Wodarg & Yeadon verbreiten Impfpanik & Fake über Sterilisierung durch Impfen

| Corona-Fake | 10. Dezember 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


18.110

Haltlose Spekulationen von Wodarg & Yeadon

Wodarg streut wie schon so oft zuvor in der Corona-Pandemie wieder Falschbehauptungen. Diesmal ist es haltlose Panikmache gegen die hoffentlich bald breit zur Verfügung stehende Impfung gegen Corona. Es gibt einen Fake, dass ein angeblicher “Leiter der Pfizer-Forschung” davor warnen würde, dass die Impfung zur Sterilisierung von Frauen führen würde. Der Artikel erschien, wie auch schon von unseren Kollegen von Mimikama widerlegt (Hier), auf einer Anti-Impf-Verschwörungsseite ohne Impressum. Dort liest man beispielsweise, dass einer der “Beweise” für die Gefährlichkeit der Corona-Impfung sein soll, dass in einer Science-Fiction-Serie aus dem Jahr 2001 schon vor der Impfung gewarnt wurde. Jep.

Diese Behauptung basiert wohl auf einer Desinformations-Petition, die Dr. Wolfgang Wodarg und ein Dr. Michael Yeadon gestartet haben. Die beiden behaupten, dass ein Spike-Protein im Impfstoff enthalten sei, dass dem menschlichen Syncytin-1 ähnlich sei und zu einer Immunantwort führen könnte, die das Spike-Protein angreift und somit Menschen mit Uterus unfruchtbar machen könnte. Das klingt zwar sehr wissenschaftlich, ist es aber nicht, denn so stimmt das gar nicht und ist alles haltlose Spekulation.

Die Sache mit dem Spike-Protein

Die Ängste, die Wodarg und Yeadon streuen, basieren zum einen auf reiner Spekulation und nicht auf Studien, die etwas derartiges nachgewiesen hätten. Die beiden picken sich lediglich einen Aspekt der Impfung heraus (wo hier verzerrt wird, dazu kommen wir gleich) und ignorieren alle anderen Studien und Testreihen, die bereits mit dieser Impfung durchgeführt werden, wo eine derartige Folge doch schon längst bemerkt hätte worden sein. Merke: Diese Behauptung basiert NICHT auf einer Studie (Die komplette Pfizer-Studie zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit der Impfung ist hier PDF, 146 Seiten).

Um den Trick zu erkennen, muss man etwas tiefer in die Materie gehen: Man gibt dem Impfstoff quasi die “Stacheln”, die denen des SARS-CoV-2 gleichen. Der Impfstoff enthält den Bauplan für die Stacheln, die werden dann von ein paar Zellen kurzfristig produziert.

Unser Immunsystem reagiert auf diese Stacheln und lernt dadurch, wie man das Virus bekämpft, ohne mit dem ganzen, echten Virus in Kontakt zu kommen. Der Molekularbiologe Moder hat das schön in einem Video erklärt, wo er einen anderen Impf-Fake von Wodarg widerlegt hat, wo dieser ähnlichen Unsinn verbreitet hat:

Molekularbiologe zerlegt Mythen über RNA-Impfung & Erbgut (z.B. von Hockert/Wodarg)

Das “Indiz”: Die Proteine seien sich ähnlich

Die Spikes sind durch Teile der RNA codiert – die komplette Aminsosäurensequenz des Coronavirus ist hier (Link). Nun behauptete Yeadon, dass im Spike-Protein des Coronavirus die Aminosäurensequenz VVNQN zu finden sei. Und das stimmt. Die Sequenz für Syncytin-1 hingegen ist aber VVLQN. Wie man im Screenshot von Wodarg oben sieht, sagt dieser: “unter anderem auch Syncytin-homologe Proteine”. Das heißt nichts anderes, als dass Wodarg sagt: Das Protein ist sich ähnlich. Sonst nichts. Darauf stützen sie ihre ganze Impfpanik. Yeadon spekuliert, dass es eine „polyklonale Reaktion kreuzreagierender Antikörper“ geben könnte, also dass ein Fehler passiert und man gegen das falsche Protein Antikörper entwickeln könnte und das dann zu Sterilisierung führt.

Also: Wodarg und Yeadon verbreiten Panik davor, dass die Corona-Impfung zu Sterilisierung führen könnte, weil von 1273 Aminosäuren in dem Spike-Protein eine Folge von 5 ähnlich sind wie Syncytin-1. Der Immunologe Andrew L. Croxford hat in einem Twitter-Thread (siehe HIER) gezeigt, dass man, wenn man lange genug sucht, zu jedem zufälligen menschlichen Protein eine Ähnlichkeit finden kann, wenn man will. Er hat willkürlich mehrere ausgesucht und dazu jeweils mehrere Treffer gefunden für Aktin, Kollagen und Hämoglobin. Nach der Logik von Yeadon und Wodarg würden die Impfungen regelrecht zu Massensterben führen müssen.

Fast völlig auszuschließende Spekulation

Coxford schreibt: Wenn unser Immunsystem nicht zwischen Proteinen mit dieser winzigen Homologie unterscheiden könnte, würden wir kurz nach der Geburt an einer infektionsbedingten systemischen Autoimmunität erkranken. Es ist also quasi ausgeschlossen, dass eine Minisequenz, die nur ähnlich ist, eine derartige Reaktion auslöst. Nicht nur das: Diese Sequenz findet man ja nicht nur in der Impfung, sondern selbstverständlich auch im Coronavirus selbst.

Dann müsste die Virusinfektion selbst genau so zu Sterilisierung führen, wenn das so passieren würde! Diese Impffakes sind wirklich nicht gut durchdacht. Die Impfpanik von Wodarg und Yeadon sind nur wissenschaftlich klingend, aber völlig an den Haaren herbeigezogen. Zumal sie in ihrer Petition so tun, als müsste das noch extra wissenschaftlich untersucht werden, wobei derartige Nebenwirkungen in bereits existierenden Testreihen ja längst aufgetreten wären.

Fazit

Wodarg macht sich inzwischen nur noch einen Namen, indem er pseudowissenschaftlichen Unsinn über Corona und die Impfungen verbreitet. Der Lungenarzt scheint völlig Argumente, Studien und Fakten zu ignorieren, die seine Behauptungen widerlegen und verbreitet unbeirrt weiter haltlose Spekulationen. Nicht nur das: Sein Kampf gegen die breite Wissenschaft scheint so stur, er will angeblich sogar unseren Blog über 50.000 Euro verklagen, weil wir seine Falschaussagen widerlegt haben.

Klage! Sie machen ernst: Fuellmich will sich wohl vor Gericht gegen uns blamieren

Yeadon hat einen Abschluss in Biochemie und Toxikologie. Er war bei Pfizer bis 2011 Vizepräsident & Chief Scientist für Allergie & Atemwegserkrankungen. Danach gründete er ein BioTech-Unternehmen – dass er einmal bei Pfizer war, wird jetzt von Betrüger:innen in den Vordergrund gehoben, um die Impflügen glaubhafter zu machen. Dabei wird er teilweise falsch als Chef von Pfizer dargestellt – interne Einblicke in die Entwicklung des aktuellen Impfstoffs hat er jedoch definitiv nicht. Und auch haltlose Spekulationen über allergische Reaktionen sind genau so unwissenschaftlich wie der Rest. Mehr dazu:

“Querdenken”: Geheimtreffen, Holocaust-Relativierungen & Spendenskandal aufgeflogen

So leicht widerlegt man die Impflügen von Schiffmann (Allergische Reaktion, erfundene Pfizer-Studie)

Artikelbild: Screenshot

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: