Corona besiegen: Wir müssen lernen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen

| Corona | 23. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


25.820

Lernen zu tanzen? Wo stehen wir überhaupt?

Wir leben nicht in der Endphase der Pandemie. 

Das sagte Angela Merkel in der heutigen (23.04.) Regierungserklärung der Bundesregierung im Bundestag. Und sie hat damit völlig Recht. #FlattentheCurve war nie der ganze Plan! Wir werden noch viele Monate in der Pandemie-Welt leben. Das können wir nicht ändern. Was wir aber in der Hand haben, ist, wie wir mit dem Virus leben und halbwegs zur Normalität zurückkehren können. In unserem Artikel “Der Hammer und der Tanz” haben wir die Strategie erklärt, wie weltweit Regierungen gegen die Pandemie antreten. Dort schrieb ich:

“Ob wir uns nach ein paar Wochen wieder frei bewegen können, hängt davon ab, ob Politiker uns Zeit kaufen und die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt treffen. Und wir als Gesellschaft müssen natürlich auch unseren Beitrag dazu leisten. Viele Menschen macht es Angst nicht zu wissen, wie lang der derzeitige Krisenzustand anhalten wird und wir die dazugehörigen Einschränkungen ertragen müssen.

Mit diesem Artikel hier wollen wir uns allen Hoffnung machen: Wenn Politik und Gesellschaft in den kommenden Wochen richtig handeln und an einem Strang ziehen, können wir es schaffen und bald wieder halbwegs “normal” leben.”

“Learning How to Dance”

Ich kann euch beruhigen. Nach jetzigem Stand haben wir den schlimmen Teil, den “Hammer”, überstanden. Obwohl es meiner Meinung nach zu früh gewesen ist, in die Phase des Tanzes einzutreten (hier mein Artikel dazu), haben wir diesen Weg jetzt eingeschlagen. Wir hätten wohl besser noch ein paar Wochen durchhalten können, um uns in eine vorteilhaftere Position für den Tanz zu bringen. Jetzt wurden erste Maßnahmen schon gelockert. Aber wie geht es weiter oder wie sollte es weitergehen? (Laut RKI soll der Reproduktionsfaktor R derzeit bei 0,9 liegen, also knapp unter 1)

Mit diesem Artikel wollen wir eine Basis für die Diskussionen der nächsten Wochen schaffen, denn es werden viele Diskussionen geführt werden. In diesem Artikel behandeln wir den neuen Artikel von Thomas Pueyo “Learning how to dance”. Laut Pueyo lernt man am besten zu tanzen, indem man sich abschaut, was andere Länder richtig und was sie falsch gemacht haben. So zum Beispiel Südkorea und Taiwan (vorbildlich) oder Singapur (Ausbruch einer zweiten Welle).

“Learning how to dance” ist der erste Teil einer Artikelreihe, die aufzeigen soll, welche Maßnahmen, sich unter der Abwägung von Kosten und Effektivität, bewährt haben. Mittlerweile ist Thomas Pueyo international bekannt, seine Artikel (wie zum Beispiel “The Hammer and the Dance”) wurden weltweit millionenfach geteilt und in dutzende Sprachen übersetzt. Wer mehr über den Mann erfahren möchte, der mittlerweile Regierungen berät, wie sie mit der Pandemie umgehen sollen, kann das im Podcast von Capital tun, die ein Interview mit ihm geführt haben.

(Der zweite Artikel der Reihe ist erschienen “The Basic Dance Steps Everybody Can Follow“, den werden wir bald ebenfalls behandeln)

Der Artikel “Learning how to dance” ist erneut sehr lang und voll gepackt mit Grafiken und Charts

Wir werden ein weiteres Mal das Wichtigste zusammenfassen und einfach und verständlich wiedergeben (wir empfehlen natürlich das Lesen des Originals). Nachdem ihr diesen Artikel gelesen habt, werdet ihr Folgendes mitnehmen:

  • Die Basics der Strategie vom Hammer und dem Tanz
  • Die Erfahrung von anderen Ländern und ein kurzer internationaler Überblick
  • Worauf es in der Phase des Tanzes ankommt
  • Eine Vorstellung davon, was in den nächsten Monaten passieren wird

Dazu Thomas Pueyo:

“Die meisten taten das Richtige: Der Hammer war die richtige Entscheidung. Er verschaffte uns Zeit, die Epidemie einzudämmen und herauszufinden, was wir in der nächsten Phase, dem Tanz, tun sollen, in der wir die harten sozialen Distanzierungsmaßnahmen vorsichtig lockern, um einen zweiten Ausbruch zu vermeiden. Aber der Hammer ist hart. Millionen haben ihre Arbeit, ihr Einkommen, ihre Ersparnisse, ihre Geschäfte, ihre Freiheit verloren. Die Welt braucht Antworten: Wann ist das vorbei? Wann lockern wir diese Maßnahmen und kehren zur neuen Normalität zurück? Was wird dazu nötig sein? Wie wird das Leben sein?”

Eins vorab: Vielen wird nicht gefallen, was sie hier lesen werden. Die “neue Normalität”? Das ist leider die bittere Wahrheit, es wird erstmal nicht wieder komplett wie früher. Aber es bringt nichts, sich dieser neuen Realität zu verwehren. Wir müssen die Dinge so nehmen, wie sie sind und nicht so, wie wir sie uns wünschen. Es ist weltweite Krisenzeit, vergesst das nicht. Handelt und informiert euch entsprechend. Eines Tages werden uns nachkommende Generationen fragen, wie wir in diesen Zeiten gehandelt haben. 

Bevor wir loslegen, erstmal ganz kurz die Basics. Wer die schon kennt, kann gleich zu “Kurzer Ausflug in die Corona Weltlage” scrollen.

Nach dem Hammer kommt der Tanz

Quelle: Thomas Pueyo

Grundsätzlich haben Regierungen drei Optionen, um sich der Pandemie entgegen zu stellen: Nichts tun, Minderung (Mitigation) oder die Unterdrückungsstrategie (Hammer).

