Das ist Neapel! Rechte verbreiten wieder Fake-Bild über Fridays For Future

| 21. Januar 2020

10.510

Rechte teilen erneut altes Fake-Bild!

Selbst wenn ein Bild nicht nur Fake ist, sondern noch dazu Monate alt, sind sich Rechte und Klima-Gegner nicht zu schade, diese Propaganda zu verbreiten. Es spricht nicht gerade für ein Weltbild, wenn so offen gelogen und getäuscht werden muss, um es aufrecht zu erhalten. Wie die Recherchegruppe DieInsider berichtet, wird in rechten Kreisen erneut ein altes Fake-Bild über Fridays For Future geteilt, das angeblich zeigen soll, wie sehr diese Müll hinterlassen würden. Diese Fake-Erzählung kommt bei Faktenleugnern wohl gut an.

Das Fake-Bild wurde bereits im September von unseren Kollegen von Mimikama aufgeklärt. Wie man sehen kann, ist das Foto nicht aus einer deutschen Stadt, sondern aus Neapel:

Es ist KEINE Klima-Demo von Fridays For Future, es ist nicht einmal eine Demo, auch nicht in Neapel. Ist einfach ein alltägliches Foto aus Neapel vor einer Pizzeria. Auch Rechte in Italien haben dieses Fake-Bild bereits verbreitet. Italienische Faktenchecker haben auch das bereits aufgeklärt und festgestellt, dass abends der Müll ordnungsgemäß entsorgt wurde (Quelle). Neapel hat regelmäßig Probleme mit Müll, so kommt es dort immer wieder zu Szenen, in denen sich der Müll ungewöhnlich anhäuft.



Rechten ist völlig egal, dass es Fake ist

Auch den Rechten, die in ihrer eigenen Welt leben, sollte klar sein, dass das Bild sicherlich nicht aktuell ist, wenn die Menschen darin mit kurzen Ärmeln herumlaufen. Doch das spielt anscheinend keine Rolle. Denn auch Hinweise darauf, dass es nicht in Deutschland ist, werden systematisch gerechtfertigt:

Ist nicht Deutschland? Egal, alle Klima-Demonstrierenden sind gleich? Ist keine Klima-Demo? Egal, alle Jugendlichen sind gleich! Waren keine Jugendlichen? Man sieht, wie sich die Realität systematisch zurechtgelegt wird, dass man sein Weltbild aufrecht erhalten kann. Denn solange man irgendwie sich halbwegs plausibel einreden kann, dass Fridays For Future heuchlerisch handeln würden, muss man sie nicht ernst nehmen. Denn diese Menschen haben Angst davor.

Diese Fakes dienen weniger dazu, andere zu überzeugen, sondern sie sind das wichtigste Mittel, um Klimahasser zusammen zu halten. Denn sie haben keine Argumente, sie haben keine guten Gründe, dagegen zu sein. Verzweifelt klammern sie sich an solche Strohhalme wie diese Fakes, um irgendwie doch rechtfertigen zu können, dass ihre Weltanschauung nicht doch völlig daneben liegt.

Dabei ist das Gegenteil wahr: FFF sammeln Müll!

Natürlich machen Schüler*innen auch Müll, und es wird nach großen Menschenansammlungen auch immer Müll geben. Menschen produzieren eben (zu viel) Müll. Das ist auch ein bisschen das, gegen was die Schüler*innen von FridaysForFuture protestieren. Aber Schüler*innen sind nicht das Problem. Und so lange man nicht als Asket im Wald lebt und Tannenzapfen isst, wird es sich auch kaum vermeiden lassen, dass man Müll produziert. Das ist kein Widerspruch. Und so vermüllt sieht es nach jedem Volksfest, jeder Demo und jedem Festival aus. Das ist (leider) normal.

Viele der Demos geben sogar explizit vor, dass die Teilnehmenden nach der Demo ihren Müll wieder einsammeln sollen. Demo-Wägen werden geschoben, um keine Emissionen zu verursachen (Quelle). Und wenn mal doch jemand von hunderttausenden (!) Müll hinterlässt und jemand ein Foto davon zirkuliert, soll das was genau beweisen?

Fridays For Future-Schüler*innen aus Heilbronn haben sogar Anfang März statt Schülerstreik Müll gesammelt, als Zeichen für die Umwelt (Quelle). Auch eine Schülergruppe aus Dessau (Quelle). Und Leipzig (Quelle). Und in Lindau (Quelle). Ich glaube, die Schüler*innen haben inzwischen mehr gesammelt als die meisten, die sich über die Fake-Bilder aufregen. Hey, man könnte fast den Eindruck gewinnen, die demonstrierenden Schüler*innen sind wirklich diejenigen, die sich für die Umwelt interessieren und nicht diejenigen, die von der Couch aus nichts tun.

Ablenkungen vom eigentlichen Thema

Am Ende ist es auch nur eine Ablenkung vom Thema wie viele andere. Wir haben bereits jede Menge Fakes gesammelt, die vornehmlich in rechten Kreisen verbreitet werden. Dabei handelt es sich um falsche Behauptungen, manipulierte Bilder oder False-Flag-Accounts (Mehr dazu), die sich als vermeintliche Klimaaktivist*inn*en auf Twitter ausgeben wollten:

Fakes & Lügen: So versuchen Rechte, #FridaysForFuture zu diskreditieren

Nicht nur wird hier nicht einmal ansatzweise auf die Forderungen und Argumente der Aktivist*innen eingegangen, man erfindet sogar Kritikpunkte und Aussagen. Hier sind die ursprünglichen Forderungen der Schüler*innen:

Und es lässt die sehr gute Frage zurück: Wenn man wirklich gute Argumente gegen die Demonstrierenden hätte, müsste man dann vermeintliche Kritikpunkte erfinden? Warum diskutieren wir mehr darüber, ob die Schulpflicht eingehalten wird, als darüber, dass Deutschland das Pariser Klimaabkommen verfehlen wird?

Harald Lesch zerstört in einer Minute alle FridaysForFuture-Kritiker bei Anne Will

Alle diese Argumente haben eines gemeinsam: Sie haben nichts mit dem Anliegen der Schüler*innen zu tun. Sie lenken vom Thema ab. Sie dienen nur dazu, dass diejenigen, die FFF ablehnen wollen, sich einreden könnten, sie hätten gute Gründe dafür.

Und sie fragen nicht, ob wir wirklich genug für das Klima tun. Sie fragen nicht, was man denn konkret umsetzen könnte. Selbst wenn es alles wahr wäre: Es heißt immer noch nicht, dass die Kinder und Jugendlichen nicht Recht hätten. Es ändert nichts daran, dass wir mehr tun müssen, um unsere Klimaziele zu erreichen. Man kann ja gerne den Sinn oder Unsinn diskutieren, aber dann sollte man auch über das Problem reden, anstatt davon abzulenken. Und erst Recht nicht mit Fake-Bildern.

Artikelbild: Mark Nazh, shutterstock.com /Screenshot DieInsider

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsctarget=”_blank” rel=”noopener noreferrer”>Twitter

Facebook oder