AfD-Frau trägt toten Fuchs zum Auschwitz-Gedenktag – Füchse werden vergast

| 29. Januar 2020

22.300

AfD-Politikerin sorgt für heftige Kritik

Die AfD sorgte für viel ekelhafte Instrumentalisierung des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar. Die AfD aus Wilhelmshaven wollte provozieren, indem sie statt an die ermordeten Opfer der Nazis lieber an nicht-jüdische, deutsche zivile Opfer “gedachte”.

Nach den Tabubrüchen von Amthor und vor allem Friedrich Merz (beide CDU), die ausgerechnet am Auschwitz-Gedenktag von der deutschen Schuld mit rassistischen Diskussionen über “muslimischen Antisemitismus” ablenkten (Mehr dazu), schlachtete die AfD auch das aus:

Gleichzeitig äußerten sich die Nutzer*innen in AfD-nahen Facebook-Gruppen so antisemitisch und verhöhnend über einen KZ-Überlebenden:

Antisemitismus: So unglaublich reagieren AfD-Fans auf einen KZ-Überlebenden!



AfD-Frau trug toten Fuchs

Anlässlich einer Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz im sächsischen Landtag wurde die AfD-Abgeordnete Gudrun Petzold ausgerechnet mit einem toten Fuchs um den Hals fotografiert. Die ehemalige CDU-Politikerin ist seit 2016 in der AfD und seit der letzten Wahl im Landtag von Sachsen. Die AfD-Politikerin trägt normalerweise nicht derartigen “Schmuck” – viele sahen die Wahl deshalb als Provokation. CDU-Politiker Pfeilsticker verurteilte dies Kleiderwahl: “Bei so einem Anlass wie der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im Landtag geht man mit dunkel gedeckter Kleidung.” Hier zu sehen:

Nie wieder Antisemitismus! Nie wieder Nationalsozialismus! Nie wieder Diktatur!Zum Auschwitz-Gedenken im Sächsischen…

Gepostet von AfD Fraktion Sachsen am Montag, 27. Januar 2020

Doch neben Geschmacklosigkeit hat ein toter Fuchs noch weitere, düstere Bedeutungen: Füchsen wird Hinterlistigkeit zugeschrieben. In antisemitischen Karikaturen zur NS-Zeit werden Parallelen zwischen Fuchs und Juden gezogen. Siehe auch dieser Spruch: “Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem Jud’ bei seinem Eid” aus einem Antisemitisches Bilderbuch für Kinder aus dem Jahr 1936 (Quelle).

Und eine weitere, mögliche Bedeutung: Auf modernen “Pelzfarmen” werden Füchse und Nerze wegen ihres Fells üblicherweise auf eine bestimmte Art und Weise getötet: Sie werden vergast (Quelle, Quelle). Die AfD-Politikerin äußerte sich bisher nicht zu ihrer geschmacklosen Kleiderwahl. Die wohl auch ungewollten Bezüge zur üblichen Tötungsmethode für Fuchs-Pelz und zur NS-Propaganda sind höchst erschreckend und verwerflich – erst Recht wenn das Tragen eines toten Tieres ausgerechnet zu einer Holocaust-Gedenkveranstaltung ohnehin alles andere als notwendig oder pietätvoll gewesen sind.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

Facebook oder