Der Hammer

“Die Unterdrückungsstrategie schlägt wie ein Hammer zu. Diese Strategie dient dazu, die exponentielle Verbreitung des Virus mit allen dem Staat verfügbaren Mitteln zu stoppen. Oder anders: Politik und Gesellschaft versuchen gemeinsam mit voller Wucht die Verbreitung des Virus erstmal platt zu machen. Auch unsere deutsche Regierung hatte den Hammer herausgeholt. Wichtig ist zu wissen, dass es verschiedene Versionen des Hammers gibt. (Kombination verschiedener harter Maßnahmen: zum Beispiel Deutschland hat das Kontaktverbot für Personengruppen über 2 erlassen, Italien hat zu ihrem Hammer der Ausgangssperren noch die Schließung von Firmen hinzugefügt). Und dass jedes Land je nach Situation und Stand der Epidemie einen anderen Hammer herausholen muss.

Aber egal, welcher Hammer herausgeholt wird, jeder von ihnen verfolgt ein Ziel: Den Faktor R (Übertragungsrate) unter 1 zu bringen (kurz: wie viele Menschen kann eine infizierte Person anstecken, dazu gleich mehr), um damit die exponentielle Verbreitung des Virus aufzuhalten.”

Wenn sich noch jemand fragt, warum jetzt jeder zuhause bleiben soll und warum Abstand halten wichtig ist…

Gepostet von quer am Donnerstag, 19. März 2020

Der Tanz

Nachdem man es mit dem Hammer geschafft hat, R tief nach unten zu drücken (soweit unter 1 wie nur möglich), kann man dann mit dem Tanz beginnen.

Quelle: Thomas Pueyo

Puyeo meint damit den “Tanz” um das R herum. Wenn der Hammer gefallen ist, sind wir im besten Fall an einem Punkt, an dem R deutlich weniger als 1 beträgt. In der chinesischen Region Hubei ging man mit dem Hammer (der besonders hart war) auf einen Faktor R bis auf 0,32 hinunter. Soviel braucht man im Zweifel aber gar nicht. Ihr müsst auch wissen, dass das hier keine präzise Wissenschaft ist, denn das Verhalten von Menschen vorhersehen kann man niemals auf den Punkt genau.

Die Politiker*innen wissen lediglich, dass sie R auf unter 1 bringen müssen. Wenn aber klar ist, dass sich unsere Gesellschaft nach unserem Hammer bei R unter 1 aufhält, können die Politiker*innen den Menschen auch wieder Freiheiten zurückgeben, solange wir unter dem Faktor 1 bleiben. In der Grafik könnt ihr sehen, welche Maßnahmen und Umwelteinflüsse sich auf den Faktor R auswirken und in welcher Deutlichkeit. (Hier handelt es sich um ein theoretisches Modell, damit man sich ein mögliches Szenario besser vorstellen kann).

Wenn Maßnahmen zurückgenommen werden, kann es aber auch passieren, dass wir wieder über R=1 landen. Dann muss die Politik leider wieder in Betracht ziehen, dass man einen Schritt zurückgehen muss. Vor und zurück, wie bei einem Tanz. Politik und Gesellschaft müssen so schnell wie möglich lernen, diesen Tanz gemeinsam durchzuführen. Laut RKI stehen wir derzeit bei R=0,9 (Quelle).

Nochmal ein Stück konkreter, damit wirklich jede*r versteht, worum es beim Tanz im Kern geht:

So hat jede Maßnahme eine andere Wirkung auf das Verhalten der Bevölkerung und damit auch eine andere Auswirkung auf den Faktor R. Wenn wir nach unserem Hammer also unter 1 angelangt sind, kann unsere Regierung daraufhin ein paar der Maßnahmen wieder zurücknehmen, solange wir durch das Gesamtpaket der noch wirkenden Maßnahmen bei unter 1 bleiben. Das ist der Tanz um das R herum, den Politik und Gesellschaft zusammen aufführen, bis es einen Impfstoff gibt. Das ist die Geschichte von “Der Hammer & der Tanz”, die wir nachkommenden Generationen erzählen können, wenn sie uns fragen, wie wir diese Epidemie überstanden haben.

Quelle: Thomas Pueyo

Denn anhand dieser Grafik (wieder ein theoretisches Modell, hier am Beispiel der USA) könnt ihr euch eine ungefähre Vorstellung davon machen, aufgrund welcher Kriterien unsere Politiker*innen entscheiden, welche Maßnahmen für unseren Hammer erlassen wurden. Die Grafik zeigt: Art der Maßnahme, Auswirkung der Maßnahme auf R. Wie sicher ist es, dass die Maßnahme auch die gewünschte Wirkung zeigen wird und die theoretisch angenommenen wirtschaftlichen Kosten dieser Maßnahme.

(Wirklich nur theoretisch, damit man ein Gefühl dafür bekommt, wie hart die einzelnen Maßnahmen die eigene Wirtschaft treffen. Und wie hoch die Kosten im Vergleich zu anderen Maßnahmen sind. So hat die Maßnahme größtenteils alle Läden zu schließen/Most services closed verständlicherweise die stärkste negative Auswirkung für die eigene Wirtschaft).

DIE REPRODUKTIONSZAHL = R, DAS SIND WIR

Jede*r einzelne von uns beeinflusst diesen Faktor durch seine*ihre individuellen Entscheidungen, die er oder sie jeden Tag trifft (“Treffe ich mich mit Leuten oder nicht?” usw). Die Politik hat mit dem Kontaktverbot und den anderen Maßnahmen (in Bayern sogar Ausgangsbeschränkungen) dafür gesorgt, dass Regelungen in Kraft getreten sind, die unser Verhalten derart einschränken, dass der Faktor R automatisch sinken muss. (Kann man nicht mehr in den Club gehen, kann man dort auch nicht mehr dutzende Leute anstecken usw.).

Zum Faktor R gehört aber auch, dass wir die Social Distancing Maßnahmen einhalten und uns nicht unnötig mit Leuten treffen. Jede*r, der oder die sich entsprechend verhält, sich die Hände wäscht, Gesichtsmaske trägt, verringert die Chance jemanden anzustecken. Wer Abstand hält und in seinen/ihren Ellenbogen niest, zahlt mit dem eigenen Verhalten positiv auf den Faktor R ein (R sinkt). Alle, die sich nicht entsprechend verhalten und dadurch mehr als eine Person anstecken, zahlen negativ auf den Faktor R ein (R steigt). Bedenkt das, weil diese Corona-Geschichte noch ein wenig dauern wird.

