Deutscher ersticht Marokkaner: Wo ist der “Trauermarsch” der AfD?

| 17. September 2018

50

Über diesen “Messermord” redet die AfD absichtlich nicht.

Die AfD möchte dir Angst machen. Angst vorm “schwarzen Mann”. Sie erzählt das Märchen, dass “Ausländer” mit Messern mordend durchs Land ziehen. Und dass nur die AfD dich davor retten kann. Die Taktik ist typisch für Rechtsextreme: Zuerst ein Problem erzeugen und sich dann als Löser dieses Problems präsentieren. Doch wenn man Fakten heranzieht, bleibt nicht viel von den Märchen der AfD übrig.

Nasir Ahmad, Flüchtling und Aktivist, hat sich alle Fälle angeschaut, in der die AfD “Messerstechereien” durch “Migranten” beklagt. Zusammen mit @SarahLehmann019 haben sie insgesamt 564 Fälle überprüft. Die Fälle haben sie alle von der AfD-Website gesammelt. Die komplette Liste aller Fälle haben sie hier in einer Excel-Datei gelistet. Ihre Ergebnisse sprechen Bände.

87% aller Fälle sind falsch. Bei 310 Fällen handelt es sich überhaupt nicht um Messerstechereien. Und bei weiteren 178 Fällen fehlt eine Angabe über die Herkunft der Täter. Die AfD hat lediglich unterstellt, dass es sich um Nicht-Deutsche handele. Somit bleiben lediglich 76 Einzelfälle. Das heißt: Wenn die AfD einen Messerangriff eines Migranten anprangert, ist es höchstwahrscheinlich falsch.



Deutscher ersticht Deutsch-Marokkaner in Bad Soden-Salmünster

Nach dem mutmaßlichen Totschlags Daniel H.s in Chemnitz sind tausende Rechtsextreme auf die Straße gegangen. Nach vielen Lügen, Übertreibungen und selektiven Meldungen entlud sich der aufgestaute Hass in Menschenjagden und unzähligen Angriffen auf Journalisten. Angeblich “sorge” man sich nur um Kriminalität oder “trauere” um das Opfer – Einen Antifaschisten mit Migrationshintergrund. Doch wenn es wirklich nur um Kriminalität oder Trauer ginge – Warum schweigen sie dann über Bad Soden-Salmünster?

Bei einem Streit erstach ein deutscher Jugendlicher einen 19-jährigen Deutsch-Marokkaner, wie die Obduktion feststellte. Der 17 Jahre junge Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittler werfen dem Deutschen Totschlag vor. Doch auf den AfD-Seiten findet man dazu: Nichts. Warum? Weil der AfD deine Sicherheit egal ist, wenn der Täter Deutscher ist. Und das ist immerhin die absolute Mehrheit.

Deine Sicherheit ist der AfD egal

Wenn du das Pech hast, von einem Deutschen getötet oder vergewaltigt zu werden, dann werden dir Rechtsextreme nicht helfen. Dann werden sie dich nicht mit Hitlergrüßen betrauern. Die AfD spinnt sich eine Fantasiewelt zusammen und pickt sich nur die Dinge heraus, die in ihr Weltbild passen. Deutschland ist so sicher wie seit 1992 nicht mehr. Lass dir nicht einreden, dass die Rechtsextremen wegen Kriminalität “besorgt” seien und deswegen (“leider”) fremdenfeindlich werden.

Wie auch Studien zeigen, ist es anders herum. AfD-WählerInnen sind fremdenfeindlich, und deshalb geben sie vor, sich “Sorgen” um Kriminalität zu machen. Das sind Ausreden. Und dass inzwischen so viele Menschen diese Märchen glauben, zeigt die gewaltige Macht von Filterblasen und Fake News, die die Partei in den letzten Jahren gepflegt hat.

Das soll nicht heißen, dass Totschläge und Morde kein Problem sind, oder dass nicht auch Ausländer Menschen umbringen. Aber Täter sollen gerecht vor einer unabhängigen Justiz verurteilt werden. Und Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit ist es nicht, dass Menschen, die einfach dunklere Hautfarbe haben, von einem Nazi-Mob gejagt werden, der auf rechte Rattenfänger hereingefallen ist.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Update 19.09: Wenn noch einmal jemand kommentiert, dass der Täter “Muhamat” heißt:

Rechte erleichtert, weil deutscher Täter doch „Muhamet“ heißt – Euer Ernst?

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter