Neue Lügen über FridaysForFuture: EIKE verbreitet offensichtliche Fake News

Social Media

image_print

Kurzer Faktencheck

Wenn es um das AfD-nahe Lobbyorganisation „Europäische Institut für Klima und Energie“ (EIKE) geht, braucht man üblicherweise nicht viel wissenschaftlichen Aufwand, um ihre Behauptungen zu widerlegen. Wie das Bundesumweltamt (Quelle) und andere Experten (Quelle) erklärt, entspricht kaum eine Behauptung der Klimawandelleugner dem wissenschaftlichen Konsens oder lässt sich überhaupt beweisen. Ähnlich sieht es auch bei ihren Behauptungen zu FridaysForFuture aus.

Am 2. Mai 2019 behaupteten sie, in Münster hätte es am 1. Mai am Aasee eine „Klima-Demo“ gegeben.

Screenshot facebook.com



Leserbrief & Quellen

Wenn sie auch in der Wissenschaft so seriös arbeiten wie mit diesem Artikel, dann ist wirklich jede Hoffnung verloren. Verkauft wird dieser „Artikel“ als „Leserbrief“ (und zu diesem Zeitpunkt würde ich vielleicht sogar das in Frage stellen). Es sei vielleicht zu entschuldigen, dass der hypothetische Leser aus irgendeinen Grund die 1. Mai-Feier in Münster, die KEINEN politischen Anlass hatte und nichts mit Klimaaktivismus zu tun hat, falsch einordnet.

Es steht ja nicht in genau dem Artikel über die 1. Mai-Feier, die dieser Leser selbst angibt (!). Aber dass EIKE diese Falschmeldung einfach unwidersprochen weiterverbreitet ist geradezu lächerlich. Zusammengefasst: Nachdem bei einer völlig unpolitischen 1. Mai-Feier ziemlich viel Müll hinterlassen wurde, hat ein vermeintlicher Leser unterstellt, dass die Feiernden junge Leute gewesen seien und davon den unzusammenhängenden Schluss gezogen hat es sei die ‚Generation „Fridays for future“‘.

Und das unwissenschaftlich arbeitende Institut EIKE hat das als dann gar als „Klimademo“ weiterverbreitet. Dabei stünde die Wahrheit in dem Link, den sie selbst angegeben haben. Vielleicht haben sie diesen nicht einmal angeklickt. Oder es war ihnen egal, weil ihre Leser*innen es sowieso nicht nachprüfen werden.

Schüler*innen sammeln Müll

Natürlich machen Schüler*innen auch Müll, und es wird nach großen Menschenansammlungen auch immer Müll geben. Menschen produzieren eben (zu viel) Müll. Das ist auch ein bisschen das, gegen was die Schüler*innen von FridaysForFuture protestieren. Aber Schüler*innen sind nicht das Problem. Und so lange man nicht als Asket im Wald lebt und Tannenzapfen isst, wird es sich auch kaum vermeiden lassen, dass man Müll produziert. Das ist kein Widerspruch. Und so vermüllt sieht es nach jedem Volksfest, jeder Demo und jedem Festival aus. Das ist (leider) normal.

Viele der Demos geben sogar explizit vor, dass die Teilnehmenden nach der Demo ihren Müll wieder einsammeln sollen. Demo-Wägen werden geschoben, um keine Emissionen zu verursachen (Quelle). Und wenn mal doch jemand von hunderttausenden (!) Müll hinterlässt und jemand ein Foto davon zirkuliert, soll das was genau beweisen?

FridaysForFuture-Schüler*innen aus Heilbronn haben sogar Anfang März statt Schülerstreik Müll gesammelt, als Zeichen für die Umwelt (Quelle). Auch eine Schülergruppe aus Dessau (Quelle). Und Leipzig (Quelle). Und in Lindau (Quelle). Ich glaube, die Schüler*innen haben inzwischen mehr gesammelt als die meisten, die sich über die Fake-Bilder aufregen. Hey, man könnte fast den Eindruck gewinnen, die demonstrierenden Schüler*innen sind wirklich diejenigen, die sich für die Umwelt interessieren und nicht diejenigen, die von der Couch aus nichts tun. Auch haben in Münster auch Leute aus der „Generation FridaysForFuture“ mit aufgeräumt. Was heißt das dann?

Gestern (2. Mai) war große Reinigungsaktion am Aasee.

Gepostet von ANTENNE MÜNSTER am Freitag, 3. Mai 2019

Ablenkungen vom eigentlichen thema

Am Ende ist es auch nur eine Ablenkung vom Thema wie viele andere. Wir haben in den letzten Tagen und Wochen einige Fakes gesammelt, die vornehmlich in rechten Kreisen verbreitet werden. Dabei handelt es sich um falsche Behauptungen, manipulierte Bilder oder False-Flag-Accounts (Mehr dazu), die sich als vermeintliche Klimaaktivist*inn*en auf Twitter ausgeben wollten:

Fakes & Lügen: So versuchen Rechte, #FridaysForFuture zu diskreditieren

Nicht nur wird hier nicht einmal ansatzweise auf die Forderungen und Argumente der Aktivist*innen eingegangen, man erfindet sogar Kritikpunkte und Aussagen. Hier sind die Forderungen der Schüler*innen:

Und es lässt die sehr gute Frage zurück: Wenn man wirklich gute Argumente gegen die Demonstrierenden hätte, müsste man dann vermeintliche Kritikpunkte erfinden? Warum diskutieren wir mehr darüber, ob die Schulpflicht eingehalten wird, als darüber, dass Deutschland seine Klimaziele für 2020 verfehlen wird?

Harald Lesch zerstört in einer Minute alle FridaysForFuture-Kritiker bei Anne Will

Alle diese Argumente haben eines gemeinsam: Sie haben nichts mit dem Anliegen der Schüler*innen zu tun. Sie lenken vom Thema ab. Und sie fragen nicht, ob wir wirklich genug für das Klima tun. Sie fragen nicht, was man denn konkret umsetzen könnte. Keines davon sagt, dass die Kinder nicht Recht hätten. Das alles könnte wahr sein oder ist es auch, aber es ändert nichts daran, dass wir mehr tun müssen, um unsere Klimaziele zu erreichen. Man kann ja gerne den Sinn oder Unsinn diskutieren, aber dann sollte man auch über das Problem reden, anstatt davon abzulenken. Und erst Recht nicht mit Fake-Bildern.

Weitere Fakes:

Skandal! FridaysForFuture-Schüler vermüllen Augsburger Innenstadt!

Artikelbild: Screenshot facebook.com, Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.