Unsere Politiker*innen müssen in den kommenden Wochen schwere Entscheidungen treffen:

Sie müssen gemäß dem Hammer Abwägungen treffen, welche Maßnahmen zurückgenommen werden können und welche weiter in Kraft bleiben müssen. Einerseits soll das Leben wieder normalisiert werden, andererseits darf der Faktor R nicht über 1 steigen. Sonst verbreitet sich das Virus wieder unkontrolliert und wir stehen da, wo wir am Anfang waren und alle unsere Bemühen waren umsonst. 

Das ist aber in der Phase des Tanzes noch nicht alles. Wichtig ist auch das sogenannte Containment (ausführlich haben wir das hier erklärt).

Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1

Erst der Hammer bringt uns in die Lage, Containment überhaupt wieder in Erwägung zu ziehen:

Nochmal anders erklärt. Das Ziel unserer jetzigen Handlungen (Gesellschaft und Politik) zielt darauf ab, wieder in einen Zustand zu kommen, wo Containment überhaupt möglich ist. Zur Erinnerung: Der jetzige Stand ist zu hoch, als dass die Behörden allen Fällen nachgehen können. Die Zahl der Neu-Infizierten muss so tief fallen, dass die Ämter wieder hinterherkommen, die Kontaktketten zurückverfolgen zu können. Um alle Fälle frühzeitig in Quarantäne unterbringen zu können.

Wenn sich jeden Tag zum Beispiel nur 100 neue Leute infizieren, können die Behörden es schaffen, diesen Fällen nachzugehen und das Virus so “einzudämmen”. Die Gesellschaft bekommt an diesem Punkt der Corona-Geschichte wieder Freiheiten zurück, solange wir gemeinsam dafür sorgen, dass R und damit die Zahl der Neu-Infizierten niedrig bleibt. Manche*r fragt sich hier, was diesmal anders laufen sollte, wenn wir wieder bei Phase 1 sind, das Virus könne ja wieder ausbrechen.

Unterschied: Es gibt keine Großveranstaltungen mehr, bei denen sich Hunderte von Leuten gleichzeitig anstecken können, weil nur eine infizierte Person vor Ort ist (wie soll man nachvollziehen können, wer sich wie bei wem und wie viele bei einer Großversanstaltung angesteckt haben? = Containment erst jetzt überhaupt möglich, nachdem Großveranstaltungen nicht mehr erlaubt sind).

Das ist also die grundlegende Strategie vom Hammer und dem Tanz. Machen wir weiter und schauen uns an, in welcher Phase sich verschiedene Länder dieser Welt befinden.

Kurzer Ausflug in die Corona Weltlage

Neue Infektionsfälle weltweit Quelle: Thomas Pueyo

Macht euch bei der Betrachtung dieser Grafik bitte Folgendes klar: Wir sind nicht der Nabel der Welt. Die Pandemie tobt weltweit. Nur weil wir zum jetzigen Zeitpunkt geschafft haben, die Pandemie vorerst in den Griff zu bekommen, gilt das nicht für den Rest der Welt. Was in den anderen Ländern der Welt passiert, wird uns auch betreffen. Am einfachsten vorgestellt: In welche Länder man reisen darf und in welche nicht. Das ist noch die harmloseste Vorstellung, härter wird es, wenn wir uns vorstellen, wie die verschiedenen Wirtschaften der Welt von der Pandemie betroffen sind und sein werden und wie das auch unsere Wirtschaft betreffen wird (Exportnation Deutschland). Wir stehen immer noch am Anfang dieses “kurzen” Kapitels der Menschheit.

Dazu Pueyo:

“Einige Länder kämpfen noch immer mit dem Schlimmsten der Krise. Aber diejenigen, die schnell die notwendigen Maßnahmen ergriffen haben, haben Millionen von Menschenleben gerettet.”

Tabelle neue Infektionsfälle weltweit Quelle: Thomas Pueyo

Hier bekommen wir schnell einen Überblick über die Lage verschiedener Nationen der Welt. Links in der Tabelle Daten von Mitte März über die Zahl der Neu-Infizierten pro Tag, rechts Mitte April. Grün bedeutet, die Zahl der Neu-Infizierten ist in Ordnung, Rot, dass sie exponentiell zunimmt. Dazu Pueyo:

“Wenn man sich diese Grafik ansieht, stellt sich als erstes die Frage: Was haben die Länder getan? Was können wir aus den Erfahrungen der verschiedenen Länder lernen, sowohl derjenigen, die die Krise überwunden haben, als auch derjenigen, die sie ganz vermieden haben? Dazu müssen wir wissen, wo die verschiedenen Länder in der Hammer- und in der Tanzphase stehen.”

Schätzung über Länder, die sich in den “Hammer und Tanz”-Phasen befinden Quelle: Thomas Pueyo

Hier sehen wir Pueyo Einschätzung, wo sich die jeweiligen Länder innerhalb der “Hammer und Tanz” Phasen befinden (ein Modell, was auf Daten basiert, aber laut Pueyo nicht den Anspruch hat, 100% genau zu sein, sondern dazu dient, eine ungefähre Vorstellung zu bekommen). Die Beispiele die wir uns anschauen werden sind China, Südkorea, Singapur und Taiwan. Kleine Hinweis, schaut euch mal das viel zitierte Schweden auf dieser Grafik an. Dort wird die sogenannte Mitigation (Minderungsstrategie) ohne Hammer angewendet. Doch erst kürzlich ermahnte Premier Löfven die Bevölkerung, dass härte Maßnahmen ergriffen werden müssen (Zahl der Toten stieg auf über 2000), wenn man sich nicht an die Regeln halte (Quelle). Mehr zu Schweden hier:

Diese Statistik widerlegt alle, die den Sonderweg von Schweden lobten

Zur Grafik Pueyo:

“Die Länder unter dem Hammer machen fast 60% der Weltbevölkerung aus. Milliarden von Menschen haben ihre Bewegungsfreiheit und ihre Lebensgrundlage verloren. Sie müssen wieder ein neues Leben beginnen, aber sie haben Angst, oder sie können es einfach nicht.

