Diese Statistik widerlegt alle, die den Sonderweg von Schweden lobten

| Kommentar | 24. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


83.340

Land ohne Lockdown

Vor etwa zehn Tagen, als die Unzufriedenheit über den Lockdown hierzulande unangenehm wurde, versuchten viele, die ausgebliebene Katastrophe in unserem Gesundheitssystem durch den Lockdown als Beweis herzunehmen, dass der Lockdown wiederum unnötig gewesen sei, um die Pandemie zu stoppen. Als Gegenbeispiel wurde Schweden aufgezählt. Schweden geht einen so genannten “Sonderweg”: Schweden setzt weniger auf Verbote und mehr auf Freiwilligkeit. Die Ausrufung eines Ausnahmezustands ist rechtlich nämlich in Friedenzeiten auch gar nicht möglich (Quelle).

Mehrere Artikel berichteten damals, dass Schweden “aufatme” – und dass ihre Strategie ohne “Lockdown” funktionieren würde. Verschiedene Artikel berichten über die angeblich niedrige Mortalitätsrate (Tote pro Einwohner*innen) und dass die Krankenhäuser noch nicht überlastet seien. Es wird behauptet, es gäbe bereits eine Herdenimmunität und “nur” 20 % der 80-Jährigen würde sterben – alles Entwarnungszeichen und dass sich “die Lage beruhigt”.

 

Todesfälle-Zahl pro Millionen Einwohner*innen

Wie wir seinerzeit warnten, wurden für diese falsche Darstellung jedoch mehrere Faktoren außer Acht gelassen und verzerrt. Über eine Woche später schlägt sich die zu frühe Freude, dass Schweden es vermeintlich ohne Lockdown “geschafft” habe, in Unwohlsein um. Die Zahl der Toten erreichte jetzt eine neue Schwelle von 2.000 Verstorbenen. Das von der schwedischen Regierung vorbereitete Notfall-Gesetz mit harten Maßnahmen steht kurz vor seinem Einsatz, wie Premierminister Löfven jetzt warnt (Quelle).

Denn: Gemessen an seiner Einwoher*innenzahl hat Schweden eine der höchsten Sterberaten der Welt (Quelle). In Europa ist beispielsweise Belgien höher, wo man zu spät reagierte (und unter anderem in Altenheimen auch Verdachtsfälle mitzählt, mehr dazu). „Wir sind bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Löfven als Reaktion auf die Todeszahlen. Es soll eine Warnung sein an alle, die sich nicht an die Empfehlungen halten. In Schweden bleiben ebenfalls die Leute in großen Teilen zu Hause – jedoch nicht so konsequent (Quelle, Quelle). Der direkte Vergleich mit den Nachbarländern, die härtere Maßnahmen ergriffen, zeigt das auch deutlich.

Quelle Daten, Quelle Grafik

Das genaue Gegenteil: Neuseeland

Genau anders reagierte beispielsweise Neuseeland: Sehr früh und sehr radikal waren die Maßnahmen von Premier Ardern. Der Lockdown der Neuseeländer*innen zählt zu den weltweit schärfsten. Bis jetzt scheint diese Strategie aufzugehen: Die Todesrate pro eine Millionen Einwohner*innen ist extrem gering. An Corona sind bisher 17 Menschen gestorben. Es gibt auch nur noch fünf neue Fälle pro Tag. Auch gemessen an der Bevölkerungszahl ist das gering (Quelle). Auch das wiederum ist natürlich nur eine Momentaufnahme und wie immer muss man feststellen: Es ist immer noch zu früh, um endgültige Aussagen treffen zu können.

Mit wenig vergleichbaren Zahlen und absichtlichen Falschinterpretationen und Zitaten Stimmung gegen Eindämmungsmaßnahmen zu machen, ist nicht besser als völliges Drauflosraten. Ich weiß, wir alle wollen so bald wie möglich wieder Normalität und freuen uns begierig auf jede Nachricht, die suggeriert, dass das möglich wäre. Doch so einfach ist es leider nicht. Mein Kollege hat einen ausführlichen Ländervergleich und die korrespondierenden Maßnahmen hier zusammengefasst:

Corona besiegen: Wir müssen lernen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen

Für einen aktuellen Stand dessen, was wir über Corona wissen, haben wir eine Ärztin gebeten, uns eine Zusammenfassung zu schreiben:

Grippe, Herdenimmunität? Eine Ärztin erklärt 7 Fakten, die ihr über Corona wissen müsst

 

 



Artikelbild: OurWorldinData.org CC BY (Bearbeitung durch Volksverpetzer)

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.