Amthor-Faktencheck: Größte Gefahr durch Antisemitismus “natürlich von Rechtsextremisten”

| 27. Januar 2020

5.370

Die Debatte um Antisemitismus und Islamophobie

Heute jährte sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. mal. Was – inbesondere im Kontext des neu erstarkten Faschismus in Deutschland – ein Gedenken an die Verbrechen sein sollte und eine Warnung, dass es nie wieder zu solchen Abscheulichkeiten kommen darf, wurde leider wieder einmal Stoff für politische Instrumentalisierungen. So sorgte Philipp Amthor für heftige Kritik, als er im Interview mit n-TV gesagt haben soll, dass “Antisemitismus vor allem muslimisch” sei.

Ihm wurden Vorwürfe gemacht, Antisemitismus von Rechtsextremisten zu relativieren, ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag. Ihm wurde Islamophobie vorgeworfen und die Verbreitung von Lügen. Doch ganz so einfach war es dann doch nicht. Denn n-TV hat die Aussagen Amthors derart verkürzt, dass sie nicht ganz wiedergaben, was er gesagt hatte. Das genaue Zitat lautete nämlich: “Antisemitismus, das darf man nicht vergessen, ist vor allem in muslimisch geprägten Kulturkreisen besonders stark vertreten”.

Allerdings muss dieser Hinweis sogleich auch relativiert werden, denn er fährt damit fort, dass nicht vernachlässigt werden dürfe, “dass natürlich auch vor dem Hintergrund der Migration der letzten Jahre an dieser Stelle viele Sorgen für die jüdische Bevölkerung da sind. Und das kann ich auch verstehen.” Womit er natürlich doch wieder Muslime in Deutschland ins Spiel brachte und diese stigmatisierte. Der Vorwurf, mit Islamophobie Antisemitismus bekämpfen zu wollen, hielt sich deshalb.



Amthor relativiert: Größte Gefahr von Rechtsextremisten

Dementsprechend wurden seine Aussagen auch von anderen Politiker*innen kritisiert:

Amthor erklärt später, dass er sich missverstanden fühle. Im Interview habe er „auf die Frage geantwortet, was sich in den letzten Jahren verändert hat”. Für ihn sei aber dennoch „völlig klar, dass die größte Gefahr im Bereich des Antisemitismus natürlich von Rechtsextremisten ausgeht”. Das belegten auch die polizeiliche Statistik „und der notwendige Schwerpunkt unseres politischen Handelns” (Quelle). Nachdem auch Philipp Amthor klar gestellt hat, dass in Deutschland größte Gefahr von Rechtsextremisten ausgeht, schauen wir uns einmal die Statistiken an.

Antisemitische Straftaten vor allem rechts

Während also Rechte und Rechtsextreme darauf pochen, dass Amthor mit seiner ursprünglichen, leicht verzerrten Aussage Recht haben sollte, um Islamophobie zu schüren und den Antisemitismus ihrer Gesinnungsgenossen zu relativieren, ist die Aussage, dass antisemitische Straftaten in Deutschland “muslimisch” seien, falsch. Der Präsident des Zentralrats der Juden warnt explizit vor dem Antisemitismus, der in der AfD zu finden ist und fordert eine stärkere Abgrenzung der anderen Parteien von den Rechtsextremisten. Der Angriff auf die Synagoge in Halle im vergangenen Jahr habe „Versäumnisse der Behörden offengelegt“, sagte Josef Schuster (Quelle).

Alle Beweise für den Antisemitismus in der AfD

In der AfD verbreitete Verschwörungstheorien über einen “Austausch” durch den US-Milliardär Soros und viele weitere Beispiele zeigen den dortigen Antisemitismus täglich aufs Neue (Quelle, Quelle). Die Zahlen des Bundesministerium des Innern (Quelle) zeigen auch eine deutliche Sprache: So ist antisemitische Hasskriminalität fast vollständig rechtsextrem:

Grafik via ZEIT

Eine jüngste AfD-Umfrage nach Staatsangehörigkeiten von antisemitischen Straftätern in Bayern zeigte auch, dass 88% der Täter deutsche Staatsbürgerschaft hätten. Bei den Gewalttaten waren es 100% aller Täter (Quelle).

