibt. Manche*r fragt sich hier, was diesmal anders laufen sollte, wenn wir wieder bei Phase 1 sind, das Virus könne ja wieder ausbrechen. Unterschied: Es gibt kein Großveranstaltungen mehr, bei denen sich hunderte von Leuten gleichzeitig anstecken können, weil nur eine Person infiziert vor Ort ist (wie soll man nachvollziehen können, wer sich wie bei wem und wie viele bei einer Großversanstaltung angesteckt haben? = Containment erst jetzt überhaupt möglich nachdem Großveranstaltungen nicht mehr erlaubt sind).

Hier könnt ihr euch ein eindrucksvolles Beispiel, anhand des Spring Breaks in den USA anschauen, warum Großveranstaltungen erstmal geschlossen bleiben müssen:

Wenn wir uns diesmal in Phase 1 befinden, sind wir besser vorbereitet als beim letzten Mal. Wir wissen jetzt mehr als noch vor ein paar Wochen, als das kaum jemand ernst genommen hat. Dass wir Abstand halten müssen, Hände waschen usw., ihr wisst ja, wie der Hase läuft. Die Ämter können sich in der Zwischenzeit ebenfalls bestmöglich auf die Containment-Phase vorbereiten und ihre Kapazitäten hochfahren, aufrüsten und Personal ranholen. Bis zur Containment Phase könnten auch die Testkapazitäten unsere Landes weiter erhöht werden, um das Virus besser unter Kontrolle zu halten.

Wie lange dauert es, bis wir zu diesem Zustand angelangt sind?

Anhand einer Epidemie-Simulation und mit vereinfachten Annahmen rechnet Mai vor, wie lange es gehen könnte, bis wir zu diesem (Containment) Zustand gekommen sind. Sie geht davon aus, dass der Tag, an dem Jens Spahn verkündete, man wird Veranstaltungen über 1000 Personen untersagen, der Tag gewesen ist, an dem Containment nicht mehr möglich gewesen ist (08.03.20). Die Gesamtzahl der Infizierten betrug da etwas über 1000. Gehen wir mal davon aus, unser Hammer (Maßnahmen) war hart und wir haben R deutlich reduziert.

Sie geht in ihrem Beispiel von 0,5 aus, was ziemlicher „Wuhan-Style“ wäre (die chinesische Region Wuhan hatte es geschafft, den Faktor R mit wirklich harten Maßnahmen derart zu reduzieren). Laut Mai würde es mit dem Wuhan-Style Hammer von R = 0,5 etwa 56 Tage dauern, also ca. 2 Monate, bis man wieder in einem Zustand ist, bis man in Deutschland Containment durchführen kann. Hier angelangt ist es aber leider noch nicht vorbei. Mai im Video:

„Wir arbeiten auf eine Lockerung der Maßnahmen und einen Rückgewinn von Normalität hin. Aber ganz ohne Verzicht werden wir eine lange Zeit nicht auskommen. Dazu gehört: vermeidbare Menschenansammlungen. Also Konzerte, gefüllte Fußballstadien, dicht gepackte Rhein-Strände, Konferenzen … dieses Jahr? Vergesst es. Das wäre auch in der Containment Phase zu riskant. Mit nur einem Ausbruch könnten wir unsere ganzen Bemühungen wieder kaputt machen. Selbst Après Ski im kommenden Winter … dafür sehe ich schwarz, denn eine Timeline habe ich noch für euch.“

Wann endet diese Epidemie?

In der Containment Phase werden wir solange bleiben, bis es einen Impfstoff gibt. Leider. Die sogenannte „Herdenimmunität“ (große Teile der Gesellschaft waren bereits krank und sind immun), erreichen wir nicht ohne unser Gesundheitssystem an die Wand zu fahren und Millionen von Toten zu riskieren (junge Leute raus, Alte isoliert) oder es dauert unter Lockdown-Bedingungen einfach zu lange, als dass man das der Wirtschaft oder den Menschen zumuten könnte.