Deshalb planen viele Länder, die sich in der Hammer-Phase befinden, ihre Wirtschaft nach und nach zu öffnen. Einige haben begonnen, Schulen zu öffnen, andere ihre Unternehmen. Aber die meisten haben es noch nicht getan.

Wie können Länder, die sich tief in der Hammer-Phase befinden, herausfinden, wie die Tanzphase in Zukunft aussehen wird? Wie können sie einen Plan zusammenstellen, der die Zahl der Kranken und Toten reduziert, während die Bevölkerung darauf vertrauen kann, dass ein zweiter Ausbruch nicht wiederkommt und ihr Leben erneut zerstört? Indem sie eine Zeitmaschine benutzen.

Man nennt das Internet. Und die Zukunft heißt Taiwan, Hongkong, China und Südkorea.”

Tanzen lernen von den Besten: Ausflug nach Asien

So, über die Hälfte der Weltbevölkerung befindet sich unter dem Hammer. Viele werden noch folgen, andere wie wir werden diese Phase verlassen und in den Tanz übergehen (Spanien, Frankreich und Italien werden vermutlich im Mai anfangen zu tanzen). Wir sollten für diese Phase soviel wie möglich über die Länder lernen, die schon am Tanzen sind. Dazu Pueyo:

Der Tunnel, in dem wir uns befinden, ist lang und dunkel, aber am Ende gibt es Licht. Wir wissen es, denn wir haben gesehen, wie einige andere Länder bereits im Licht stehen. Wenn wir wissen wollen, was nach dem Hammer geschehen wird, muss die erste Station unserer Reise das einzige Land sein, das einen Hammer hinter sich gelassen hat. Brechen wir also das Reiseverbot und besuchen wir China.”

Aber bevor wir loslegen ein Reisehinweis: Es geht hier vor allem um das Lernen. Das sind andere Kulturen, andere Gesetze, teils andere Regierungsformen. Aber wir haben weltweit alle das Gleiche Problem. Wir können sicher nicht alles eins zu eins kopieren, aber wir können uns inspirieren lassen von dem, was andere Länder bereits angewendet haben und können aus ihren Erfolgen und Fehlern lernen.

China – der heftigste Hammer der Welt

China ist von einem Stand von 6.000 neuen Fällen pro Tag auf  einen von weniger als 60 zurückgegangen. Man hat das durch den schwersten Hammer erreicht, den die Welt je gesehen hat. Das Wesentliche: Alles war geschlossen, alle zu Hause, die ganze Zeit, wochenlang, überall (R wurde laut verschiedener Schätzungen auf zwischen 0,3 und 0,5 gebracht). Da war unser Lockdown-Light (Kontaktsperre) ein Witz dagegen.

Wie sieht das Leben jetzt aus? Dieser Twitter-Thread zeigt Bilder aus Peking vom 10. April.

Die Menschen gehen wieder auf die Straßen – mit Masken. Die meisten Unternehmen, Transitstationen oder Betriebe haben Kontrollpunkte für die Temperatur und den Gesundheitscode der Menschen.

Diese Codes werden von der Regierung vergeben. Wenn dein Code grün ist, kannst du überall hingehen, aber wenn er gelb oder rot ist, musst du dich selbst unter Quarantäne stellen oder isolieren und du kannst auch keine Gebäude mehr betreten.

Es wird vermutet, dass die Regierung alle Daten aus diesen Anwendungen zentralisiert (entweder zentral oder regional), um zu wissen, wo sich jede Person aufgehält, und um alle potentiellen Personen zu verfolgen, die von einer ansteckenden infiziert worden sein könnten. Die Reisemöglichkeiten sind immer noch sehr begrenzt. Die Schulen bleiben geschlossen, aber einige werden bis Ende des Monats wieder geöffnet werden.

Hier ein kurzer Hinweis zum Thema APP:

So etwas wie in China soll und wird es bei uns nicht geben! Wir brauchen vielleicht auch eine Form von APP Tracing, aber konform und im Einklang mit unserem Grundgesetz. Daten können auch anonymisiert erhoben werden. Eine App und die erhobenen Daten nach der Pandemie können und sollten wieder gelöscht werden. Ich bin kein Technik-Spezialist, aber eine Sache weiß ich ganz sicher: Für die Containment Phase werden wir irgendeine App brauchen. 

Die anderen Länder und Regionen, die für uns am relevantesten sind, sind Südkorea, Singapur und Taiwan.

Neuinfektionen in asiatischen Ländern Quelle: Thomas Pueyo

Südkorea ist relevant als das erste Land, das einen Ausbruch erfolgreich besiegt hat und nun erfolgreich tanzt – ohne landesweite Abriegelungen. Singapur ist relevant, weil es lange Zeit effektiv tanzte, wir können aus den Fehlern lernen. Und Taiwan ist relevant, weil es trotz seiner extremen Nähe zu China überhaupt nie einen Ausbruch hatte.

Reisen wir also weiter.

Taiwan – der Vorzeige-Schüler

Taiwan hätte eigentlich aufgrund seiner Nähe und engen Beziehungen zu China einen massiven Ausbruch erleiden müssen. Stattdessen lag das Land am 19. April mit etwa 400 Fällen insgesamt und nur ein paar neuen Fällen pro Tag auf Platz 104 bei der Zahl der Coronavirus-Fälle. Andorra, das bevölkerungsmäßig 300 Mal kleiner ist, hatte die doppelte Anzahl von Fällen.

Taiwan hat es geschafft, obwohl es keine Betriebsschließungen, keine präventiven Schulschließungen und keine Verbote von gesellschaftlichen Zusammenkünften gab und gibt. Taiwan brauchte nicht die massiven Kosten zu tragen, die andere Länder zu tragen haben. Wie haben sie das geschafft?

