Pegida heißt Lübcke-Mord gut: Dieses Video zeigt das wahre Ausmaß des Faschismus

| 5. Juli 2019

240

So normal ist inzwischen faschismus

Kontraste hat bei einer Pegida-Demo Teilnehmende gefragt, was sie zu dem Nazi-Mord an Lübcke denken. In diesem einminütigen Beitrag haben sie die Zitate der Pegida-Teilnehmer gezeigt:

“Im Vergleich zur linksextremen Gefahr ist ein Mord alle 2-3 Jahre aus irgendwelchen Hassgründen relativ normal.”

 

„Ja, wie es in den Wald hinein gerufen wird, so schallt‘s wieder raus.“

Quasi: “Pech gehabt, selbst Schuld. Wer einen Satz bringt, den Neonazis falsch zitieren, muss man halt damit rechnen, umgebracht zu werden.” Das muss man sich einmal vorstellen: Menschen werden in diesem Land wegen ihrer Meinung umgebracht und diese verdorbenen Menschen sehen darin kein Problem. Das finden sie “relativ normal”. Es war ja nur ein “Volksverräter”.

Es sind die gleichen Leute, die übrigens sogleich mit Hitlergrüßen aufmarschieren und nichtdeutsch aussehende Menschen angreifen, wenn ein Geflüchteter im Verdacht steht, einen Totschlag begangen zu haben. Die gleichen Leute, die sich über “linksextreme Gewalt” aufregen, wenn ein SPD-Politiker meint, man müsse “Personal und Positionen” der AfD “angreifen”.

Die gleichen, die mit Galgen aufmarschierten. Die, die die Werte der schwarz-rot-goldenen Fahne, die sie schwingen, heuchlerisch verraten. Es ist eine Bewegung, die vom sächsischen Verfassungsschutz nonchalant als “nichtextremistisch” eingestuft wird. Die gleichen, die fröhlich für das “Absaufen” von Menschen in Mittelmeer fordern.

Pegida auf Demo: „Absaufen! Absaufen!“ – Habt ihr sie noch alle?



Es sind reine faschisten

Das sind keine “besorgten Bürger”. Das sind keine “Ängste, die man ernst nehmen muss”. Es sind Rassisten, heuchlerische, empathielose Hetzer und Faschisten. Diesen Menschen soll man nicht zuhören, man darf ihnen nicht zuhören. Sie haben den Boden des Grundgesetzes und der Menschlichkeit längst verlassen. Und wer das immer noch nicht erkannt hat, macht sich mitschuldig.

Wir müssen endlich handeln. Die Zeit des Redens und Verharmlosens ist vorbei. Solange solche verfassungsfeindlichen Einstellungen in unserer Gesellschaft toleriert werden, solange bleiben politische Morde möglich. Werden sie gar offensichtlich gewünscht. Denn der Jubel über einen Mord ist kein Einzelfall:

Grausam: So widerlich feiern Rechtsextreme den Mord an Lübcke

Wir haben schon längst die Phasen des “Rechtspopulismus” und der rassistischen Stammtischparolen verlassen. Wir sind inzwischen so weit, dass so ein Faschismus wie bei der Pegida ungeniert auf den Straßen gezeigt wird. Wenn wir jetzt keine klare Grenze ziehen, wenn wir uns nicht jetzt konsequent abgrenzen, wird Lübcke und alle Ermordeten rechtsextremen Terrors vor ihm nicht die letzten sein.

Die treffendsten Reaktionen auf den Hass:

Artikelbild: Screenshot Kontraste

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter