Falsches Foto & falscher Name: Das ist nicht der 8-jährige Junge von Frankfurt!

Faktencheck

image_print

Falsches Foto & falscher Name

Rechtsextreme Stimmungsmacher versuchen weiterhin mit Lügen und Falschdarstellungen die Stimmung anlässlich der Tragödie von Frankfurt aufzuheizen. Am Montag stieß ein psychisch kranker Eritreer einen 8-jährigen Jungen vor einen Zug, was dieser tragischerweise nicht überlebte. Aufgrund der Herkunft des Täters wird die Tat instrumentalisiert, um gegen Nichtdeutsche und die deutsche Migrationspolitik zu hetzen, obwohl der mutmaßliche Täter seit 2008 legal in der Schweiz lebte und legal nach Deutschland einreiste (Mehr dazu).

Derzeit wird dieses Bild mit diesem Text verbreitet, in dem behauptet wird, dass es sich um das Opfer handelt. Außerdem wird behauptet sein Name sei „Oskar“. Das ist jedoch beides falsch.

„Der kleine Oskar war erst vor kurzem 8 geworden. Ein gesuchter Gewalttäter ohne Aufenthaltserlaubnis stiess ihn unter die Räder des 100 Tonnen schweren ICE“ [sic]

 

Ziel ist selbstverständlich, mit einem Bild und einem Namen das Mitgefühl und dementsprechend auch die Wut auf den Täter anzustacheln. Mit einem Gesicht wird das Opfer weiter vermenschlicht. Während hingegen die Falschaussagen auf dem Sharepic den Täter brutalisieren sollen und die Schuld bei der „Willkommenspolitik“ und fehlenden Grenzkontrollen gefunden wird.



Bild ist aus dem internet

Das Foto ist ein Stockfoto aus dem Internet, wie eine Bilder-Rückwärtssuche zeigt.

Wie die Recherchegruppe #DieInsider berichten, tauchte das Bild zuerst in rechtsextremen Kreisen auf. Ein AfD-Politiker namens Ciresa scheint zuzugeben, sich den Namen ausgedacht zu haben:

Auf seinem Profil erklärt er: „So lange ich nichts anderes erfahre heißt er Oskar.“ [sic] Ob das der Ursprung des ausgedachten Namens ist, ist noch unklar.

Der Name des getöteten Jungens wurde nie veröffentlicht, er hieß also wahrscheinlich nicht Oskar. Laut t-Online wollten Ermittler den echten Namen nicht nennen, bestätigten aber, dass es nicht Oskar sei. Kurz darauf erstellte ein Unbekannter die Grafik, die sich daraufhin in jenen Kreisen verbreitete und von verschiedenen Fake-Accounts multipliziert wurde.

Fakes im Text

Der mutmaßliche Täter besaß eine Aufenthaltserlaubnis für die Schweiz. Dort war er 2006 eingereist und wurde 2008 als Flüchtling anerkannt. Er besaß die Niederlassungsbewilligung der Kategorie C, also eine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung. Auch nach Deutschland reiste er nach bisherigem Stand legal. Bis zu einer psychischen Erkrankung Anfang des Jahres sei er „aus Sicht der Ausländer- und Asylbehörden in der Schweiz vorbildlich“ gewesen und „gut integriert“ (Quelle).

Die Schweizer Behörden erklärten, dass der Mann zuvor nicht durch Gewaltdelikte aufgefallen war. Vergangene Woche habe er einen wohl krankheitsbedingten Gewaltausbruch gehabt und war daraufhin in der Schweiz zur Fahndung ausgeschrieben. In Deutschland wurde nicht nach ihm gefahndet. Die Behörden erfuhren erst mit der Fahndung von seiner psychischen Erkrankung.

Falsches Bild, Falscher Name, Falsche Behauptungen

Durch das aus dem Internet geklaute Bild, den erfundenen Namen und die falschen Behauptungen im Text soll das Opfer nahbarer werden, um die Wut auf den Täter, aber auch auf das politische (Asyl- und Migrations-)System zu schüren. Derzeit werden massiv Lügen, Fakes und Falschmeldungen zur tragischen Tat von Frankfurt verbreitet, um die politische Stimmung und Rassismus anzuheizen. So wurde gestern auch ein gefälschter Tweet von Jens Spahn verbreitet, außerdem sollten False-Flag-Accounts die Wut auf den politischen Gegner anstacheln.

Fake! Dieses Zitat von Jens Spahn ist eine Fälschung!

Und nur noch mal abschließend: Die Tat ist selbstverständlich eine furchtbare Tragödie und durch nichts zu entschuldigen. Der Täter soll seine gerechte Strafe erhalten, auch wenn dies niemals den Schmerz der Mutter stillen dürfte. Die Tat jedoch mit Lügen bezüglich der Herkunft des mutmaßlichen Täters zu erklären und faktisch falsch mit Merkels Flüchtlingspolitik in Verbindung zu bringen, ist Unsinn.

Es ist regelrecht bösartig, seine politischen Anhänger mit gefälschtem Namen und Foto zu manipulieren, um ihre berechtigte Trauer für seine politischen und rassistischen Zwecke zu missbrauchen. Was soll die Mutter denken, wenn Fremde mit Lügen angeblich ihres verstorbenen Sohnes „gedenken“? Muss sie sich nicht verhöhnt fühlen? Bei den Fakten zu bleiben nimmt nicht den Täter in Schutz, sondern die Opfer.

Artikelbild: Screenshot #DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

% S Kommentare
  1. […] tauchte am Mittwoch auf Facebook auf dem Profil des AfD-Politikers Eugen Ciresa auf, wie der Blog Volksverpetzer berichtete. Ciresa veröffentlichte ein Bild mit AfD-Logo, auf dem steht: „Gegen das Vergessen […]

  2. […] verspreid met ongeveer dezelfde begeleidende tekst. Verschillende Duitstalige factcheckers, zoals Volksverpetzer, Correctiv en Mimikama toonden al aan dat de jongen op de foto niet het slachtoffer uit Frankfurt […]

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.