Taiwans Maßnahmen

Taiwans Vorbereitungsstand ist beindruckend. Der Trick war auch, dass sie früh handelten. Hier ist eine Liste von über 100 Maßnahmen, die vor März ergriffen wurden. Hier sind einige Beispiele aus der Liste:

  • Frühzeitige und strenge Reiseverbote, die täglich aktualisiert werden.
  • Sie zentralisierten die Verwaltung der Maskenproduktion, beginnend mit 2,4 Millionen pro Tag (das Doppelte ihres Bedarfs von damals 1,3 Millionen).
  • Sie setzten den Preis zur Vermeidung von Profitmacherei fest, zunächst auf 0,50 USD pro Maske.
  • Die Strafe für das Ausmeißeln der Preise für Masken und andere wichtige Artikel wurde auf 1-7 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 167.000 USD festgesetzt.
  • Die Verbreitung gefälschter Nachrichten kann mit 100.000 USD bestraft werden.
  • Proaktive Aufdeckung von Fällen: Es wurden alle Personen untersucht, die zuvor Grippesymptome aufwiesen, aber negativ auf Grippe getestet wurden, und es wurden einige Coronavirus-Patient*innen gefunden.

All dies geschah, BEVOR Wuhan überhaupt geschlossen wurde! Dann machten sie weiter:

  • Soldaten wurden mobilisiert, um Masken herzustellen.
  • Der offizielle Preis für Masken wurde schließlich bis Ende Februar auf ~0,20 Dollar gesenkt.
  • Schließlich steigerten sie die Produktion bis Ende März auf 10 Millionen Masken pro Tag (für eine Bevölkerung von 23 Millionen). Die Masken wurden rationiert und ihr Export verboten.
  • Reise- und Gesundheitsdatenbanken wurden miteinander verbunden, so dass das medizinische Fachpersonal wissen konnte, wer ein höheres Infektionsrisiko hat. Die taiwanesische CDC konnte in Echtzeit verfolgen, was vor Ort vor sich ging.
  • Sie stufte die Reisenden auf der Grundlage ihres potentiellen Risikos ein, von der freien Einreise mit Selbstkontrolle bis hin zu vorgeschriebenen Quarantänen.
  • Quarantäne-Unterstützung mittels Nahrung und Ermutigung.
  • Durchsetzung der Quarantäne über die vorhandenen Telefonsignale der Menschen. Wenn sie kein Telefon haben, stellt ihnen die Regierung eines zur Verfügung. Wird das Telefon für mehr als 15 Minuten ausgeschaltet, wird ein Alarm an die Behörden gesendet.
  • Personen, die sich nicht an die Hausquarantänebestimmungen hielten, wurden den Strafverfolgungsbehörden übergeben und von Polizeibeamt*innen verfolgt. Gegen ein Ehepaar wurde ein Bußgeld von 10.000 USD wegen Verstoßes gegen die 14-tägige Hausquarantäne verhängt.

Wenn die Welt eine Klasse wäre und jedes Land ein*e Schüler*in wäre, der*die eine Coronavirus-Prüfung besteht, dann würde Taiwan den Test mit Bravour bestehen. Und es bietet seine Hilfe an. Wenn ich ein Schüler dieser Klasse wäre, würde ich dieses Angebot annehmen.

Es gibt ein paar Dinge hervorzuheben.

Erstens war das Land dazu in der Lage, weil man aufgrund der Erfahrungen mit SARS im Jahr 2003 über umfassende Befugnisse verfügte. Zweitens handelte man schnell und energisch und verhängte jeden Tag neue landesweite Maßnahmen. Drittens verband man die Gesundheitsdaten mit den Reisedaten und fütterte die Polizei mit Meldungen zu relevanten Fällen.

Es scheinen Standardtechniken zur Rückverfolgung von Menschen verwendet zu werden, kombiniert mit Gesundheitsversorgungs- und Reisedaten, aber nicht mit telefonbasierten Mobilitätsdaten oder Kreditkartendaten – es sei denn, jemand ist infiziert. Bis zum 20. April gab es nur etwa 400 Fälle, was die Fallbelastung überschaubar und handelbar für die Ämter machte.

Reisen wir weiter zum oft zitierten weltweiten Musterbeispiel: Südkorea

Südkorea – kleiner Hammer und Skalpell

Südkorea war das erste Land der Welt, das einen Coronavirus-Ausbruch ohne einen landesweiten Hammer besiegt hat. Keine landesweite Schließung von Restaurants, Fabriken und Geschäften. Kein Verbot von Veranstaltungen ab einer bestimmten Größe.

Was haben sie getan? Sie benutzten einen kleinen Hammer – und ein hoch präzises Skalpell. Der Hauptausbruch ereignete sich in einer Stadt namens Daegu, nachdem der inzwischen berühmte Patient 31 das Virus auf über 5.000 Menschen übertragen hatte, die letztlich mit der Shincheonji-Kirche in Verbindung gebracht werden konnten – etwa die Hälfte aller Fälle im Land, die bis heute bekannt sind.

Dort schloss die Regierung zwar keine Geschäfte, aber die Bevölkerung hatte Erfahrungen mit einem MERS-Ausbruch im Jahr 2015 und räumte daher trotzdem die Straßen:

“Einkaufszentren, Restaurants und Straßen in Daegu, der viertgrößten Stadt des Landes mit 2,5 Millionen Einwohnern, waren in den Bildern, die Bewohner und Nutzer sozialer Medien mit einem Katastrophenfilm verglichen, weitgehend leer. “Es ist, als hätte jemand mitten in der Stadt eine Bombe abgeworfen. Es sieht aus wie eine Zombie-Apokalypse”, sagte Kim Geun-woo, ein 28-jähriger Einwohner, gegenüber Reuters am Telefon.”

Die Südkoreaner*innen wussten also ganz genau was zu tun ist, sobald es die Meldung gab, dass ein neuer Virus Ausbruch bevorsteht. Die Behörden von Daegu schlossen Kindergärten, verschoben Schulbesuche und schlossen öffentliche Bibliotheken, Museen, Kirchen, Kindertagesstätten und Gerichte. Aber das geschah nicht außerhalb von Daegu. Die Quarantänen beschränkten sich auf die Ausbruchgebiete und hatten keine aggressiven Auswirkungen auf die Wirtschaft. Ein kleiner Hammer also in dem Gebiet, in dem das Virus ausgebrochen ist.

