5.260

Rakete auf Polen: BILD hat zu schnell geschossen

von | Nov 16, 2022 | Aktuelles

Am Dienstagabend schlug eine Rakete in Polen ein. In der Ortschaft Przewodów ganz im Osten des Landes, keine zehn Kilometer von der ukrainischen Grenze, traf eine Rakete eine Trocknungsanlage für Getreide. Sie tötete dabei zwei Männer. Die Explosion ereignete sich, während Russland bei seinem illegalen Angriffskrieg Städte in der Ukraine bombardierte (Quelle). Ermittlungen, wessen Rakete das war und wer dafür verantwortlich ist, laufen momentan noch (Mittwochnachmittag). Stand jetzt gehen weder die NATO noch Polen von einem (gezielten) Beschuss Russlands aus. Wahrscheinlicher ist bisher, dass es eine ukrainische Flugabwehrrakete war, die zur Verteidigung gegen Putins Armee eingesetzt wurde.

Das Desinformationsblatt „BILD“ glaubte gestern jedoch zweifelsfrei zu wissen, wer dahinter stecken muss: Russland und Putin. Wie der empfehlenswerte BILDBlog dokumentierte, ist die BILD-Titelseite, die Seite 2 und auch der Kommentar des BILD-Chefredakteurs Johannes Boie so eindeutig, wie es die Faktenlage eigentlich nicht hergibt. „Die russische Armee hat Polen bombardiert!“, schreibt Boie, als ob es bestätigt wäre. „Putin“ feuere die „Russen-Raketen“ oder „Putin-Raketen“ heißt es gestern Abend und heute in der Printausgabe.

Screenshot via BILDBlog
Screenshot via BILDBlog
Screenshot via BILDBlog

BILD hat zu schnell geschossen

In Social Media und auch den klassischen Medien herrschte viel Unklarheit, als die ersten Berichte des Vorfalls in Polen auftauchten. Das ist normal, aber wenn die Schlagzeilen schneller sind als die Fakten, walten seriöse Medien mit Vorsicht. Aber die BILD ist natürlich kein seriöses Medium und hat das diesmal wieder unter Beweis gestellt. Dennoch tun viel zu viele andere Medien und auch Politiker:innen so, als sei die BILD ein vertrauenswürdiges Medium wie andere, obwohl sie immer und immer wieder das Gegenteil unter Beweis stellt.

Die USA gehen davon aus, dass die Rakete nicht aus Russland startete, sondern eine ukrainische Flugabwehrrakete ist. Der polnische Präsident Duda sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass es eine, äh, „Russen-Rakete“ sei. “Höchstwahrscheinlich” stamme sie von der ukrainischen Luftabwehr, sagt Duda. „Absolut nichts deutet darauf hin, dass dies ein absichtlicher Angriff auf Polen war”. 

Auch gestern sprach nichts dafür, dass es eine russische Rakete war, die Polen traf. Es gab zwar durchaus eine Nachrichtenmeldung, in der ein anonymer „US offical“ von russischen Raketen sprach. Doch ein namentlich genannter Sprecher des Pentagons hat via Reuters erklärt, er könne nicht bestätigen, dass es russische Raketen gewesen seien. BILD hat also nur das gemacht, was sie immer machen: Sich festlegen und ihr Feindbild bedienen, egal, ob und was die Fakten hergeben. BILDBlog hat darüber hinaus noch dokumentiert, wie BILD zumindest online noch versucht, ihre Falschmeldungen intransparent auszubessern und den wahrscheinlichsten Sachverhalt als „unwahrscheinliche dritte Möglichkeit“ zu ergänzen.

Pro-Putin-Propaganda dankt BILD

BILD und ihr Axel-Springer-Verlag sind stolz auf ihre deutliche Anti-Putin-Haltung, doch regelmäßig unterstützen sie Putins Agenda und Propaganda (versehentlich) dadurch, dass sie gegen ihre gemeinsamen Feindbilder (wie die Grünen oder die Energiewende) wettern und/oder mit schlampigem Journalismus und Desinformation. Durch das Verbreiten von Fake News wie jetzt zum Vorfall in Polen liefert BILD eine Steilvorlage für Pro-Putin-Propaganda. Die für ihre Putin-apologetische Haltung berüchtigte LINKE-Politikerin Sahra Wagenknecht führt besonders die Falschdarstellung der BILD an, um der NATO und Deutschland zu unterstellen, man sei an einer Eskalation des Konflikts interessiert.

Die russische Staatspropagandaseite RT DE nutzte die Steilvorlage der BILD natürlich auch und nahm das unseriöse Blatt als (fast einzigen!) Beleg dafür, dass „deutsche Medien“ Russland voreilig beschuldigt hätten und ihnen in der Berichterstattung über Russland nicht zu trauen sei.

Klar, BILD wäre so gern ein Bollwerk gegen Putins Propaganda. Aber dadurch, dass man so unseriös und faktenfern und wirklich einseitig berichtet, liefert man die besten Vorwände für Putins Propaganda, die Misstrauen gegen deutsche Medien säen will. Was letztlich in dem zunehmenden Misstrauen gegenüber Medien, in Gewalt und Demokratiefeindlichkeit rechtsextremer Kreise mündet. Besonders bitter ist, dass genau diese Tendenzen BILD dann wiederum ausschlachtet. Obwohl sie oft wie hier buchstäblich fast das einzige Beispiel für das ist, was gerade ihre Leserschaft unter „Lügenpresse“ verstehen will.

Der RT Propaganda-Artikel führt noch weitere Politiker:innen auf, die es der BILD gleich taten. Dazu gehören die FDP-Politiker:innen Lambsdorff oder Strack-Zimmermann, die sich beide inzwischen korrigiert haben und ihre Tweets löschten oder der ukrainische Ex-Botschafter Andrij Melnyk, der sich bisher nicht korrigierte. Aber nicht umsonst ist das Titelbild der russischen Propaganda-Seite ein Bild der BILD. Denn es ist das Bild der deutschen Medien im Ausland. Und das ist eine Schande.

Artikelbild: ichal Dyjuk/AP/dpa