Faktencheck: Die Zerstörung der Tweets von Friday4Hubraum

| 27. September 2019

4.660

Wie viele fakten stecken hinter fridays for hubraum?

Während die Facebook-Gruppe “Fridays For Hubraum”, die sich über die Klimabewegung lustig machen wollte, in den letzten Tagen vor allem damit Schlagzeilen machte, dass sie massiv von Rechtsextremen unterwandert wurde, die die Gruppe für ihre Zwecke instrumentalisieren wollten, ist ein anderer Aspekt etwas zu kurz gekommen: Die Kritik an Fridays For Future. Klar, die Gruppe ist voller Hetzer, die nichts außer Beleidigungen und Hass posten. Jeder fünfte AfD-Bundestagsabgeordnete ist in der Gruppe. Aber lassen wir einmal die tausenden Rechtsextremen außer Acht, die die Gruppe wohl nicht so schnell los wird.

Nicht einmal Fridays For Hubraum möchte etwas mit der AfD zu tun haben

Nein, schauen wir uns an, was der offizielle Twitter Account der Gruppe, @Friday4Hubraum so twittert. Denn da sollte man davon ausgehen, dass dort die Macher der Gruppe direkt ihre Meinung und Ideologie verbreiten. Ihr Anspruch ist es, “für den Erhalt der Freiheit, die uns der motorisierte Individualverkehr gebracht hat” einzustehen, gegen die “hysterische Klimaschutzdebatte.” Na mal schauen, wie die Belege für diese “Hysterie” denn aussehen.



1. Nein, vw wandert nicht wegen klimadebatte aus

Friday4Hubraum behauptet, dass VW deshalb ein Werk in der Türkei errichtet, weil in Deutschland Politik gegen den Verbrennungsmotor gemacht werde:

VW baut auch eine Fabrik in China mit der gleichen Kapazität wie das in der Türkei. Nur für E-Autos, weil auf dem chinesischen Markt mit einem Sechstel der Weltbevölkerung extrem strenge Quoten für den Verbrennungsmotor gelten (Quelle). Das heißt China hat trotz härterer “Politik gegen Verbrennungsmotor” ebenfalls ein VW-Werk bekommen. Aber eben eines für E-Autos.

Darüber hinaus plant VW Milliardeninvestitionen in deutsche Werke, um sie in reine E-Auto Werke umzubauen (Quelle). Die Realität sieht also anders aus: Es gibt grundsätzlich nicht mehr gesetzliche Hürden in Deutschland, um Autos mit Verbrennungsmotor für die EU zu produzieren, als in der Türkei (das Werk produziert für den osteuropäischen Markt). VW muss Flottenziele erreichen, aber die müssten auch für die in der Türkei für den osteuropäischen Markt hergestellten Autos gelten. Die entsprechenden EU-Gesetze gelten für Neuzulassungen unabhängig vom Produktionsstandort.

E-Auto-Werke sind deutlich zukunftsfähiger und sichern die Arbeitsplätze, weil immer mehr Länder (z.B. China, Dänemark, Norwegen, Niederlande, Indien, Großbritannien, Frankreich etc.) in absehbarer Zeit aus dem Verbrennungsmotor aussteigen. Wenn Deutschland E-Autos fördern würde, würde das viele Arbeitsplätze in Deutschland sichern.

2. Nein, Diesel reinigen natürlich nicht die Luft

Fridays For Hubraum teilte außerdem diesen Artikel, der behauptet, dass E6 Diesel “die Luft reinigen”. Das soll vermutlich ihre Argumentation stützen, das Fahrverbote unangebracht sind.

Aber: Fahrverbote gelten meistens nur für ältere Diesel, die Untersuchung bezieht sich aber auf die neuste Generation, die eben deutlich sauberer sind. Diesel ist eben nicht gleich Diesel. Außerdem sagt die Untersuchung, dass E6 Diesel nur dann die Luft reinigen, wenn die Umgebungsluft deutlich dreckiger ist als die eigenen Abgase. Das ist korrekt, aber es zeigt halt erstmal nur, dass die Luft (vor allem wegen der älteren Diesel) extrem dreckig ist. Es ist kein Argument gegen Fahrverbote für ältere Diesel.

3. Natürlich hat sich Fridays For Future von Extremismus distanziert

Friday4Hubraum behauptet, dass sich Fridays For Future nicht von Extremismus distanzieren würde.

Dabei ist das faktisch falsch. FFF hat sich klar von gewalttätigem Extremismus distanziert (Quelle, Quelle). Bisher sind alle Demonstrationen der Fridays For Future, bei der bis zu 1,4 Millionen Menschen deutschlandweit auf der Straße waren, friedlich verlaufen. Wenn FFH Extremismus mit zivilem Ungehorsam gleichsetzt, verwässern sie nicht nur diesen Begriff und diffamieren die Gruppe. Sie bezeichnen damit auch indirekt Martin Luther King, Mahatma Ghandi und Nelson Mandela als Extremisten.

4. Cherry-Picking wissenschaftlicher Studien

Fridays For Hubraum behauptet, dass die Prognosen des IPCC nicht genau genug sind. Dabei betreiben sie erstmal Cherry Picking, weil sie nur das Beispiel Dürreperioden anhand einer einzelnen Studie raussuchen.