Was ist der Trick der Südkoreaner*innen?

Wie also hat Südkorea die Epidemie ohne einen schweren landesweiten Hammer unter Kontrolle gebracht? Indem man genau erfuhr, wer krank ist, und indem man all die Kontakte dieser Person unter Quarantäne stellte. Um zu erfahren, wer krank ist, muss man so viele Menschen wie möglich testen. Die Südkoreaner*innen haben hierfür Drive-Through-Tests bis hin zu Telefonkabinen, die Tests in 7 Minuten durchführen können.

Das Ergebnis ist einer der intensivsten Testoperationen der Welt.

Anteil positiver Tests Quelle:Thomas Pueyo

Um diese Statistik richtig interpretieren zu können, ist es wichtig zu verstehen, wie hier bewertet wird. Die Zahlen zeigen den %-Anteil von positiven Test im Verhältnis zu allen durchgeführten Tests. Ein niedriger Prozentsatz positiver Ergebnisse sagt, dass ein Land im Vergleich zum Ausmaß seines Problems viele Menschen testet. Desto niedriger der Prozentsatz, desto besser.

Mittlerweile haben Länder/Regionen wie Taiwan, Hongkong, Vietnam oder Südkorea so viele Tests, dass weniger als 3% ihrer Tests positiv ausfallen. Sie testen nicht nur Menschen mit Symptomen. Sie testen auch alle Menschen, die mit ihnen in Kontakt gekommen sind. Woher wissen sie das? Im Falle Südkoreas durch eines der fortschrittlichsten Kontaktverfolgungssysteme außerhalb Chinas.

Südkorea: Containment Master Level

Die südkoreanische Regierung hat während Epidemien Zugang (für diesen Fall gibt es extra ein Gesetz) zu Mobiltelefon-, Kreditkarten- und Videoüberwachungsdaten, was das Ergebnis eines Gesetzes ist, das nach dem Ausbruch des MERS verabschiedet wurde:

“Wir haben Gesetze überarbeitet, um der sozialen Sicherheit in Zeiten von Krisen mit ansteckenden Krankheiten Vorrang vor der Privatsphäre des Einzelnen einzuräumen”. – Dr. Ki, in der New York Times

Mit diesen Informationen wissen sie, wohin die Leute gegangen sind. Dann geben sie diese Informationen (ohne persönliche Kennungen) öffentlich bekannt, so dass andere Menschen herausfinden können, ob sich ihre Wege mit einer infizierten Person gekreuzt haben könnten. Sie geben stündlich, manchmal auch minütlich, genaue Angaben über die Fahrzeiten der Infizierten – welche Busse sie genommen haben, wann und wo sie ein- und ausgestiegen sind, auch ob sie Masken getragen haben.

Sie nutzen diese Informationen auch, um Notfallwarnungen an die Mobiltelefone der Menschen zu senden, wenn in der Nähe neue Fälle entdeckt werden. Menschen, die glauben, dass sich ihre Wege mit denen eines Patienten gekreuzt haben könnten, werden dringend gebeten, sich bei den Testzentren zu melden.

Das Skalpell

Dies ist nicht nur ein breit angelegtes Nachrichtensystem betreffend die Personen, die sich in der Gegend aufgehalten haben. Es ist zielgerichtet. Wenn ein* infizierte*r Patient*in identifiziert wird, nutzen Teams von Kontaktverfolgungsbeamt*innen ihre Gesundheitsdaten, Kreditkartentransaktionsdaten, Videoüberwachung und Mobiltelefonstandorte, um ihre früheren Bewegungen zu verfolgen und ihre Kontakte zu finden. Diejenigen, bei denen festgestellt wird, dass sie sich in der Nähe der infizierten Person aufgehalten haben, erhalten eine telefonische Benachrichtigung. Ja, und dann geht man halt zu einer der Teststellen und lässt sich testen.

Wenn der Test positiv ausfällt, wirst du in ein staatliches Heim geschickt, wo man je nach Symptomen eine medizinische Grundversorgung erhält und unter medizinischer Beobachtung steht, oder in ein Krankenhaus oder zu Hause in Isolation gestellt.

Wenn der Test negativ ausfällt, wenn man sich erholt oder wenn man nur potenziell erkrankt ist, wird man ebenfalls zu Hause unter Quarantäne gestellt. Man muss sich eine weitere App herunterladen, die der Polizei mitteilt, ob man nach draußen geht. Dieser Dienst wird von einem lokalen Überwachungsteam unterstützt, das zweimal täglich anruft, um sicherzustellen, dass du an Ort und Stelle bleibst, und um nach Symptomen zu fragen. Die Strafe für das Verlassen des Hauses beträgt 8.000 Dollar und bis zu einem Jahr Gefängnis.

Weitere Maßnahmen

Weitere Maßnahmen, die befolgt werden sollen, sind Temperaturkontrollen am Eingang von Gebäuden, überall Handdesinfektionsmittel und das Tragen schwerer Masken. 98% der Menschen sagen, dass sie manchmal draußen Masken tragen, und 64% tun dies immer. Nach einem massiven Anstieg der Nachfrage nach Masken griff die Regierung ein, um das Angebot zu verwalten.

Die Strategie Südkoreas besteht also aus Tests, Kontaktrückverfolgung, Isolierungen, Quarantänen, Hygiene, Masken und Reiseverboten. Sie brauchten keinen schweren Hammer, weil sie meistens ein (präzises) Skalpell benutzten. Sie schneiden quasi die potentiell ansteckenden Teile der Bevölkerung so schnell wie möglich für kurze Zeit (2 Wochen) aus der Gesellschaft raus, damit der Rest halbwegs normal leben kann. Schnelligkeit und Präzision sind bei dieser Operation entscheidend. 

Reisen wir nun zum negativ Beispiel, Singapur und der berüchtigten zweite Welle.

Singapur – die berüchtigte zweite Welle

Singapurs Reaktion auf das Coronavirus begann sehr ähnlich wie diejenige Taiwans. Die zeitliche Abfolge der Entscheidungen ist ebenso verblüffend. Singapur tat viele der Dinge, die Taiwan oder Südkorea auch taten. Aber es hat nicht funktioniert und nun ist Singapur mitten in der zweiten Infektionswelle (Quelle) Warum? Die Unterschiede sind das Entscheidende. Und genau aus diesen sollten wir lernen!