Kritik

Allerdings gibt es hier auch eine große Dunkelziffer. Und Kritik. Die “Jüdische Allgemeine” zieht einige Klassifizierungen von antisemitischen Straftaten als “rechtsextrem” in den Zweifel. So würden “Sieg Heil”-Rufe von Arabern als politisch rechts eingeordnet. Die Kritiker*innen seien der Meinung, das sei falsch. Eine Grafik des Amerikanisch-Jüdischen Komitees – das sich übrigens auch von der AfD distanziert (Quelle) – zeigt auch die Ergebnisse einer Umfrage (Quelle), die 2.700 Juden zwischen 16 und 34 aus der ganzen EU befragte.

Diese Grafik und bestimmte Einzelfälle werden nun von Rechten, aber auch Liberalen und Konservativen als “Gegenbeweis” herangezogen, um islamophobe Narrative zu verteidigen. Hier zeigt sich jedoch bereits der gravierende Fehler: Es werden Muslime und Islamismus miteinander vermischt. Für viele mag das ein- und dasselbe sein, jedoch macht es eine Tat nicht weniger rechtsextremistisch motiviert, nur weil der Täter arabischer Herkunft ist.

So bezieht sich die Umfrage auf eine subjektive Wahrnehmung. Die 31% beziehen sich darauf, dass jemand seinen Angreifer “am ehesten als jemanden beurteilen würde, der eine muslimisch-extremistische Einstellung habe” (Seite 21). Es sollen selbstverständlich nicht Opfererfahrungen relativiert werden, jedoch sind diese Ergebnisse ebenfalls mit Vorsicht zu genießen. Hinzu kommt, dass schließlich nur junge Juden befragt wurden und die Ansichten älterer Juden abweichen könnten.

Muslime und Islamisten

Die Polizei-Statistiken mögen stellenweise ungenau sein, jedoch sind diese das immer. Eine generelle Einordnung von “Juden raus”-Schmierereien als “rechtsextremistisch” mag durch problematisch sein bei der Einordnung und zu Verzerrungen führen. Unbestreitbar scheint jedoch zu sein, dass es eine Diskrepanz gibt zwischen den Statistiken und der Wahrnehmung, was wirklich eine Überarbeitung der Kriminalstatistik notwendig macht. Daraus zu schließen, dass Antisemitismus in Deutschland “vor allem muslimisch” sei, wie es Rechte gerne derzeit machen wollen, ist jedoch falsch.

Dazu fehlen die Daten und Schwächen in der Statistik sind kein Beleg dafür. Außerdem darf Islamismus nicht mit Menschen muslimischen Glaubens verwechselt werden – oder generell mit Menschen, die aus dem Nahen Osten stammen. Generell gilt selbstverständlich, dass jede Form von Antisemitismus zu verurteilen ist. Über Antisemitismus unter Muslimen zu sprechen ist richtig und wichtig. Viel zu oft wird dies jedoch mit einer rassistischen Motivation getan. Und ausgerechnet von der AfD ist eine derartige Instrumentalisierung reine Heuchelei, wenn die meisten AfD-Anhänger*innen einen “Schlussstrich” unter die NS-Zeit ziehen wollen (Quelle) oder AfD-Abgeordnete von “Schuldkult” sprechen (Quelle).

Der Kreisverband Wilhelmshaven zeigt deutlich auf, wie egal ihm die Befreiung Auschwitz‘ und die Opfer der Nazis sind. Sie gedenken explizit nur der Opfer der Bomben auf Nazi-Deutschland.

Gepostet von Gegen die Alternative für Deutschland am Montag, 27. Januar 2020

Und ausgerechnet am 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz zu versuchen, rechtsextremistischen Antisemitismus dadurch zu relativieren, indem man über muslimischen Antisemitismus sprechen möchte oder gar behaupten, dieser sei “schlimmer”, ist jedoch definitiv geschmacklos, geschichtsverzerrend und rassistisch. Philipp Amthor ist zurückgerudert, eine rechte Instrumentalisierungskampagne hat er dadurch allerdings schon längst befeuert.

Artikelbild: © Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0-de

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

Facebook oder