So menschenverachtend feiern Rechte den Bottrop-Attentäter – Euer Ernst?!

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

Ihr Terrorklatscher!

Sie beweinen, dass Deutschland plötzlich „so unsicher“ sei. Sie beklagen, dass man sich „nicht mehr auf die Straßen traue“ – Obwohl die Kriminalität auf dem niedrigsten Stand seit 1992 ist. Doch es geht gar nicht um Fakten. Es geht auch gar nicht um Mitleid oder Trauer um Diebstähle, Körperverletzungen oder Tote. Die Zahlen beeindrucken keinen Rechten. Logik oder gleiches Bewerten von Straftaten auch nicht. Das Märchen von der „Einwanderung, die Deutschland unsicher macht“ will geglaubt werden. Es ist ekelhaft.

Glaubt keinem Rechten, wenn er Unsicherheit beklagt. Er will einfach nur seinen Rassismus rechtfertigen. Und verlässt damit jede Logik und Menschlichkeit. Ich will damit nicht sagen, dass jeder, der Angst hat, rechts ist. Ich meine diejenigen, die uns Angst machen wollen. Und den Medien, die als vermeintlich neutraler Mittelsmann auf den Zug aufspringen und Geld damit verdienen.



Die heuchelei der rechten

Ich habe gestern bereits darüber geschrieben, dass vier betrunkene, nicht-deutsche Jugendliche, die durch Amberg prügelten, (zum wiederholten mal) eine nationale Debatte über Asylrecht und Sicherheit auslösten, der Innenminister gar das Asylrecht verschärfen wollte, um die Täter abschieben zu können. Während gleichzeitig eine Gruppe von bis zu 20 vermummten Deutschen, die zwei Tage später 3 Menschen krankenhausreif prügelten, kaum Beachtung fand. (Hier)

Oder hat zum Beispiel jemand davon gehört, dass am Donnerstag ein Mann von vier anderern Männern in Blankenburg getötet wurde? Nein? Die Täter waren ja auch Deutsche. (Quelle) Diese ganzen Schicksale sind schrecklich und traurig, keine Frage. Aber eben leider auch alltäglich. Und damit quasi uninteressant. Es sei denn, die Rechten können sie für ihre Hetze instrumentalisieren.

Hier wird schlicht und ergreifend aus Fremdenfeindlichkeit mit zweierlei Maß gemessen. In Bottrop wurden bei einer Amokfahrt 8 Menschen verletzt. Der deutsche Täter wollte „Anschlägen durch syrische und afghanische Flüchtlinge zuvorkommen“, indem er wahllos „Ausländer töte“. (Quelle) Natürlich wird der Vorfall medial nicht verschwiegen. Aber die WELT beispielsweise kann sich trotzdem nicht rassistisches Framing verkneifen:

So menschenverachtend feiern Rechte den Bottrop-Attentäter

Doch in rechten Kreisen wird die Tat, politisch motiviert, nicht ausgeschlachtet, wie andere Attentate, die teilweise in anderen Ländern stattfinden und von Einheimischen begangen wurden. Weil diese einen Migrationshintergrund besitzen. Nein, das passt nicht in ihr fremdenfeindliches Märchen.

Im Gegenteil, wenn jemand – noch dazu vielleicht aufgrund seiner psychischen Erkrankung auf eben jenes Narrativ der Rechten herein fällt und Migration mit einer nicht vorhandenen Unsicherheit vermischt – das Feindbild selbst und mit Gewalt angreift, wird derjenige gefeiert.

Und das sind teilweise nicht einmal Kommentare aus geheimen rechten Gruppen, der Nährboden des Hasses im Netz. Das sind Kommentare unter einem öffentlichen BILD-Artikel zu Bottrop. Sogar Topkommentare. Rechte interessieren sich nicht für Opfer. Nicht für Opfer von Tätern ohne Migrationshintergrund, nicht für alle anderen. Sie möchten ihren Rassismus rechtfertigen. Das ist alles ein mediales Spiel. Mit tödlichen Folgen.

Es ist der Versuch, in der Realität herausgepickte Beispiele zu finden, um ihre Behauptungen realistisch erscheinen zu lassen. Und das Traurige: Die Medien machen mit. Dabei müsste bereits jedem klar sein, dass das alles geheuchelte Empörung und Trauer ist. Das ist purer Hass. Und das muss endlich ein Ende haben. Wir dürfen den Terrorklatschern nicht die Oberhand lassen. Denn sie wünschen sich den Terror, egal durch wen.

Artikelbild: Mix and Match Studio, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.