  • Einreisebeschränkung
  • Containment
  • Masken

Einreisebeschränkung

Neuinfektionen pro Tag und Zeitpunkt der Maßnahmen in Singapur Quelle Thomas Pueyo

Wie man sehen kann, hat Singapur ziemlich schnell ein Reiseverbot für Besucher*innen aus Hubei (China) verhängt, als es dort bis zum 29. Januar 6.000 Fälle gab. Drei Tage später, am 1. Februar, verbot man dann alle Besucher*innen aus China, als es dort 12.000 Fälle gab.

Aber danach hat man nicht schnell genug gehandelt. Reisende aus Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland wurden erst am 16. März verboten. Zu diesem Zeitpunkt hatten diese Länder zusammen über 50.000 gemeldete Fälle, wahrscheinlich noch viel mehr. Alle Kurzzeitbesucher*innen wurden eine Woche später, am 23. März, verboten. Zu diesem Zeitpunkt gab es weltweit bereits 150.000 Fälle außerhalb der bereits verbotenen Länder.

Diese Verzögerung des Vorgehens führte zu einer starken Zunahme neuer Fälle. Ende März kamen volle 80% der Fälle in Singapur aus dem Ausland. Innerhalb einer Woche sank die Zahl der importierten Fälle auf Null, aber es war zu spät. Diese Fälle reichten aus, um die lokale Übertragung zu säen, die in den folgenden Wochen explodierte.

Hätten sie ihre Grenzen um den 10. März geschlossen, wäre dieser Ausbruch wahrscheinlich nicht passiert – oder wäre nicht so schlimm gewesen. Ein erneutes eindrucksvolles Beispiel, dass jeder Tag entscheidend ist, während der Pandemie Entscheidungen zu treffen. Falscher Zeitpunkt und eine Verzögerung von Tagen rächen sich im späteren Verlauf fatal.

Schlechtes Containment

Der zweite große Unterschied zu Ländern wie Südkorea ist die Ermittlung von Kontaktpersonen. Die Operation in Singapur war nicht wirklich Weltklasse. Bis Ende März konnten ihre Teams nur etwa 600 Kontakte verfolgen. Das liegt daran, dass ihr Verfahren extrem manuell war. Die Fahnder*innen waren bei ihren Nachforschungen auf Interviews oder Überwachungskameras angewiesen.

Keine Handydaten, keine Kreditkartendaten, keine Verbindung zwischen den Gesundheits- und Reisedaten. Es ist unklar, ob die Kapazitäten der Ermittler*innen viel stärker oder schwächer sind als die taiwanesischen oder ob ihre Werkzeuge viel besser oder schlechter sind. Aber Taiwan wurde nie von der massiven Ankunft ausländischer Fälle überwältigt.

Ende März brachte das Land TraceTogether auf den Markt, eine mobile Anwendung, die man herunterladen kann und mit Hilfe von Bluetooth und Verschlüsselung alle Personen, denen man begegnet, anonym im Auge behält, so dass man eine Benachrichtigung erhält, wenn eine von den Begegnungen positiv getestet wurde.

Die Idee ist großartig, aber sie hat nur 20% Durchdringung (1 Million Nutzer*innen gegenüber 5,6 Millionen Bürger*innen). Das Problem ist, dass dies nicht ausreicht. Nicht genug Leute haben die App heruntergeladen. Damit ein Kontakt registriert werden kann, muss die App bei beiden Personen funktionieren. Wenn eine zufällige Person eine Wahrscheinlichkeit von 20% hat, sie zu haben, haben zwei zufällige Personen eine Wahrscheinlichkeit von 20%*20%=4%, sie zu haben. Anders ausgedrückt, nur 4% der Kontakte werden über die App registriert.

Eine solche App funktioniert nur, wenn auch ein großer Teil der Bevölkerung diese benutzt, sonst können wir es auch gleich sein lassen.

Maskenpflicht

Drittens und letztens: Masken. Bis zum 3. April empfahl Singapur nur Masken für Kranke. Wie wir bereits gesehen haben, steht dies im Gegensatz zu Taiwan (mit zentral verwalteten Masken) und Südkorea (98% der Menschen tragen zumindest manchmal und 64% ständig Masken im Freien). Das war’s auch schon. Und egal was ihr euch vors Gesicht macht, es verringert die Wahrscheinlichkeit, dass eure Auswürfe in Umlauf kommen, falls ihr krank sein solltet. Das Zeug bleibt so im Stoff hängen (nicht alles, aber es senkt die Chance). Die einfache Logik hinter den Masken:

Schützt Euch und Eure Mitmenschen! Ab 27. April gilt in Bayern in allen Geschäften und dem ÖPNV eine Maskenpflicht. Wir…

Gepostet von CSU (Christlich-Soziale Union) am Mittwoch, 22. April 2020

Das große Ganze Problem in Singapur

So, addieren wir diese 3 Unterschiede: Einreiseverbote zu spät, nicht funktionierende App (weil zu wenig Leute sie installiert haben) und fehlende Masken und wir kommen bei dieser Grafik raus:

Cluster von Coronavirus Fällen in Singapur Quelle

Dies ist die graphische Darstellung aller Fälle in Singapur, wie wir sie kennen. Rote Punkte sind aktive Fälle und grüne Punkte sind geheilt. Wir können eine überwältigende Anzahl von roten Fällen sehen. Sie verdeutlichen die Häufigkeit des Ausbruchs. Schauen wir uns das kurz genauer an:

Zoom in nicht verfolgbaren Fall Quelle

So Leute. In der Mitte ein Ausbruchsort und ein Infizierter. Dann der Kreis um ihn herum, wenn er alles infiziert hat. Dann der Kreis herum, wenn die Umliegenden alles Infiziert haben. Versteht ihr das Problem? Ohne funktionierende App haben die Behörden keine Chance, das alles zurückzuverfolgen. Und jetzt stellt euch nur vor, 1000 solcher theoretischen Fälle pro Tag. Ohne technische Unterstützung ist Containment hier unmöglich und man kann kein Skalpell verwenden.