Die Containment Phase macht es zumindest möglich, das öffentliches Leben und Wirtschaft halbwegs normal stattfinden können. Schätzungsweise dauert es mindestes bis 2021, bis ein Impfstoff auf den Markt kommen könnte. Die Firma CureVac aus Deutschland (das waren die, bei denen sich Trump einkaufen wollte) hat erst letztens angekündigt, das Tests zum Impfstoff im Frühsommer stattfinden und er im besten Fall Ende des Jahres zur Verfügung steht (Quelle). Mai im Video:

“Ich weiß, dass vieles aus diesem Video euch wahrscheinlich entmutigt hat. Ich seh‘ das so: Ich habe lieber einen konkreten Ausweg vor Augen, auch wenn er schwer ist, als immer nur mit “müssen wir mal schauen” im Ungewissen gehalten zu werden. Wenn wir das Ziel kennen, können wir natürlich auch besser zielen. Wir können jetzt schon weitere Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten.

Oder Homeoffice Strukturen, wo möglich, weiter ausbauen. Und uns jetzt schon mal Gedanken machen, wie wir irgendwie länger durchhalten. Es ist ein Marathon. Aber ich kann auch nicht verstehen, wie Menschen 42 Kilometer laufen können und trotzdem schaffen sie es. Deswegen, Freunde der Sonne, lasst euch nicht unterkriegen.”

Warum es für unsere Wirtschaft besser ist die harten Maßnahmen zunächst aufrecht zu erhalten und nicht wieder die Strategie zu wechseln, haben wir hier dargelegt:

Coronomics: Warum die harten Corona-Maßnahmen unsere Wirtschaft schützen

Lasst euch nicht unterkriegen

In dieser Corona-Geschichte geht es vor allem um eines: Mentalität. Wir müssen uns mental darauf vorbereiten, was auf uns zukommt. Das wird leider kein Sprint, wir haben einen Marathon vor uns. Aber es ist besser, das zu wissen, als dass wir uns vormachen, dass das alles relativ schnell vorbei sein wird. Diese Vorstellung ist leider realitätsferne Phantasie. Es wäre schön, wenn das auch in den großen Medien und von der Bundesregierung klar kommuniziert wird.

Kann sein, dass es in diesen Zeiten manchmal so wirkt, als würde man allein vor diesen Problemen stehen. Es kann sich einsam anfühlen. Andere denken, dass man sich jetzt um sich selbst kümmern sollte, auf sich selbst schauen sollte, weil das andere auch so machen. Solches Denken ist bei der kommenden Herausforderung ein Fehler und fatal, denn: Wir stecken hier alle zusammen drin. Wir können diese Jahrhundertaufgabe nur bewältigen, wenn wir als Gesellschaft an einem Strang ziehen. Das muss unser Mindset werden, damit wir wieder „normal“, ohne das Virus, leben können und um diese reale Krise zu überwinden. Denn es gilt, als Menschen uns nicht von diesem Virus unterkriegen zu lassen und gemeinsam dieses Virus zu schlagen. Das können wir schaffen.

Diesen Abschlussworten von maiLab wollen wir uns vom Volksverpetzer-Team herzlich anschließen:

“Mein Herz geht raus an alle die von Covid-19 getroffen sind, entweder selbst, im Freundes- oder Familienkreis. An alle, die sich den Hintern aufreißen, um diesen Laden am Laufen zu halten, sich um unsere Gesundheit kümmern und um unsere Grundversorgung. Und auch an alle die jetzt gerade nicht arbeiten können oder nicht bezahlt werden, es ist wirklich eine verdammt heftige Zeit.”

Andra tutto bene. Alles wird gut.

PS: Zurück zur Phase 1 ist unsere Strategie gegen Corona und unser Weg zurück zur Freiheit. Teilt das Video von maiLab oder diese verkürzte Textversion mit Freund*innen und der Familie, stellt ihn gerne in eure WhatsApp Gruppen. Und falls ihr nicht davon überzeugt seid, dass gewisse Politiker*innen (zum Beispiel euer / eure Wahlkreisabgeordnete*r) diese Informationen haben, schickt auch ihnen den Artikel. Danke.

Ansonsten haben wir euch hier Möglichkeiten aufgelistet, wie ihr euch jetzt engagieren könnt:

Wie helfen? So könnt ihr euren Beitrag in der Coronakrise leisten



Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.