Faktencheck: Die vorliegende Studie bestätigt erstmal, dass es einen menschengemachten Treibhauseffekt gibt, zieht aber frühere Aussagen, welche Auswirkungen dies auf den Niederschlag haben wird, in Zweifel. Richtig ist: Die Prognosen des IPCC sind manchmal ungenau, aber die Unsicherheit gilt in alle Richtungen. Es kann also auch deutlich schlimmer kommen, als vorhergesagt. Aber viel wichtiger: In der Vergangenheit hat der IPCC die Risiken durch die globale Erwärmung eher unterschätzt als überschätzt (Quelle). Es gibt also keine “reißerischen Klimaszenarien”. Denn das IPCC hat die Risiko sogar noch unterschätzt.

5. Nein, die UN hat nicht behauptet, dass im Jahr 2000 “Länder ausgelöscht werden”

FFH behauptet, dass ein UN Mitarbeiter behauptet hätte, dass ab dem Jahr 2000 Städte unter Wasser sein werden, was nicht eingetreten ist (der Tweet wurde von FFH zwischenzeitlich gelöscht).

Screenshot Archiv (Tweet zwischenzeitlich gelöscht)

Man müsste mal mehr als nur die Schlagzeile lesen: Der zitierte UN Mitarbeiter sagt, dass die Emissionen bis zum Jahr 2000 sinken müssen, um ein zukünftiges Überschwemmen der Städte zu verhindern. Wann das eintritt, hat er nicht gesagt. Im aktuellen IPCC-Report wird genau das bestätigt: Das IPCC geht davon aus, dass ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels bereits unvermeidbar ist, selbst wenn wir jetzt die Emissionen drastisch reduzieren. Die Fridays-For-Future Generation wird also in jedem Fall mit dem Problem konfrontiert sein, dass weltweit Millionen Menschen vertrieben werden. Wir können aber jetzt noch den schlimmsten Schaden verhindern. FFH versucht mit falschen Aussagen das Ausmaß des Problems herunter zu spielen.

Für die Leute, denen ihre Kinder egal sind: Übrigens zerstören wir grade auch Venedig, einen leuchtenden Pfeiler westlicher Kulturstätten.

Klimapaket: Hat die Bundesregierung heute beschlossen, Venedig zu zerstören? 

6. Kein “Trick”: der 97% Konsens

FFH behauptet, dass der 97% Konsens falsch ist, weil er nur zustande käme durch das Weglassen der Studien, die keine Stellungnahme zur Ursache des Klimawandels abgeben.

Das lässt jedoch mehrere Dinge außer Acht: Es ist völlig normal, dass nicht jede Studie eine Stellungnahme zur Ursache des Klimawandels abgibt. Viele Studien behandeln sehr spezielle Aspekte des Klimawandels, da empfinden es die Forscher nicht als notwendig, das jedes Mal reinzuschreiben, besonders weil es in der Fachwelt als gesichert gilt. Eben weil es einen unangefochtenen Konsens gibt.

Die 97% Studie ist darüber hinaus nicht die einzige Consensus-Studie. Es gibt sehr viele Forscher, die auf unterschiedlichen Wegen (u.a. Befragungen) den Konsens zum Klimawandel untersucht haben. Alle kommen auf sehr hohe Werte, weswegen man auch von einem “Consensus on Consensus” spricht. Daraus geht auch hervor: Der Konsens ist umso höher je mehr fachspezifisches Wissen eine Person hat. Der Konsens steigt immer weiter und liegt heute bei über 99,9%, wie wir hier bereits erklärt haben:

Diese Anfrage der AfD zum Konsens über den Klimawandel ist ein Eigentor

Fazit

Auch wenn man von der Unterwanderung und Instrumentalisierung durch Rechtsextreme absieht, bleibt nicht viel sachliche Substanz von Fridays For Hubraum übrig. Sich über die weltweite Klimabewegung und den wissenschaftlichen Konsens lustig machen zu wollen mag weniger verwerflich sein, als völlig blind gegen eine junge Schwedin zu hetzen, ist aber genau so kontraproduktiv. Denn die Weltanschauung von Fridays For Hubraum basiert auf vielen Missverständnissen, Vorurteilen und Denkfehlern, die fließende Übergänge in die Klimawandelleugnung bieten.

Letztlich handelt es sich beim Twitter-Account Friday4Hubraum um Desinformation und Fake News, bestenfalls um falsch dargestellte Sachverhalte. Das grundlegende Problem ist nun mal, dass der menschengemachte Klimawandel real ist, die Wissenschaftler Recht haben und Fridays For Future nichts anderes fordern, als dass Deutschland die unterzeichneten Pariser Klimaziele einhält. Dass das nicht mehr ohne eine Bepreisung von CO2 geht, steht wissenschaftlich außer Frage. Wer das nicht glaubt, ist herzlich eingeladen, eigene Ideen zu präsentieren und von der Öffentlichkeit durchrechnen zu lassen. Leute, die mit Falschbehauptungen die wissenschaftlich fundierte Klimabewegung diskreditieren, bringen uns hingegen erstmal keinen Schritt weiter.

Artikelbild: Dean Drobot, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter