In 3 Wochen hätten wir Corona überstanden, aber ihr wolltet ja jetzt Lockerungen!

| Kommentar | 27. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


24.940

Weitere Wellen werden kommen – ihr wolltet es so

“Wenn wir jetzt noch ein paar Wochen durchhalten könnten, verschaffen wir uns Freiheiten bis zum Ende dieser Epidemie”, sagte die promovierte Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim vor wenigen Tagen bei Maybrit Illner. Ein Vergleich war für mich besonders deutlich: Wenn man einem Kind anbietet, jetzt sofort ein Marshmallow zu naschen oder in 15 Minuten zwei, greifen die meisten sofort zu. Genau diese kindische Reaktion zeigen jetzt Laschet un Co mit den verfrühten Lockerungen.

Es ist ja nicht so, als ob wir alle den Lockdown so geil fänden, und als ob der nicht an sich schon Probleme bereitete. Aber es ist historisch nicht ohne Beispiel, was passiert, wenn man Lockerungen zu früh ergreift.

Das ist 1918 in Denver passiert, als man die Pandemie-Maßnahmen zu früh aufhob

Das ist der Fluch des “Präventions-Paradoxes”, wie es Dr. Drosten beschreibt: Eben weil wir relativ gut reagiert haben, ist bisher die Katastrophe ausgeblieben. Und deshalb stellen jetzt Ungeduldige die Maßnahmen an sich in Frage und fordern Lockerungen. Versteht mich nicht falsch, es kann gute Gründe dafür geben. Psychischer Druck, finanzielle Probleme und vieles weitere. Ich finde das ja auch nicht geil. Aber nur weil wir etwas wollen, wird das leider nicht automatisch dadurch wahr. Viele sehnen sich jetzt nach Politiker*innen und Meldungen, die ihnen dieses Wunschdenken versprechen und klammern sich daran. Aber so entstehen nur Fake News und Lagerbildung. Gerade Verschwörungsideolog*innen und Rechtsextreme werfen jetzt ihre Fangnetze aus.

Faktencheck: “Gelten als Verschwörungstheoretiker”: So manipuliert dich dieser Kettenbrief!

Laschet versucht sich in Corona-Populismus

Bei Anne Will plädierte Ministerpräsident Laschet für Lockerungen. Er ist nicht der einzige, aber jetzt wohl einer der prominentesten Fürsprecher*innen. Damit erhält er allerdings viel Kritik – besonders, da er sich explizit gegen die Expert*innen wendet. Ihn stört sogar ausdrücklich die fachliche Diskussion über Corona. Es lässt einem die Kinnlade herunter fallen.

“Ich teile die Ansicht der Kanzlerin”, sagte die studierte Biochemikerin Berndt, die ebenfalls in der Sendung war. “Das ist zu forsch. Wir haben nichts abschließend erreicht.” Klar, die Infektionszahlen seien gesunken. “Aber wir haben ja nicht wirklich etwas gewonnen. Wir sind zurzeit in der Bekämpfung Weltspitze. Es ist traurig zu sehen, wie wir das so leichtfertig wieder verspielen.”

Wir hatten doch eine sehr effektive Nicht-pharmakologische Intervention (NPI) gegen SARS-CoV2!

Klar, wir haben R unter 1 bekommen. Aber mit den Lockerungen jetzt kriegen wir das ruck zuck wieder zunichtegemacht. Deutschland steht ziemlich an der Spitze weltweit, was die Bekämpfung der Corona-Epidemie angeht, aber wenn wir jetzt wieder Lockerungen durchführen, verspielen wir unseren Vorsprung. Und das heißt: Menschen werden sterben. Und nicht nur wegen irgendwelchen Abgedrehten, die das Virus an sich leugnen, sondern wegen Leuten, aufrichtigen, ehrlichen Leuten, die sich einfach endlich ein Ende der Maßnahmen wünschen. Dabei hätten wir nur noch drei bis vier Wochen länger durchhalten müssen.

Unsere NPI hätte Einzelfallverfolgung heißen können. Wenn wir die Infektionsfallzahlen pro Tag noch weiter drücken, hätten wir ALLE Neuinfektionen nachverfolgen und gezielt isolieren können. Also alle-alle. Die Phase 1 haben wir hier schon mal beschrieben:

Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1

Das hätte ein RIESENUNTERSCHIED bedeutet. Dann müssten nur Infizierte und die, mit denen sie Kontakt hatten in Quarantäne – und der Rest könnte wieder relativ normal weiter machen. Mit Maskenpflicht, Abstandsregeln und Co. Wir sind derzeit bei etwa 1200 Neuinfektionen pro Tag. Aber damit die Einzelfallverfolgung machbar ist, brauchen wir nur 400 Infozierte pro Tag, wie das RKI (Pk 24.4, Prof. Schaad) erklärte! Wenn wir unsere Testkapazitäten ausbauen, eventuell die freiwillige Tracking-App nutzen, könnte die Zahl sogar größer sein.

Das RKI – also die Expert*innen – wollten diesen Weg gehen. Das macht auch Sinn, denn wir waren so kurz davor, das zu erreichen. Nur wenige Wochen länger und man hätte diesen Weg gehen können. Kann das jemand auch Armin Laschet erklären?

Helmholtzszenario

Vorzeitige Lockerungen ohne die Möglichkeit, alle Fälle nachzuverfolgen führt epidemiologisch in das “Helmholtzszenario” (Danke an der Stelle an Alex Beisenherz für den Hinweis). Immer wieder neue Corona-Wellen – für die nächsten 1-2 Jahre. Mit immer wieder neuen Maßnahmen, neuen Lockdowns. Viel mehr Toten. Und vom Schaden für die Gesellschaft und Wirtschaft ganz zu schweigen.

Link zur Studie

Es ist keine Diskussion zwischen Leuten, die endlich Lockerungen und Normalität wollen und deren Gegner*innen. Sondern zwischen Leuten, die unsere ganzen Erfolge der letzten Woche, unsere ganzen Opfer der letzten Wochen zunichtemachen wollen und den Expert*innen.

Ich weiß, euch geht es psychisch und wirtschaftlich sicherlich schlecht, so dass ihr euch nach Meldungen sehnt, die ein Ende von Corona versprechen. Aber gerade diese Sehnsucht wird das alles verlangsamen und hinauszögern. Wir hätten nur noch vielleicht drei Wochen gebraucht, um die Pandemie mit relativ harmlosen Maßnahmen unter Kontrolle halten zu können. Und Laschet & Co werden das alles wieder verspielen. Es frustriert so.



Danke an Alex Beisenherz, der mich mit seinem Thread auf das Helmholtzszenario aufmerksam machte (Link). Artikelbild: Imperial College Covid-19 Response Team

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.