Arbeiterunterkunft in Singapur Quelle: Desmond Wee

Das ist eine Aufnahme einer Gastarbeiterunterkunft in Singapur. Viele Leute, obwohl Menschenansammlungen von über 10 Personen bereits untersagt waren. Viele tragen keine Maske. Kommt euch ein solches Bild bekannt vor? Habt ihr sowas in den letzten Tagen auch in unseren Innenstädten gesehen? Ich ja. Entsprechende Sorgen mache ich mir.

Fazit: Was wir für unseren Tanz lernen

Zu den Fehlern Singapurs scheinen späte Reiseverbote für Länder, die stark vom Virus betroffen sind, späte Begrenzungen für gesellige Zusammenkünfte, späte universelle Maskenpflicht und ein überfordertes manuelles Kontaktverfolgungssystem zu gehören. Aber genau diese Maßnahmen braucht ein Land, um sich erfolgreich in der Tanz-Phase behaupten zu können und eine zweite Welle zu verhindern.

Die volle Kontrolle über die Herstellung und Ausgabe der Masken zu haben wie in Taiwan, scheint ebenfalls keine schlechte Idee zu sein. Genauso wie die Idee von Taiwan, Fake News unter Strafe zu stellen. Das Skalpell der Südkoreaner*innen (technisch gestütztes Containment), genauso wie die massiven und schnellen Tests, sind ebenfalls für unseren Tanz zu empfehlen. (könnten wir Südkorea nicht fragen, wie man die Tests in unter 10 Minuten durchführt?)

Jetzt ist die Zeit der Aufklärung

Die Verbreitung von wichtigen Informationen ist gerade entscheidend für den Erfolg unseres Tanzes. Wir befinden uns immer noch inmitten einer weltweiten Pandemie. Wir dürfen nicht der Illusion erliegen, nur weil wir die Gefahr nicht sehen und uns hier relativ sicher fühlen, dass sie vorüber wäre. Nur weil wir keine Bilder wie in Bergamo (Italien) und New York (USA) hatten, sind wir nicht unverwundbar. Wir müssen wieder in das Mindset vom Anfang des “Lockdowns” gelangen, als wir alle gemeinsam den Tod Tausender verhindern wollten.

Jetzt geht es darum, wieder halbwegs zur Normalität zurückkehren zu können und die Bemühungen der letzten Wochen nicht aufs Spiel zu setzen. Dafür zu sorgen, dass Menschen wieder an ihre Jobs kommen, wir aber gleichzeitig das Virus eingedämmt halten. Eine neue Normalität, in der wir Masken (tun nicht weh, schränken nicht deine Freiheit ein) tragen und Abstand halten, dafür aber vieles wie vor Corona sein kann. Den Tanz führen wir auf, bis es einen Impfstoff gibt, der ja entwickelt wird (Quelle). Dafür müssen wir lernen, zu tanzen. Wir schaffen das nur mit vereinten Kräften und mit geteiltem Wissen. Taiwan und Südkorea haben uns Erfahrung voraus, weil sie schon Pandemien hinter sich haben.

Da sagt man der Bevölkerung: “eine Pandemie kommt” und alle wissen Bescheid, meiden Ansammlungen und ziehen sich Masken auf. Wir müssen als Gesellschaft von der Erfahrung anderer Gesellschaften lernen und Wissen aufholen. Jetzt kommt es auf jede*n Einzelne*n an. Wissen verbreiten ist jetzt entscheidend. Anscheinend gab es im ganzen Land Leute die sich darüber gewundert haben, dass das Oktoberfest abgesagt wurde. So ist es nun einmal, das ist erstmal die neue Realität, stellt euch darauf ein. Die Krise ist noch nicht vorbei und wir sind alle weiterhin ein Bestandteil des Ganzen.

Aber wir können jetzt bereits auf uns stolz sein, wir haben geschafft, was viele andere leider nicht schafften, obwohl das unsere “erste” Pandemie in jüngster Zeit ist: Wir haben unser Gesundheitssystems vor dem Kollaps bewahrt, weil wir uns zusammen gerissen und alle an einem Strang gezogen haben. Jetzt gilt es diesen Erfolg nicht zu verspielen und weiter zu machen und erfolgreich in die nächste Phase des Tanzes überzugehen. Die Opfer und Entbehrungen der vielen in diesem Land, darf nicht umsonst gewesen sein. Und vielleicht werden eines Tages andere Länder von uns den Tanz lernen. Unsere Chance einmal selbst Geschichte zu schreiben.

Laut Virologe Drosten sind wir bereits ein Vorbild für viele Länder: 

Laut Virologe Drosten: Wir sind weltweites Vorbild im Kampf gegen Corona – und ihr wollt diesen Erfolg riskieren?

 

Andra tutto bene: Alles wird gut.

Wie sagte Pueyo in seinem ersten Artikel:

Die Zeit zu handeln ist jetzt!

Zeit um sich zum Beispiel mehr in die Social Media Diskussionen rund um die Corona-Krise einzumischen *zwinker*. Die Zahl der Verhamloser und Leugner nimmt jeden Tag stetig zu, genauso wie Personen die nicht mit Fakten argumentieren und Fake News teilen. So entsteht ein falsches Bild in der öffentlichen Debatte und das beeinflusst unsere Politiker. Um euch einzumischen braucht ihr nur euer Smartphone. Überlasst denen nicht das Feld.

p.s.: Der Hammer & der Tanz ist die Kurzform einer Strategie zur Bekämpfung einer Pandemie und unser Weg zurück zur Freiheit. Teilt den Original-Artikel oder diese verkürzte Version mit Freund*innen und der Familie, stellt ihn gerne in eure WhatsApp-Gruppen. Und falls ihr nicht davon überzeugt seid, dass gewisse Politiker*innen (zum Beispiel euer Wahlkreisabgeordneter) diese Informationen haben, schickt auch ihnen den Artikel. Danke.

Wer wissen möchte warum wir den Tanz zu früh angefangen haben, kann das hier nachlesen:

Der Hammer und der Tanz: Wir haben die Lockerungen zu früh begonnen



Artikelbild: Thomas Pueyo

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.